Quintessenz (Philosophie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quintessenz (lateinisch quinta essentia, wörtlich „fünftes Seiendes“) war ursprünglich der lateinische Ausdruck für das fünfte Element, das Aristoteles angenommen und Äther genannt hatte. Heute bedeutet Quintessenz „das Wesentliche“, „das Wichtigste“ (zum Beispiel der Hauptgedanke in einer Argumentation).[1]

Im Weltbild des Aristoteles gab es den Äther als masselose, unveränderliche, ewige Substanz jenseits der Mondsphäre. Dieses „fünfte Element“ hatte damit völlig andere Eigenschaften als die irdischen vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft. In der Alchemie und der Philosophie des Mittelalters wandelte sich die Bedeutung des Begriffs.

Wortgeschichte und Philosophie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quintessenz steht heute für „Wesen, Kern, Auszug“. Das Wort wurde im 16. Jahrhundert aus spätlateinisch quinta essentia entlehnt, „das fünfte Seiende“, das dem griechischen pémptē ūsίa (πέμπτη οὐσία) entspricht.[2]

Die Lehre von den Elementen geht auf Philosophen der ionischen Philosophie zurück. Als Grundstoff (Arché) betrachtete Thales in Anlehnung an altägyptische Anschauungen das Wasser, Anaximenes die Luft, Anaximander das Apeiron („das Unbegrenzte“) und Heraklit das Feuer. Empedokles vereinte diese Ansichten in seiner Vier-Elemente-Lehre, nach der Feuer, Wasser, Erde und Luft die Bausteine aller Dinge sein sollten. Er erklärte als einziges Unvergängliches die Elemente. Er vertritt damit einen Physikalismus.

Aristoteles ordnete den vier Elementen je zwei Grundeigenschaften zu (trocken oder feucht, warm oder kalt) und stellte ihnen ein neues, weiteres Element gegenüber. Die vier irdischen Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft sind nach Aristoteles veränderlich und können sich auch ineinander umwandeln. Dagegen war das fünfte Element – der himmlische „Äther“ jenseits des Mondes – unwandelbar und zeitlos.

In der Alchemie und der Naturlehre des Mittelalters verstand man unter Quintessenz „die fünfmal ausgezogene Kraft eines Stoffes“, im 15. und 16. Jahrhundert dann auch ein durch „Destillation“ oder „Sublimation“ gewonnenes Universalheilmittel[3][4] „ätherischer Natur“[5] und vom 16. Jahrhundert an einen Auszug im Sinne von „feinste Kraft“, „Grund- oder Kernstoff“. Die übertragene Bedeutung „geistiger Grundstoff“ setzte im 17. Jahrhundert ein. Schließlich wurde der Ausdruck im 18. Jahrhundert ein Modewort für „das Eigentliche, Wesenhafte“, „das Ergebnis“.[2] Eindeutschungsversuche wie etwa Fünftelsaft setzten sich nicht durch.[6]

In der indischen Elementenlehre des Vaisheshika entspricht der Äther dem Akasha.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Quintessenz bei Duden online
  2. a b Etymologisches Wörterbuch nach Pfeifer, Essenz und Quintessenz im DWDS, abgerufen am 27. Februar 2014
  3. Johannes' de Rupescissa ‚Liber de consideratione quintae essentiae omnium rerum‘, deutsch. Studien zur Alchemia medica des 15. bis 17. Jahrhunderts mit kritischer Edition des Textes. Steiner-Verlag, Wiesbaden und Stuttgart 1989 (= Heidelberger Studien zur Naturkunde der frühen Neuzeit, 1)
  4. Friedrich Dobler: Conrad Gessner als Pharmazeut. Mathematisch-naturwissenschaftliche Dissertation, Zürich 1955, S. 9–15
  5. Andreas Libavius: „Die Quintessenz ist das zur Reinheit der ätherischen Natur und zu den vorzüglichen Kräften erhöhte Mysterium. Daher pflegt man sie als ‚Himmel‘ und ‚himmlische Substanz‘ zu bezeichnen“; zitiert aus: Brigitte Hoppe: Umbildungen der antiken Lehren vom stofflichen Aufbau der Organismen als Vorbereitung der neuzeitlichen Stoffwechselphysiologie. Mathematisch-naturwissenschaftliche Habilitationsschrift, München 1972, S. 228
  6. Fünftelsaft im Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm