Landkreis Melsungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Melsungen
Landkreis Melsungen
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Melsungen hervorgehoben
51.1305555555569.5494444444444Koordinaten: 51° 8′ N, 9° 33′ O
Basisdaten (Stand 1973)
Bestandszeitraum: 1821–1973
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Verwaltungssitz: Melsungen
Fläche: 365,15 km²
Einwohner: 46.200 (31. Dez. 1972)
Bevölkerungsdichte: 127 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: MEG
Kreisschlüssel: 06 2 40
Kreisgliederung: 22 Gemeinden
Der Kreis Melsungen 1905

Der Kreis Melsungen war ein kurhessischer und ab 1867 preußischer und nach 1945 hessischer Landkreis im Regierungsbezirk Kassel. 1939 erfolgte die Umbenennung in Landkreis Melsungen. Seine Kreisstadt war Melsungen.

Geographie[Bearbeiten]

Der Landkreis grenzte Ende 1973 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Kassel, Witzenhausen, Eschwege, Hersfeld-Rotenburg und Fritzlar-Homberg.

Landschaftlich geprägt war der Landkreis durch das Fulda-Werra-Bergland mit der Spangenberger Senke, dem Melsunger Bergland, dem Melsunger Fuldatal und den Melgershäuser Höhen. Neben der Fulda wurde der Landkreis auch von der Eder durchflossen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Kreis Melsungen ging 1821 aus den Ämtern Felsberg, Melsungen und Spangenberg und Teilen des Amtes Breitenau hervor. Umgebende Kreise im Kurfürstentum Hessen waren im Norden der Kreis Kassel, im Nordosten der Kreis Witzenhausen, im Osten der Kreis Eschwege, im Südosten der Kreis Rotenburg, im Südwesten der Kreis Homberg und im Westen der Kreis Fritzlar. Somit war der Kreis Melsungen neben dem Kreis Homberg im Kurfürstentum Hessen ohne Grenzen zu „ausländischen“ Gebieten. Der Kreis war in der kurhessischen Zeit in die drei Justizämter Felsberg, Melsungen und Spangenberg gegliedert.

Im Kreis Melsungen lagen am Anfang der 1840er Jahren die drei Städte Felsberg, Melsungen und Spangenberg sowie 63 Dörfer und 17 Einzelhöfe mit insgesamt etwa 4000 Häusern und 30.500 Einwohnern.[1]

Seit der Zugehörigkeit zu Preußen bis zu den ersten Gemeindefusionen im Rahmen der hessischen Gebietsreform im Jahre 1971 umfasste der Landkreis Melsungen 64 Gemeinden.[2][3] Daneben existierten bis zu ihrer Auflösung in den 1920er Jahren auch mehrere Gutsbezirke.[4]

Am Anfang der 1970er Jahre wurde der Landkreis Melsungen mehrfach verkleinert:

Die Fläche des Landkreises verringerte sich hierdurch von ursprünglich 389 km² auf 365,15 km².[5][6] Durch eine Reihe von weiteren Gemeindefusionen verringerte sich die Zahl der Gemeinden bis Ende 1973 auf 22.[3]

Der Landkreis Melsungen ging im Zuge der hessischen Kreisreform am 1. Januar 1974 im neuen Schwalm-Eder-Kreis auf.[7] Gleichzeitig fanden zum 1. Januar 1974 noch weitere Eingemeindungen statt. Aus dem Landkreis Melsungen traten damit letztendlich die drei Städte Felsberg, Melsungen und Spangenberg sowie die vier Gemeinden Guxhagen, Körle, Malsfeld und Morschen in den neuen Schwalm-Eder-Kreis ein.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1842 30.570 [1]
1871 27.635 [8]
1890 27.276 [9]
1900 27.597 [9]
1910 29.940 [9]
1925 32.208 [9]
1933 33.260 [9]
1939 33.997 [9]
1950 51.431 [9]
1961 45.193 [7]
1970 48.071 [7]
1972 46.200 [6]

Landräte[Bearbeiten]

Gemeinden[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle enthält alle Gemeinden, die dem Landkreis Melsungen angehörten, mit ihrer historischen Amtszugehörigkeit und ihren historischen Einwohnerzahlen sowie die Daten aller Eingemeindungen.[2][4][7]

