Provinz Sebastián Pagador

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Provinz Sebastián Pagador
Lage
Basisdaten
Staat Bolivien
Departamento Oruro
Sitz Santiago de Huari
Fläche 1972 km²
Einwohner 13.153 (2012)
Dichte 6,7 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 BO-O

Koordinaten: 19° 12′ S, 66° 40′ W

Sebastián Pagador ist eine Provinz im südöstlichen Teil des Departamento Oruro im Hochland des südamerikanischen Anden-Staates Bolivien. Die Provinz trägt ihren Namen zu Ehren des Freiheitskämpfers Sebastián Pagador, der im Departamento Oruro sein Leben verloren hat.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Sebastián Pagador ist eine von sechzehn Provinzen im Departamento Oruro. Sie liegt zwischen 18° 55' und 19° 30' südlicher Breite und zwischen 65° 49' und 66° 37' westlicher Länge.

Sie grenzt im Nordosten und Norden an den Nordteil der Provinz Eduardo Avaroa, im Nordwesten an die Provinz Sud Carangas und die Provinz Ladislao Cabrera, im Südwesten an den Südteil der Provinz Eduardo Avaroa, und im Südosten an das Departamento Potosí.

Die Provinz erstreckt sich über 100 Kilometer in Ost-West- und über 50 Kilometer in Nord-Süd-Richtung. Zentraler Ort ist die Stadt Santiago de Huari mit 4.332 Einwohnern am Nordwestrand der Provinz, nur zehn Kilometer vom Poopó-See entfernt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Sebastián Pagador liegt am östlichen Rand des bolivianischen Altiplano vor der Cordillera Azanaques, die ein Teil der Gebirgskette der Cordillera Central ist. Die mittlere Durchschnittstemperatur der Region liegt bei 8–9 °C (siehe Klimadiagramm Challapata) und schwankt zwischen 4 °C im Juni und Juli und 11 °C im Dezember. Der Jahresniederschlag beträgt knapp 350 mm, bei einer ausgeprägten Trockenzeit von April bis Oktober mit Monatsniederschlägen unter 15 mm, und nennenswerten Niederschlägen nur von Dezember bis März mit 60 bis 80 mm Monatsniederschlag.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Provinz Sebastián Pagador ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten auf fast das Doppelte angestiegen:

  • 1992: 7.712 Einwohner (Volkszählung)[1]
  • 2001: 10.221 Einwohner (Volkszählung)[2]
  • 2012: 13.153 Einwohner (Volkszählung)[3]

Wichtigste Idiome der Provinz sind etwa in gleichem Maße Spanisch, Aymara und Quechua, die von jeweils 74 Prozent, 73 Prozent bzw. 63 Prozent der Bevölkerung gesprochen werden. 43,6 Prozent der Bevölkerung sind jünger als 15 Jahre.

75 Prozent der Bevölkerung haben keinen Zugang zu Elektrizität, 95 Prozent leben ohne sanitäre Einrichtung (1992).

74,1 Prozent der Erwerbstätigen arbeiten in der Landwirtschaft, 0,2 Prozent im Bergbau, 7,9 Prozent in der Industrie, 17,8 Prozent im Dienstleistungsbereich (2001).

84 Prozent der Einwohner sind katholisch, 14 Prozent sind protestantisch (1992).

Weitere Bevölkerungsdaten finden sich in der Beschreibung des Municipio Santiago de Huari (s. u.)

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz besteht aus nur einem Landkreis (bolivianisch: Municipio):

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Instituto Nacional de Estadística Bolivia (INE) 1992
  2. Instituto Nacional de Estadística (INE) 2001
  3. Instituto Nacional de Estadística Bolivia (INE) 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]