Landkreis Fritzlar-Homberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Fritzlar-Homberg
Landkreis Fritzlar-Homberg
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Fritzlar-Homberg hervorgehoben
Koordinaten: 51° 8′ N, 9° 16′ O
Basisdaten (Stand 1973)
Bestandszeitraum: 1932–1973
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Verwaltungssitz: Fritzlar
Fläche: 668,76 km2
Einwohner: 86.000 (31. Dez. 1972)
Bevölkerungsdichte: 129 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: FZ
Kreisschlüssel: 06 2 33
Kreisgliederung: 28 Gemeinden
Landrat: August Franke (SPD)

Der Landkreis Fritzlar-Homberg (bis 31. Dezember 1938 Kreis Fritzlar-Homberg) war ein preußischer (Provinz Hessen-Nassau bis 1944, Provinz Kurhessen bis 1945) und später hessischer Landkreis im Regierungsbezirk Kassel.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis grenzte Ende 1973 im Uhrzeigersinn im Nordosten beginnend an die Landkreise Wolfhagen, Kassel, Melsungen, Rotenburg, Hersfeld-Rotenburg, Ziegenhain, Frankenberg und Waldeck.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis entstand am 1. Oktober 1932, bedingt durch den Zwang zu Einsparungsmaßnahmen im Gefolge der Weltwirtschaftskrise von 1929, im Zuge der sogenannten kleinen Verwaltungsreform in Preußen durch die Zusammenlegung der Kreise Fritzlar und Homberg. Die Kreisstadt war Fritzlar. Der Kreis hatte eine Fläche von 661,9 km² und umfasste anfänglich 113 Gemeinden, darunter die fünf Städte Borken, Fritzlar, Gudensberg, Homberg und Niedenstein.[1] Am 1. Januar 1939 erfolgte die Umbenennung des Kreises Fritzlar-Homberg in Landkreis Fritzlar-Homberg.

Zu den ersten Gemeindefusionen kam es im Landkreis Fritzlar-Homberg bereits in den 1950er- und 1960er-Jahren. Am Anfang der 1970er-Jahre änderte sich auch mehrfach die Abgrenzung des Landkreises:[2]

  • Am 31. Dezember 1971 schieden die Gemeinden Mühlbach, Raboldshausen, Saasen und Salzberg aus dem Landkreis aus und wurden in die neue Gemeinde Neuenstein (Hessen) im damaligen Landkreis Hersfeld eingegliedert.
  • Ebenfalls am 31. Dezember 1971 wurde die Gemeinde Deute aus dem damaligen Landkreis Melsungen in die Gemeinde Gudensberg im Landkreis Fritzlar-Homberg eingegliedert.
  • Am 1. August 1972 wurde die Gemeinde Rengshausen aus dem aufgelösten Landkreis Rotenburg in den Landkreis eingegliedert.
  • Ebenfalls am 1. April 1972 wurde die Gemeinde Niedermöllrich aus dem damaligen Landkreis Melsungen in die Gemeinde Wabern im Landkreis Fritzlar-Homberg eingegliedert.

Die Fläche des Landkreises erhöhte sich hierdurch von ursprünglich 661,9 km² auf 668,8 km².[3][4] Durch eine Reihe von weiteren Gemeindefusionen verringerte sich die Zahl der Gemeinden des Landkreises bis Ende 1973 auf 22.[2]

Im Rahmen der hessischen Kreisreform wurde der Kreis Fritzlar-Homberg mit Wirkung vom 1. Januar 1974 mit den Landkreisen Melsungen und Ziegenhain zum Schwalm-Eder-Kreis vereinigt.[5] Gleichzeitig fanden zum 1. Januar 1974 noch weitere Eingemeindungen statt. Aus dem Landkreis Fritzlar-Homberg traten damit letztlich elf Gemeinden in den Schwalm-Eder-Kreis ein. Kreisstadt des neuen Großkreises wurde Homberg.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerentwicklung im Landkreis Fritzlar-Homberg verlief wie in der Tabelle dargestellt:

Jahr Einwohner Quelle
1933 55.792 [1]
1939 58.023 [1]
1945 74.600 [1]
1950 87.944 [1]
1957 79.242 [1]
1960 78.400 [1]
1961 78.435 [5]
1968 84.100 [1]
1970 83.889 [5]
1972 86.000 [4]

Der starke Bevölkerungszuwachs nach dem Zweiten Weltkrieg ist auf eine hohe Zahl von Evakuierten und Flüchtlingen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten zurückzuführen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsches Reich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen vom 5. März 1933 wurde wie folgt gewählt:[1]

Reichstagswahlen 5. März 1933
Wahlbeteiligung 90,9 %
Partei Stimmen Prozent
NSDAP 20.157 61,7
SPD 7.838 24,0
KPD 1.113 3,4
Zentrum 1.318 4,0
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot) 1.458 4,5
DVP – Deutsche Volkspartei 139 0,4
Christlich-sozialer Volksdienst 415 1,3
Deutsche Bauernpartei 7 0,02
Deutsch-Hannoversche Partei 13 0,04
DDP (Deutsche Staatspartei) 220 0,7
Andere Parteien - -
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt 32.678 100

Dies war die letzte freie Wahl bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges.

Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der ersten Wahl zum Deutschen Bundestag 1949 bildete der Landkreis Fritzlar-Homberg mit den Landkreisen Frankenberg und Ziegenhain den Wahlkreis 4 Fritzlar-Homberg. Von den 131.308 wahlberechtigten Bürgern nahmen 101.740 ihr Wahlrecht wahr. Von den abgegebenen Stimmen waren 3328 Stimmen ungültig.[6]

Bundestagswahlen 14. August 1949
Wahlbeteiligung 77,48 %
Partei Stimmen Prozent
SPD 28733 29,2 %
CDU 13349 13,6 %
FDP 34941 35,5 %
KPD 3363 3,4 %
Parteilose 18026 18,3 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt 98.412 100

Der Zuschnitt des Wahlkreises änderte sich bis zur Bundestagswahl von 1972 nicht mehr.

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen und Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coat of arms of Landkreis Fritzlar Homberg.jpg

Im November 1949 wurde dem Landkreis Fritzlar-Homberg durch das Hessische Staatsministerium das Recht zur Führung eines Wappens nach vorgelegtem Entwurf gestattet.[8]

Das Wappen ist eine Kombination aus dem Löwen des Wappens der Stadt Homberg mit den Rädern des Wappens der Stadt Fritzlar (Mainzer Rad).

Im November 1953 wurde dem Landkreis Fritzlar-Homberg durch den Hessischen Minister des Innern die Führung einer Flagge nach vorgelegtem Entwurf genehmigt.[9]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle enthält alle Gemeinden, die dem Landkreis Fritzlar-Homberg angehörten mit ihrer historischen Kreiszugehörigkeit und den Daten aller Eingemeindungen.[1][5][2]

Gemeinde Kreis bis 1932 eingemeindet
nach
Datum der
Eingemeindung
Allendorf Kreis Homberg Frielendorf 1. Januar 1974
Allmuthshausen Kreis Homberg Homberg 31. Dezember 1971
Appenfeld1 Knüllwald 31. Dezember 1971
Arnsbach Kreis Homberg Borken 1. Januar 1974
Berge Kreis Homberg Homberg 1. Januar 1974
Berndshausen Kreis Homberg Knüllwald 1. Januar 1974
Besse Kreis Fritzlar Edermünde 31. Dezember 1971
Betzigerode Kreis Fritzlar Zwesten 31. Dezember 1971
Bischhausen Kreis Fritzlar Neuental 31. Dezember 1971
Borken, Stadt Kreis Homberg
Cappel Kreis Fritzlar Fritzlar 31. Dezember 1971
Caßdorf Kreis Homberg Homberg 31. Dezember 1971
Densberg Kreis Fritzlar Jesberg 1. Januar 1974
Dickershausen Kreis Homberg Homberg 1. Februar 1971
Dillich Kreis Homberg Borken 31. Dezember 1971
Dissen Kreis Fritzlar Gudensberg 31. Dezember 1971
Dorheim Kreis Fritzlar Neuental 31. Dezember 1971
Dorla Kreis Fritzlar Gudensberg 31. Dezember 1971
Edermünde2
Ellingshausen Kreis Homberg Knüllwald 31. Dezember 1971
Elnrode Kreis Fritzlar Elnrode-Strang
Jesberg
15. September 1964
31. Dezember 1971
Elnrode-Strang3 Jesberg 31. Dezember 1971
Ermetheis Kreis Fritzlar Niedenstein 1. September 1970
Falkenberg Kreis Homberg Wabern 31. Dezember 1971
Freudenthal Kreis Homberg Borken 31. Dezember 1971
Fritzlar, Stadt Kreis Fritzlar
Geismar Kreis Fritzlar Fritzlar 31. Dezember 1971
Gilsa Kreis Fritzlar Neuental 31. Dezember 1971
Gleichen Kreis Fritzlar Gudensberg 31. Dezember 1971
Gombeth Kreis Homberg Borken 31. Dezember 1971
Grebenhagen Kreis Homberg Schwarzenborn 1. Januar 1974
Grifte Kreis Fritzlar Edermünde 31. Dezember 1971
Großenenglis Kreis Fritzlar Borken 1. Januar 1974
Gudensberg, Stadt Kreis Fritzlar
Haarhausen Kreis Homberg Borken 31. Dezember 1971
Haddamar Kreis Fritzlar Fritzlar 31. Dezember 1971
Haldorf Kreis Fritzlar Edermünde 31. Dezember 1971
Hebel Kreis Homberg Wabern 31. Dezember 1971
Hergetsfeld Kreis Homberg Knüllwald 31. Dezember 1971
Holzhausen am Hahn Kreis Fritzlar Edermünde 31. Dezember 1971
Holzhausen bei Homberg Kreis Homberg Homberg 1. Februar 1971
Homberg, Stadt Kreis Homberg
Hombergshausen Kreis Homberg Homberg 31. Dezember 1971
Hülsa4 Homberg 31. Dezember 1971
Hundshausen Kreis Fritzlar Jesberg 1. Januar 1974
Jesberg Kreis Fritzlar
Kerstenhausen Kreis Fritzlar Kleinenglis
Borken
31. Dezember 1971
1. Januar 1974
Kirchberg Kreis Fritzlar Niedenstein 31. Dezember 1971
Kleinenglis Kreis Fritzlar Borken 1. Januar 1974
Knüllwald2
Lembach Kreis Homberg Homberg 31. Dezember 1971
Lendorf Kreis Homberg Borken 31. Dezember 1971
Leuderode Kreis Homberg Frielendorf 1. Januar 1974
Lohne Kreis Fritzlar Fritzlar 31. Dezember 1971
Lützelwig Kreis Homberg Homberg 1. Februar 1971
Maden Kreis Fritzlar Gudensberg 31. Dezember 1971
Mardorf Kreis Homberg Homberg 31. Dezember 1971
Metze Kreis Fritzlar Niedenstein 31. Dezember 1971
Mörshausen Kreis Homberg Homberg 1. Februar 1971
Mosheim Kreis Homberg Malsfeld 1. Januar 1974
Mühlbach Kreis Homberg Neuenstein (HEF) 31. Dezember 1971
Mühlhausen Kreis Homberg Homberg 31. Dezember 1971
Nassenerfurth Kreis Homberg Borken 1. Januar 1974
Neuenhain Kreis Homberg Neuental 31. Dezember 1971
Neuental2
Niedenstein, Stadt Kreis Fritzlar
Niederappenfeld Kreis Homberg Appenfeld
Knüllwald
1. April 1958
31. Dezember 1971
Niederbeisheim Kreis Homberg Knüllwald 1. Januar 1974
Niederhülsa Kreis Homberg Hülsa
Homberg
15. September 1960
31. Dezember 1971
Niederurff Kreis Fritzlar Zwesten 31. Dezember 1971
Oberappenfeld Kreis Homberg Appenfeld
Knüllwald
1. April 1958
31. Dezember 1971
Oberbeisheim Kreis Homberg Knüllwald 31. Dezember 1971
Oberhülsa Kreis Homberg Hülsa
Homberg
15. September 1960
31. Dezember 1971
Obermöllrich Kreis Fritzlar Fritzlar 31. Dezember 1971
Oberurff Kreis Fritzlar Oberurff-Schiffelborn
Zwesten
15. September 1964
31. Dezember 1971
Oberurff-Schiffelborn3 Zwesten 31. Dezember 1971
Obervorschütz Kreis Fritzlar Gudensberg 31. Dezember 1971
Pfaffenhausen Kreis Homberg Borken 31. Dezember 1971
Raboldshausen Kreis Homberg Neuenstein (HEF) 31. Dezember 1971
Reddingshausen Kreis Homberg Knüllwald 31. Dezember 1971
Relbehausen Kreis Homberg Homberg 31. Dezember 1971
Remsfeld Kreis Homberg Knüllwald 31. Dezember 1971
Rengshausen5 Knüllwald 1. Januar 1974
Reptich Kreis Fritzlar Jesberg 1. September 1968
Rockshausen Kreis Homberg Wabern 31. Dezember 1971
Rodemann Kreis Homberg Homberg 31. Dezember 1971
Römersberg Kreis Homberg Neuental 1. Januar 1974
Roppershain Kreis Homberg Homberg 31. Dezember 1971
Rothhelmshausen Kreis Fritzlar Fritzlar 31. Dezember 1971
Rückersfeld Kreis Homberg Allmuthshausen
Homberg
1. September 1968
31. Dezember 1971
Saasen Kreis Homberg Neuenstein (HEF) 31. Dezember 1971
Salzberg Kreis Homberg Neuenstein (HEF) 31. Dezember 1971
Schellbach Kreis Homberg Knüllwald 31. Dezember 1971
Schiffelborn Kreis Fritzlar Oberurff-Schiffelborn
Zwesten
15. September 1964
31. Dezember 1971
Schlierbach Kreis Fritzlar Neuental 31. Dezember 1971
Singlis Kreis Homberg Borken 31. Dezember 1971
Sipperhausen Kreis Homberg Malsfeld 1. Januar 1974
Sondheim Kreis Homberg Homberg 31. Dezember 1971
Steindorf Kreis Homberg Homberg 31. Dezember 1971
Stolzenbach Kreis Homberg Borken 31. Dezember 1971
Strang Kreis Fritzlar Elnrode-Strang
Jesberg
15. September 1964
31. Dezember 1971
Trockenerfurth Kreis Homberg Borken 1. Januar 1974
Udenborn Kreis Fritzlar Wabern 31. Dezember 1971
Ungedanken Kreis Fritzlar Fritzlar 31. Dezember 1971
Unshausen Kreis Homberg Wabern 31. Dezember 1971
Uttershausen Kreis Fritzlar Wabern 31. Dezember 1971
Verna Kreis Homberg Frielendorf 1. Januar 1974
Völkershain Kreis Homberg Knüllwald 31. Dezember 1971
Wabern Kreis Fritzlar
Wallenstein Kreis Homberg Knüllwald 31. Dezember 1971
Waltersbrück Kreis Fritzlar Neuental 31. Dezember 1971
Waßmuthshausen Kreis Homberg Homberg 31. Dezember 1971
Wehren Kreis Fritzlar Fritzlar 31. Dezember 1971
Welferode Kreis Homberg Homberg 31. Dezember 1971
Wenzigerode Kreis Fritzlar Zwesten 31. Dezember 1971
Werkel Kreis Fritzlar Homberg 1. Februar 1971
Wernswig Kreis Homberg Homberg 1. Oktober 1971
Wichdorf Kreis Fritzlar Niedenstein 31. Dezember 1971
Zennern Kreis Fritzlar Wabern 31. Dezember 1971
Zimmersrode Kreis Fritzlar Neuental 31. Dezember 1971
Zwesten Kreis Fritzlar
1 Am 1. April 1958 neugegründet
2 Am 31. Dezember 1971 neugegründet
3 Am 15. September 1964 neugegründet
4 Am 15. September 1960 neugegründet
5 Bis zum 1. August 1972 im Landkreis Rotenburg (Fulda)

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen FZ zugewiesen. Es wurde bis zum 31. Dezember 1973 ausgegeben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Ide: Von Adorf bis Zwesten: Ortsgeschichtliches Taschenbuch für den Kreis Fritzlar-Homberg. Bernecker Verlag, Melsungen 1972.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Deutsche Verwaltungsgeschichte: Landkreis Fritzlar-Homberg
  2. a b c '. Historisches Ortslexikon. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  3. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972
  4. a b Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1974
  5. a b c d Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 393.
  6. Der Bundeswahlleiter (Hrsg.): Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949. (CSV 26kB [abgerufen am 19. Januar 2011]).
  7. Jochen Lengemann: MdL Hessen 1808 – 1996. Biographischer Index. Hrsg.: Historische Kommission für Hessen. Band 48, 7. N.G. Elwert, Marburg 1996, ISBN 3-7708-1071-6, S. 137.
  8. Der Hessische Minister des Innern: Verleihung des Rechts zur Führung eines Kreiswappens an den Landkreis Fritzlar-Homberg, Reg.-Bez. Kassel. In: Staats-Anzeiger für das Land Hessen. Nr. 51/1949, 15. Dezember 1949, S. 526 (Scan [PDF]).
  9. Der Hessische Minister des Innern: Genehmigung zur Führung einer Flagge an den Landkreis Fritzlar-Homberg. In: Staats-Anzeiger für das Land Hessen. Nr. 48/1953, 12. November 1953, S. 1075 (Scan [PDF]).