Réjean Ducharme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Réjean Ducharme (* 12. August 1941 in Saint-Félix-de-Valois, Québec; † 21. August 2017 in Montreal, Québec[1]) war ein kanadischer Schriftsteller und Dramatiker.

Ducharme lebte zurückgezogen in Montreal und war seit der Veröffentlichung seines ersten Buches im Jahre 1966 an Öffentlichkeit nicht interessiert. Er arbeitete auch als bildender Künstler und schuf Skulpturen. Ein Hauptthema von Ducharmes frühen Werken ist die Ablehnung und das Unverständnis gegenüber der Welt der Erwachsenen durch die Kinder.

Ducharmes französische Ausgabe von L’avalée des avalés wurde für Le combat des livres, einen von Radio Canada ausgeschriebenen Autorenwettbewerb, nominiert. Vortrag und Verteidigung dieses Werkes – übertragen von Radio Canada im Jahre 2005 – übernahm die kanadische Schauspielerin Sophie Cadieu. L’avalée des avalés gewann diesen Wettbewerb. Das Buch – als erstes Werk eines unbekannten Autors – wurde als Kandidat für den Prix Goncourt vorgeschlagen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

L’avalée des avalés-Titel
L'avalée des avalés: Meine Einsamkeit ist mein Palast...

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L’avalée des avalés, 1966 (Übersetzung ins Englische: The Swallower Swallowed); Gewinner des Prix du Gouverneur général : poésie ou théâtre de langue française pour la poésie 1966
    • Deutsch: Von Verschlungenen verschlungen. Übersetzt von Till Bardoux. Traversion, Deitingen 2012, ISBN 9783906012001
    • Andere Übers. als: Die Verschlungene der Verschlungenen. Übersetzt von Lothar Baier. In: Anders schreibendes Amerika. Das Wunderhorn, Heidelberg 2000 ISBN 3884231642
  • Le nez qui voque, 1967
    • Ausschnitt in Deutsch: Das Einzweideutige. Übersetzt von Lothar Baier. In: Anders schreibendes Amerika: Québec-Anthologie. Hrsg. von Pierre Filion Baier, Das Wunderhorn, Heidelberg 2000, ISBN 3884231642
  • L'Océantume, 1968
  • La fille de Christophe Colomb, 1969, Übersetzung ins Englische: The Daughter of Christopher Columbus
  • L'Hiver de force, Übersetzung ins Englische: Wild to Mild; Prix du Gouverneur général pour romans et nouvelles, 1973
  • Les Enfantômes, 1976
  • Dévadé, 1990
  • Va savoir, 1994 (Übersetzung ins Englische: Go Figure); nominiert für den Prix du Gouverneur général
  • Gros mots, 1999

Bühnenstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Cid maghané, 1968; nicht publiziert
  • Le Marquis qui perdit, 1969; nicht publiziert
  • Ines Pérée et Inat Tendu, 1976
  • Ha ha!…, 1982; Gewinner des Prix du Gouverneur général pour le théatre 1982
  • Les Bons débarras, 1980 (Drehbuch)

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Es ist nicht schwierig, mit einem menschlichen Wesen zu sprechen, ein menschliches Wesen zu umfassen, ein menschliches Wesen zu heiraten, ein menschliches Wesen an der Welt zu messen. Was schwierig und einzig interessant ist, besteht darin, ein menschliches Wesen zu haben …“

Aus: L’avalée des avalés.[2]

„Meine Einsamkeit ist mein Palast. Da habe ich meinen Stuhl, meinen Tisch, mein Bett, meinen Wind und meine Sonne. Wenn ich woanders sitze als in meiner Einsamkeit, dann sitze ich im Exil, sitze ich in einem trügerischen Land.“

Aus: L’avalée des avalés.[3]

