Puerto Guzmán

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Puerto Guzmán
Koordinaten: 0° 58′ N, 76° 24′ W
Karte: Putumayo
marker
Puerto Guzmán
Puerto Guzmán auf der Karte von Putumayo
Colombia - Putumayo - Puerto Guzmán.svg
Lage der gesamten Fläche der Gemeinde Puerto Guzmán auf der Karte von Putumayo
Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Departamento de Putumayo
Stadtgründung 1975
Einwohner 24.169 (2018)
Stadtinsignien
Flag of Puerto Guzmán (Putumayo).svg
Detaildaten
Fläche 4565 km2
Bevölkerungsdichte 5 Ew./km2
Höhe 557 m
Gewässer Río Caquetá
Zeitzone UTC−5
Stadtpatron Rodrigo Rivera Ramírez (2016–2019)
Website puertoguzman-putumayo.gov.co

Puerto Guzmán ist eine kolumbianische Gemeinde (municipio) im Departamento de Putumayo.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Volkszählung des Departamento Administrativo Nacional de Estadística (DANE) im Jahr 2005, hochgerechnet für das Jahr 2018, hat die Gemeinde 24.169 Einwohner, von denen 5.067 im städtischen Teil de Gemeinde (cabecera municipal) leben.[1]

In Puerto Guzmán befinden sich die vier Indianer-Reservate Descanso, Calenturas, Aguaditas und Villacatalina de Puerto Rosario. Zudem gibt es afrokolumbianische Siedlungen.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puerto Guzmán liegt im Norden von Putumayo etwa 50 km von Mocoa entfernt am Río Caquetá und hat eine Durchschnittstemperatur von 26 bis 28 °C. Die Gemeinde grenzt im Norden an Piamonte im Departamento de Cauca, im Süden an Puerto Leguízamo, im Osten an Curillo, Solita und Solano im Departamento de Caquetá und im Westen an Mocoa, Puerto Caicedo und Puerto Asís.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puerto Guzmán wurde 1975 gegründet und erlangte 1994 den Status einer Gemeinde.[2]

Bei Kämpfen zwischen der FARC und den Streitkräften Kolumbiens in einem der Indianer-Reservate kamen am 26. Februar 2012 neun Menschen ums Leben.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wichtigste legale Wirtschaftszweig von Puerto Guzmán ist die Rinderzucht und -haltung. Eine wichtige Rolle spielt auch die Subsistenzwirtschaft. Außerdem werden Gold und Erdöl gewonnen, wovon die Bevölkerung aber sehr wenig profitiert.[2]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puerto Guzmán selbst verfügt über keinen Flughafen, es besteht aber die Möglichkeit, die Gemeinde über die Flughäfen der Nachbargemeinden Puerto Asís und Villagarzón zu erreichen. Die meisten Straßen der Gemeinde befinden sich in einem schlechten Zustand. Eine wichtige Rolle spielt der Schiffsverkehr über den Río Caquetá, der Puerto Guzmán mit Cauca, Caquetá und Puerto Leguízamo verbindet.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Puerto Guzmán – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien auf der offiziellen Seite vom DANE
  2. a b c d e Informationen zur Gemeinde auf der Webseite von Puerto Guzmán
  3. Neun Tote bei Kämpfen mit Rebellen. 27. Februar 2012. Abgerufen am 29. Februar 2012.