Landkreis Melsungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Melsungen
Landkreis Melsungen
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Melsungen hervorgehoben
51.1305555555569.5494444444444Koordinaten: 51° 8′ N, 9° 33′ O
Basisdaten (Stand 1973)
Bestandszeitraum: 1821–1973
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Verwaltungssitz: Melsungen
Fläche: 365,15 km²
Einwohner: 46.200 (31. Dez. 1972)
Bevölkerungsdichte: 127 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: MEG
Kreisschlüssel: 06 2 40
Kreisgliederung: 22 Gemeinden
Der Kreis Melsungen 1905

Der Kreis Melsungen war ein kurhessischer und ab 1867 preußischer und nach 1945 hessischer Landkreis im Regierungsbezirk Kassel. 1939 erfolgte die Umbenennung in Landkreis Melsungen. Seine Kreisstadt war Melsungen.[1][2]

Geographie[Bearbeiten]

Der Landkreis grenzte Ende 1973 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Kassel, Witzenhausen, Eschwege, Hersfeld-Rotenburg und Fritzlar-Homberg.

Landschaftlich geprägt war der Landkreis durch das Fulda-Werra-Bergland mit der Spangenberger Senke, dem Melsunger Bergland, dem Melsunger Fuldatal und den Melgershäuser Höhen. Neben der Fulda wurde der Landkreis auch von der Eder durchflossen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Kreis Melsungen wurde im Rahmen der kurhessischen Verwaltungs- und Gebietsreform von 1821 aus den Ämtern Melsungen, mit dem Gericht Breitenau, und Felsberg sowie dem Großteil des Amtes Spangenberg gebildet.[1] Die drei Ämter blieben jedoch mit Veränderungen als Justizämter im Kreis noch für längere Zeit bestehen.[3] Umgebende Kreise im Kurfürstentum Hessen waren im Norden der Kreis Kassel, im Nordosten der Kreis Witzenhausen, im Osten der Kreis Eschwege, im Südosten der Kreis Rotenburg, im Südwesten der Kreis Homberg und im Westen der Kreis Fritzlar. Somit war der Kreis Melsungen neben dem Kreis Homberg im Kurfürstentum Hessen ohne Grenzen zu „ausländischen“ Gebieten.

Im Kreis Melsungen lagen die drei Städte Felsberg, Melsungen und Spangenberg sowie 62 Dörfer mit insgesamt 3.738 Wohnhäusern und 24.782 Einwohnern im Jahre 1822.[3] 1843 wurde das Dorf Unshausen in den Kreis Homberg ausgegliedert,[4] danach umfasste der (Land-)Kreis Melsungen 64 Gemeinden bis zu den ersten Gemeindefusionen im Rahmen der hessischen Gebietsreform im Jahre 1971.[5] Von 1848 bis 1851 bestand der Kreis als Verwaltungsamt Melsungen vorübergehend nur aus den Justizämtern Melsungen und Spangenberg.[1] Ab 1872 entstanden im Kreis Melsungen auch mehrere selbstständige Gutsbezirke, die Ende der 1920er Jahre wieder auflöst wurden.[6][7]

Am Anfang der 1970er Jahre wurde der Landkreis Melsungen mehrfach verkleinert:

Die Fläche des Landkreises verringerte sich hierdurch von 389,01 km² auf 365,15 km².[8][9] Durch eine Reihe von weiteren Gemeindefusionen verringerte sich die Zahl der Gemeinden bis Ende 1973 weiter auf 22.[5]

Der Landkreis Melsungen ging im Zuge der hessischen Kreisreform am 1. Januar 1974 im neuen Schwalm-Eder-Kreis auf.[1] Gleichzeitig fanden zum 1. Januar 1974 noch weitere Eingemeindungen statt. Aus dem Landkreis Melsungen traten damit letztendlich die drei Städte Felsberg, Melsungen und Spangenberg sowie die vier Gemeinden Guxhagen, Körle, Malsfeld und Morschen in den neuen Schwalm-Eder-Kreis ein.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1822 24.782 [3]
1841 30.570 [10]
1866 29.138 [11]
1890 27.752 [6]
1910 29.036 [7]
1933 33.260 [12]
1950 51.431 [13]
1970 48.071 [5]