Gemeinde Amt vor 1821 Ew.
1871
Ew.
1910
Ew.
1961
Ew.
1970
eingemeindet
nach
Datum der
Eingemeindung
Adelshausen Amt Melsungen 261 281 374 357 Melsungen 1. Januar 1971
Albshausen Amt Melsungen 249 221 305 287 Guxhagen 1. Februar 1971
Altenbrunslar Amt Felsberg 251 284 437 428 Brunslar
Felsberg
1. Februar 1971
1. Januar 1974
Altenburg Amt Felsberg 123 91 76 49 Felsberg 1. Februar 1971
Altmorschen Amt Spangenberg 787 784 1514 1667 Morschen 1. Januar 1974
Beiseförth Amt Spangenberg 732 699 1042 1089 Malsfeld 1. Januar 1974
Bergheim Amt Spangenberg 239 256 326 336 Spangenberg 1. Februar 1971
Beuern Amt Felsberg 315 271 241 241 Gensungen
Felsberg
31. Dezember 1971
1. Januar 1974
Binsförth Amt Spangenberg 386 335 380 337 Altmorschen
Morschen
1. April 1972
1. Januar 1974
Binsförth, Gutsbezirk 15
Bischofferode Amt Spangenberg 201 194 224 223 Spangenberg 1. Januar 1974
Böddiger Amt Felsberg 498 448 492 526 Felsberg 1. Februar 1971
Brunslar1 Felsberg 1. Januar 1974
Büchenwerra Amt Breitenau 130 143 105 117 Guxhagen 1. Februar 1971
Dagobertshausen Amt Melsungen 273 379 346 321 Malsfeld 1. April 1972
Deute Amt Felsberg 181 251 353 418 Gudensberg 31. Dezember 1971
Elbersdorf Amt Spangenberg 510 468 705 848 Spangenberg 31. Dezember 1971
Elfershausen Amt Melsungen 244 299 373 378 Malsfeld 1. Januar 1971
Ellenberg Amt Breitenau 384 457 581 623 Guxhagen 1. Februar 1971
Empfershausen Amt Melsungen 183 215 288 265 Körle 1. Januar 1971
Eubach Amt Spangenberg 242 197 211 211 Altmorschen
Morschen
1. Juli 1971
1. Januar 1974
Fahre, Gutsbezirk 62
Felsberg, Stadt Amt Felsberg 1026 994 1990 2301
Gensungen Amt Felsberg 826 1158 2527 3007 Felsberg 1. Januar 1974
Grebenau Amt Melsungen 150 136 184 247 Guxhagen 1. März 1971
Günsterode Amt Spangenberg 422 347 397 423 Melsungen 1. Januar 1971
Guxhagen Amt Breitenau 1145 1444 2209 2186
Harle Amt Felsberg 580 625 792 819 Wabern 1. Januar 1974
Heina Amt Spangenberg 238 198 229 223 Morschen 1. Januar 1974
Heinebach Amt Spangenberg 869 1019 1572 1552 Alheim 1. August 1972
Helmshausen Amt Felsberg 94 103 89 85 Felsberg 1. Januar 1974
Herlefeld Amt Spangenberg 267 225 250 228 Spangenberg 31. Dezember 1971
Hesserode Amt Felsberg 212 166 175 136 Gensungen
Felsberg
1. Februar 1971
1. Januar 1974
Heßlar Amt Felsberg 359 306 305 348 Gensungen
Felsberg
1. Februar 1971
1. Januar 1974
Heydau, Gutsbezirk 20
Hilgershausen Amt Felsberg 293 296 304 283 Felsberg 1. Januar 1974
Kehrenbach Amt Melsungen 351 311 338 339 Melsungen 1. Januar 1971
Kirchhof Amt Melsungen 395 416 464 513 Melsungen 1. Januar 1971
Konnefeld Amt Spangenberg 380 375 422 452 Morschen 1. Januar 1974
Körle Amt Melsungen 576 742 1444 1696
Landefeld Amt Spangenberg 268 188 195 178 Spangenberg 1. Januar 1974
Lobenhausen Amt Melsungen 120 119 125 112 Körle 1. Januar 1971
Lohre Amt Felsberg 286 287 334 364 Felsberg 1. Februar 1971
Malsfeld Amt Melsungen 485 846 1149 1177
Malsfeld, Gutsbezirk 45
Melgershausen Amt Felsberg 313 352 442 451 Gensungen
Felsberg
1. April 1972
1. Januar 1974
Melsungen, Stadt Amt Melsungen 3538 4139 8215 9171
Metzebach Amt Spangenberg 170 161 201 184 Spangenberg 1. Februar 1971
Mittelhof, Gutsbezirk 85
Morschen, Gutsbezirk 6
Mörshausen Amt Spangenberg 323 311 393 389 Spangenberg 1. April 1971
Nausis Amt Spangenberg 212 193 199 214 Spangenberg 31. Dezember 1971
Neuenbrunslar Amt Felsberg 350 429 767 903 Brunslar
Felsberg
1. Februar 1971
1. Januar 1974
Neumorschen Amt Spangenberg 607 612 939 825 Morschen 1. Januar 1974
Niedermöllrich Amt Felsberg 560 541 832 805 Wabern 1. April 1972
Niedervorschütz Amt Felsberg 431 450 548 630 Felsberg 31. Dezember 1971
Obermelsungen Amt Melsungen 247 264 476 576 Melsungen 31. Dezember 1971
Ostheim Amt Melsungen 323 443 528 462 Malsfeld 1. Januar 1974
Pfieffe Amt Spangenberg 486 448 520 534 Spangenberg 31. Dezember 1971
Rhünda Amt Felsberg 284 445 640 621 Felsberg 1. Januar 1974
Röhrenfurth Amt Melsungen 559 573 1118 1217 Melsungen 1. März 1971
Schnellrode Amt Spangenberg 265 227 266 256 Spangenberg 1. Februar 1971
Schwarzenberg Amt Melsungen 293 291 346 393 Melsungen 1. Januar 1974
Spangenberg, Gutsbezirk 16
Spangenberg, Stadt Amt Spangenberg 1650 1690 2890 3030
Stolzhausen Amt Spangenberg 74 57 82 76 Waldkappel 31. Dezember 1971
Stölzingen, Gutsbezirk 7
Vockerode-Dinkelberg Amt Spangenberg 180 146 162 154 Spangenberg 1. Februar 1971
Wagenfurth Amt Melsungen 137 102 119 110 Körle 1. Januar 1971
Weidelbach Amt Spangenberg 184 160 172 167 Spangenberg 1. Januar 1974
Wichte Amt Spangenberg 248 241 298 304 Altmorschen
Morschen
31. Dezember 1971
1. Januar 1974
Wolfershausen Amt Felsberg 351 464 635 749 Brunslar
Felsberg
31. Dezember 1971
1. Januar 1974
Wollrode Amt Melsungen 349 371 538 547 Guxhagen 1. Februar 1971
1 Die Gemeinde Brunslar entstand am 1. Februar 1971 durch den Zusammenschluss der Gemeinden Altenbrunslar und Neuenbrunslar.

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis Melsungen bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen MEG zugewiesen. Es wurde bis zum 31. Dezember 1973 ausgegeben.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Georg Landau: Beschreibung des kurfürstenthums Hessen. Theodor Fischer, Kassel 1842 (PDF 42,6MB in der Google-Buchsuche, abgerufen am 17. Dezember 2008).
  •  Rolf Jehke: Landkreis Melsungen. In: Territoriale Veränderungen in Deutschland und deutsch verwalteten Gebieten 1874 - 1945. Herdecke 2006 (HTML, abgerufen am 15. Dezember 2008).
  •  Uli Schubert: Landkreis Melsungen. In: Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900. Solingen 2008 (HTML, abgerufen am 16. Dezember 2008).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Georg Landau: Kreis Melsungen. In: Beschreibung des kurfürstenthums Hessen. Theodor Fischer, Kassel 1842, S. 261–276 (PDF 42,6MB, abgerufen am 17. Dezember 2008).
  2. a b Die Gemeinden und Gutsbezirke der Provinz Hessen-Nassau und ihre Bevölkerung 1871: Kreis Melsungen
  3. a b Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen
  4. a b  Uli Schubert: Landkreis Melsungen. In: Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900. Solingen 2008 (HTML, abgerufen am 16. Dezember 2008).
  5. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972
  6. a b Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1974
  7. a b c d  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 405f.
  8. Die Gemeinden und Gutsbezirke der Provinz Hessen-Nassau und ihre Bevölkerung 1871
  9. a b c d e f g Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMichael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 2. Januar 2015.
  10. Andreas Schulz, Günter Wegmann: Die Generale der Waffen-SS und der Polizei: Lammerding-Plesch, Biblio-Verlag, 2008, S. 289. (eingeschränkte Vorschau bei Google Book Search).