„Weil ich träume, bin ich nicht. Weil ich träume, ich träume. Weil ich mich meinen Träumen überlasse in der Nacht, bevor mich der Tag empfängt. Weil ich nicht liebe. Weil ich Angst habe, zu lieben. Ich träume nicht mehr. Ich träume nicht mehr. Sie, meine Dame, Sie, die kühne Melancholie, die mein Fleisch mit einem einsamen Schrei zerreißt, um es der Langeweile zu opfern. Sie, die mich quält in den Nächten, wenn ich nicht weiß, welchen Weg ich einschlagen soll in meinem Leben. Ich habe Ihnen hundertmal meine Schuld bezahlt.“

Aus dem Film Léolo[4]

„Warum muss diese Nacht vorübergehen? Warum hört diese Nacht nicht auf zu vergehen? Warum bleibt diese Nacht nicht stehen und wird für immer eine Nacht, in die wir, wenn wir alt sein werden, eintreten könnten, eine Nacht, die wir besuchen könnten, wie man einen Dachboden aufsuchen kann?“

Aus: L’avalée des avalés.[5]

„Kanada, unermesslicher Kältepalast, o Kanada, leeres Sonnenschloss, o du, da du in deinen Wäldern schläfst wie der Bär in seinem Pelz, bist du erst aufgewacht, als sie dir gesagt haben, dass du besiegt warst, als du unter englische Herrschaft gerietst? Merkst du erst auf, wenn sie, in ihren verchromten Autos sitzend, über deinen Körper hinwegrollen, wenn sie aus der Höhe ihrer explodierten Flugzeuge dir auf den Rücken fallen? Schlaf, Kanada, schlaf, ich schlafe mit dir. Bleiben wir liegen, Kanada, bis eine Sonne, die das Aufstehen wert ist, aufgeht.“

Aus: Das Unzweideutige

Aufnahme in anderen Werken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Jean-Claude Lauzons Film Léolo spielt Ducharmes L'avalée des avalés die eigentliche Schlüsselrolle: Eines Tages bringt ein vagabundierender „Dompteur von Versen“ ein Buch in Léolos Haus: L'avalée des avalés. Das Buch dient als Stütze für den wackelnden Küchentisch. Nachts, eingemummt, im Licht des offenen Kühlschranks, liest Léolo jenes Buch – und immer wieder den handschriftlichen Eintrag unter dem Titel auf der Innenseite „weil ich träume, bin ich nicht“. Er beginnt selbst zu schreiben, zu reflektieren. Léolo und seine Familie werden in dessen Phantasie schließlich auch zu Figuren eines – vielleicht dieses – Romans. Bis zum Schluss: „Ich werde mich ausruhen, den Kopf zwischen zwei Worten in L'avalée des avalés“.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quebec mourns famed author Réjean Ducharme. In: Montreal Gazette. 22. August 2017, abgerufen am 23. August 2017 (englisch).
  2. L’avalée des avalés. Editions Gallimard, 1966, S. 96. Deutsche Übersetzung Till Bardoux durch Till Bardoux: Von Verschlungenen verschlungen. Traversion (Deitingen) 2012, S. 78 f.; hier zitiert nach dem dem Film Leolo.
  3. L’avalée des avalés. Editions Gallimard, 1966, S. 20. Deutsche Übersetzung Till Bardoux durch Till Bardoux: Von Verschlungenen verschlungen. Traversion (Deitingen) 2012, S. 13. In dem Film Léolo heißt es „Weil ich träume, bin ich nicht, denn wenn ich träume, bin ich nicht verrückt. Ich bin nicht, denn wenn ich träume, bin ich nicht.“
  4. Dieses Zitat kommt im Buch nicht vor; es stammt aus dem Film Léolo und damit wohl aus der Feder Lauzons – im Film sind das die letzten Worte Leolos, mit denen der Dompteur der Worte ihn archiviert.
  5. L’avalée des avalés. Editions Gallimard, 1966. Deutsche Übersetzung Till Bardoux: Von Verschlungenen verschlungen. Traversion (Deitingen) 2012, S. 183.