Landräte[Bearbeiten]

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle enthält alle Ortschaften, die dem Landkreis Melsungen angehörten, mit ihrer historischen Amtszugehörigkeit und ihren historischen Einwohnerzahlen sowie die Daten aller Eingemeindungen.[3][11][7][5]

Ortschaft/Gemeinde bis 1821 Amt /
dann Justizamt
Ew.
1822
Ew.
1866
Ew.
1910
Ew.
1961
Ew.
1970
eingemeindet
nach
Datum der
Eingemeindung
Altenbrunslar Felsberg 210 263 305 437 428 Brunslar
Felsberg
1. Februar 1971
1. Januar 1974
Altenburg Felsberg 173 146 82 76 49 Felsberg 1. Februar 1971
Beuern/Bühren Felsberg 294 325 279 241 241 Gensungen
Felsberg
31. Dezember 1971
1. Januar 1974
Böddiger Felsberg 390 478 438 492 526 Felsberg 1. Februar 1971
Brunslar1 Felsberg 1. Januar 1974
Deute Felsberg 202 191 230 353 418 Gudensberg 31. Dezember 1971
Felsberg, Stadt Felsberg 1008 1113 941 1990 2301
Felsberg, Oberförsterei Felsberg 0 Felsberg
Gensungen Felsberg 6532 867 10893 2527 3007 Felsberg 1. Januar 1974
Harle Felsberg 517 609 595 792 819 Wabern 1. Januar 1974
Helmshausen Felsberg 90 81 100 89 85 Felsberg 1. Januar 1974
Hesserode Felsberg 161 214 185 175 136 Gensungen
Felsberg
1. Februar 1971
1. Januar 1974
Heßlar Felsberg 208 311 330 305 348 Gensungen
Felsberg
1. Februar 1971
1. Januar 1974
Hilgershausen Felsberg 224 293 277 304 283 Felsberg 1. Januar 1974
Lohre Felsberg 234 289 297 334 364 Felsberg 1. Februar 1971
Melgershausen Felsberg 261 327 337 442 451 Gensungen
Felsberg
1. April 1972
1. Januar 1974
Mittelhof, Vorwerk,
später Gutsbezirk
Felsberg 53 73 Gensungen
Neuenbrunslar Felsberg 304 386 390 767 903 Brunslar
Felsberg
1. Februar 1971
1. Januar 1974
Niedermöllrich Felsberg 507 612 543 832 805 Wabern 1. April 1972
Niedervorschütz Felsberg 373 421 427 548 630 Felsberg 31. Dezember 1971
Rhünda Felsberg 217 326 441 640 621 Felsberg 1. Januar 1974
Unshausen4 Felsberg 201
Wolfershausen Felsberg 295 381 452 635 749 Brunslar
Felsberg
31. Dezember 1971
1. Januar 1974
Adelshausen Melsungen 171 260 2865 374 357 Melsungen 1. Januar 1971
Albshausen Melsungen 209 268 223 305 287 Guxhagen 1. Februar 1971
Büchenwerra Melsungen 103 126 111 105 117 Guxhagen 1. Februar 1971
Dagobertshausen Melsungen 215 286 341 346 321 Malsfeld 1. April 1972
Elfershausen Melsungen 211 283 268 373 378 Malsfeld 1. Januar 1971
Ellenberg Melsungen 303 379 429 581 623 Guxhagen 1. Februar 1971
Empfershausen Melsungen 184 186 180 288 265 Körle 1. Januar 1971
Fahre, Gutsbezirk Melsungen 24 Adelshausen
Grebenau Melsungen 152 145 141 184 247 Guxhagen 1. März 1971
Guxhagen Melsungen 885 1135 1430 2209 2186
Kehrenbach Melsungen 269 355 324 338 339 Melsungen 1. Januar 1971
Kirchhof Melsungen 293 388 398 464 513 Melsungen 1. Januar 1971
Körle Melsungen 507 595 692 1444 1696
Lobenhausen Melsungen 122 139 115 125 112 Körle 1. Januar 1971
Malsfeld Melsungen 429 527 7936 1149 1177
Malsfeld, Gutsbezirk Melsungen 34 Malsfeld
Melsungen, Stadt Melsungen 2967 3620 39407 8215 9171
Melsungen, Gutsbezirk Melsungen 6 Melsungen
Obermelsungen Melsungen 174 231 272 476 576 Melsungen 31. Dezember 1971
Ostheim Melsungen 290 329 455 528 462 Malsfeld 1. Januar 1974
Röhrenfurth Melsungen 414 537 566 1118 1217 Melsungen 1. März 1971
Schwarzenberg Melsungen 260 308 302 346 393 Melsungen 1. Januar 1974
Wagenfurth Melsungen 111 128 111 119 110 Körle 1. Januar 1971
Wollrode Melsungen 270 338 350 538 547 Guxhagen 1. Februar 1971
Altmorschen Spangenberg 711 796 7338 1514 1667 Morschen 1. Januar 1974
Beiseförth Spangenberg /
Melsungen
576 750 731 1042 1089 Malsfeld 1. Januar 1974
Bergheim Spangenberg 285 318 258 326 336 Spangenberg 1. Februar 1971
Binsförth Spangenberg /
Melsungen
433 432 3369 380 337 Altmorschen
Morschen
1. April 1972
1. Januar 1974
Binsförth, Gutsbezirk Spangenberg /
Melsungen
17 Binsförth
Bischofferode Spangenberg 197 247 178 224 223 Spangenberg 1. Januar 1974
Elbersdorf Spangenberg 500 543 453 705 848 Spangenberg 31. Dezember 1971
Eubach Spangenberg 226 244 198 211 211 Altmorschen
Morschen
1. Juli 1971
1. Januar 1974
Günsterode Spangenberg 354 441 335 397 423 Melsungen 1. Januar 1971
Heina Spangenberg 188 281 201 229 223 Morschen 1. Januar 1974
Heinebach Spangenberg 849 977 980 1572 1552 Alheim 1. August 1972
Herlefeld Spangenberg 246 288 227 250 228 Spangenberg 31. Dezember 1971
Heydau, Gutsbezirk Spangenberg 30 Altmorschen
Konnefeld Spangenberg 414 453 353 422 452 Morschen 1. Januar 1974
Landefeld Spangenberg 292 284 203 195 178 Spangenberg 1. Januar 1974
Metzebach Spangenberg 216 220 166 201 184 Spangenberg 1. Februar 1971
Morschen, Gutsbezirk Spangenberg 2 Altmorschen
Mörshausen Spangenberg 385 379 300 393 389 Spangenberg 1. April 1971
Nausis Spangenberg 219 238 185 199 214 Spangenberg 31. Dezember 1971
Neumorschen Spangenberg 535 653 581 939 825 Morschen 1. Januar 1974
Pfieffe Spangenberg 443 520 459 520 534 Spangenberg 31. Dezember 1971
Schnellrode Spangenberg 250 325 250 266 256 Spangenberg 1. Februar 1971
Spangenberg, Stadt Spangenberg 1651 1765 165810 2890 3030
Spangenberg, Gutsbezirk Spangenberg 10 Spangenberg
Stolzhausen Spangenberg 58 95 5311 82 76 Waldkappel 31. Dezember 1971
Stölzingen, Gutsbezirk Spangenberg 10 Stolzhausen
Vockerode-Dinkelberg Spangenberg 214 206 151 162 154 Spangenberg 1. Februar 1971
Weidelbach Spangenberg 157 192 142 172 167 Spangenberg 1. Januar 1974
Wichte Spangenberg 269 295 234 298 304 Altmorschen
Morschen
31. Dezember 1971
1. Januar 1974
1 Die Gemeinde Brunslar entstand am 1. Februar 1971 durch den Zusammenschluss der Gemeinden Altenbrunslar und Neuenbrunslar.
2 Ohne das Vorwerk Mittelhof.
3 Ohne den Gutsbezirk der Domäne Mittelhof.
4 Unshausen wurde im Jahr 1843 in den Kreis Homberg ausgegliedert.
5 Ohne den Gutsbezirk der Domäne Fahre.
6 Ohne den Gutsbezirk des Ritterguts Malsfeld.
7 Ohne den forstfiskalischen Gutsbezirk Melsungen.
8 Ohne die Gutsbezirke des Domäne Heydau und der Oberförsterei Morschen.
9 Ohne den Gutsbezirk des Ritterguts Binsförth.
10 Ohne den forstfiskalischen Gutsbezirk Spangenberg.
11 Ohne den Gutsbezirk der Oberförsterei Stölzingen.

