Pruszcz Gdański (Landgemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Pruszcz Gdański
Wappen der Gmina Pruszcz Gdański
Gmina Pruszcz Gdański (Polen)
Gmina Pruszcz Gdański
Gmina Pruszcz Gdański
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Gdański
Geographische Lage: 54° 16′ N, 18° 39′ OKoordinaten: 54° 16′ 0″ N, 18° 39′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Telefonvorwahl: (+48) 58
Kfz-Kennzeichen: GDA
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK 1 (Europastraße 75): DanzigCieszyn/Tschechien
S 6 (Europastraße 28): Pruszcz Gdański – Stettin
DW 226: Przejazdowo – Horniki
DW 227: Pruszcz Gdański – Wocławy
Schienenweg: PKP-Strecke 9: Warschau−Danzig
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 30 Schulzenämter
Fläche: 142,56 km²
Einwohner: 28.001
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 196 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2204042
Verwaltung (Stand: 2016)
Wójt: Magdalena Kołodziejczak
Adresse: ul. Wojska Polskiego 30
83-000 Pruszcz Gdański
Webpräsenz: www.pruszczgdanski.pl



Die Gmina wiejska Pruszcz Gdański ist eine selbständige Landgemeinde in Polen und liegt im Powiat Gdański der Woiwodschaft Pommern. Die Gemeinde hat eine Fläche von 142,56 km² auf der 28.001 Einwohner (31. Dezember 2016) wohnen. Der Sitz der Gemeinde und des Kreises befindet sich in der namensgebenden Stadt Pruszcz Gdański (deutsch: Praust), die aber der Landgemeinde nicht angehört.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der Gemeinde gehörte vor 1919 zur deutschen Provinz Westpreußen und wurde nach dem Ersten Weltkrieg im Rahmen des Versailler Vertrags dem Gebiet der Freien Stadt Danzig zugeordnet. In Russoschin befand sich ein Außenarbeitslager des KZ Stutthof, ein Außenkommando wurde in Weßlinken errichtet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam die gesamte Region zu Polen. Die Landgemeinde hatte früher einen anderen Zuschnitt und kam 1999 zum neu gegründeten Powiat Gdański (Landkreis). Von 1945 bis 1998 gehörte die Landgemeinde zur Woiwodschaft Gdańsk, bzw. zu deren Vorgängerin.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herrenhaus in Rusocin, um 1800 für die Familie von Tiedemann erbaut[2]

Zur Landgemeinde Pruszcz Gdański gehören 30 Schulzenämter. Die Schulzenämter (deutsche Namen bis 1945)[3] sind:

  • Arciszewo (Artschau)
  • Będzieszyn (Bangschin)
  • Bogatka (Reichenberg)
  • Borkowo (Borgfeld)
  • Bystra (Scharfenberg)
  • Bystra-Osiedle (Klein Scharfenberg)
  • Cieplewo (Zipplau)
  • Dziewięć Włók (Neunhuben)
  • Goszyn (Goschin)
  • Jagatowo (Jetau, 1938–1945 Groß Jetau)
  • Juszkowo (Gischkau)
  • Krępiec (Krampitz)
  • Lędowo (Landau)
  • Łęgowo (Langenau)
  • Mokry Dwór (Nassenhuben)
  • Przejazdowo (Quadendorf)
  • Radunica (Hundertmark)
  • Rekcin (Rexin)
  • Rokitnica (Müggenhahl)
  • Roszkowo (Rostau)
  • Rotmanka (Rottmannsdorf)
  • Rusocin (Russoschin)
  • Straszyn (Straschin)
  • Świńcz (Schwintsch)
  • Wiślina (Hochzeit)
  • Wiślinka (Weßlinken)
  • Wojanowo (Woyanow)
  • Żukczyn (Suckschin)
  • Żuława (Groß Saalau, 1939–1945 Saalau)
  • Żuławka (Klein Saalau)

Weitere Siedlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Borzęcin (Borrenschin)
  • Głębokie (Tiefensee)
  • Malentyn
  • Weselno (Böttchergasse)
  • Wiślinka (Wesslinken)

Ein früherer Gutsbezirk war Prędzieszyn (Prangschin); „Straszyn Prędzieszyn“ (Straschin-Prangschin) war eine Station an der ehemaligen Bahnstrecke nach Łeba (Leba).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Reinhold Forster (1729–1798), Naturwissenschaftler und Entdecker; Pfarrer in Hochzeit
  • Johann Georg Forster (* 1754 in Nassenhuben, † 1794), Naturforscher, Ethnologe, Reiseschriftsteller und Revolutionär
  • Daniel Ernst Jablonski (* 1660 in Nassenhuben, † 1741), Hofprediger in Berlin, Bischof des polnischen Zweiges der Brüder-Unität, Mitbegründer der Preußischen Akademie der Wissenschaften
  • Michael Gottlieb Hansch (* 1683 in Müggenhahl, † 1749), Philosoph, Theologe und Mathematiker
  • Oswald Arthur Lenz (* 1886 in Müggenhahl, † 1970), Autor und Redakteur der „Danziger Allgemeinen Zeitung[4]
  • Ludwig von Tiedemann (* 1841 in Russoschin, † 1908), Architekt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gmina Pruszcz Gdański – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. pl:Rusocin (województwo pomorskie)
  3. Das Genealogische Orts-Verzeichnis
  4. Gedanopedia: Oswald Arthur Lenz (poln.)