Arché

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Arché (altgriechisch ἀρχή für ‚Anfang, Prinzip, Ursprung‘) ist in der antiken Philosophie ein Begriff, der Grund und Prinzip des Seienden oder Erkennens bezeichnet. Daher stellt sich mit der Frage der Arché die Frage nach Ursachen, Ursprung, Urprinzipien oder Urstoffen.

Vor allem in der vorsokratischen Philosophie hat diese Fragestellung aus ontologischer Perspektive höchste Bedeutung; der Begriff selbst wird von den Vorsokratikern nur selten verwendet. Später wird er von Platon, Aristoteles und der Stoa aufgegriffen werden und im Mittel- bzw. Neuplatonismus an Bedeutung gewinnen.

Vorsokratiker[Bearbeiten]

Die Frage nach der Arché ist die Frage nach dem Anfang des Seienden, nach einem Urstoff (= Stoff aus dem alles besteht) oder Urprinzip (= Gesetzlichkeit von (Entstehung/Vergehen) der Welt).

Sie dominiert das Denken der Vorsokratiker und ist für die gesamte Epoche prägend. Bereits die ersten der Vorsokratiker, die Milesier, stellten Vermutungen über einen Urstoff an. Thales nannte hier das Wasser, aus dem alles bestehe, Anaximander das Apeiron („das Unbegrenzte“) und Anaximenes die Luft. Später dachte Pythagoras, dass die Zahl für die Ordnung der Welt eine besondere Rolle spielt. Später war Empedokles der Auffassung, dass alles aus den vier Elementen bestehe, die sich durch Liebe und Hass trennen oder verbinden und so die Erscheinungen bilden.

Siehe auch[Bearbeiten]