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis Melsungen bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen MEG zugewiesen. Es wurde bis zum 31. Dezember 1973 ausgegeben.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Schwalm-Eder-Kreis. HLGL.
  2. Landkreis Melsungen. Jehke.
  3. a b c d  Kurhessisches Staats- und Address-Handbuch auf das Jahr 1823. Waisenhaus, Cassel 1823, S. 191, 119, 125 f. u. 131 (Kreisamt Melsungen. ORKA).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUnshausen, Schwalm-Eder-Kreis. In: Historisches Ortslexikon. HLGL, Stand vom 11.11.2014, abgerufen am 17.08.2015 (LAGIS Hessen).
  5. a b c d Statistisches Bundesamt (Hrsg.), 1983.
  6. a b  Königlich Preußischer Staatsdienst-Kalender für den Regierungsbezirk Cassel auf das Jahr 1890/91. Reformirtes Waisenhaus, Cassel 1891, S. 109, 261, 267 u. 275 (Kreis Melsungen. ORKA).
  7. a b c  Königlich Preußischer Staatsdienst-Kalender für den Regierungsbezirk Cassel auf das Jahr 1911. Reformiertes Waisenhaus, Cassel 1911, S. 131, 292, 298 u. 306 (Kreis Melsungen. ORKA).
  8.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1972, S. 28 (Fläche und Wohnbevölkerung der Kreise am 27.5.1970. DigiZeitschriften).
  9.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1974. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1974, S. 38 (Fläche und Wohnbevölkerung der kreisfreien Städte und Landkreise am 31.12.1972. DigiZeitschriften).
  10. Landau, S. 264. Irrtümlich zählt Landau 63 Dörfer, in den drei Justizämtern (S. 264, 268 u. 273) zusammen gab es zu dieser Zeit jedoch nur 62.
  11. a b  Königlich Preußischer Staatsdienst-Kalender für Kurhessen auf das Jahr 1867. Reformirtes Waisenhaus, Cassel 1867, S. 26, 270, 276 u. 283 (Kreis Melsungen. ORKA).
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLandkreis Melsungen. In: Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871–1990. Michael Rademacher, Stand von 2006, abgerufen am 17.08.2015.
  13.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1952, S. 17 (Fläche und Bevölkerung der kleineren Verwaltungsbezirke am 13. September 1950. DigiZeitschriften).
  14. Andreas Schulz, Günter Wegmann: Die Generale der Waffen-SS und der Polizei. Band 3: Lammerding–Plesch. Biblio-Verlag, Bissendorf 2008, ISBN 978-3-7648-2375-7, S. 289 (eingeschränkte Vorschau in Google Book Search).