Francis Nenik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Francis Nenik (* 1981) ist das Pseudonym eines deutschen Schriftstellers und Essayisten.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nenik wuchs in einem Dorf nahe Leipzig auf. Er studierte Latein, Archäologie[2] und Ästhetik.[3]

Neniks Kurzprosa und Essays erschienen im Merkur, in der Neuen Rundschau und der Edit. Einige seiner Texte erschienen in englischsprachiger Übersetzung, u. a. in der internationalen Literatur-Zeitschrift Words Without Borders. Texte von ihm wurden von den Hörfunksendern Bayern 2 und SWR 2 vertont.[4]

Sein Debütroman XO (2012) erschien als Loseblattsammlung in einem Karton, wozu Nenik von B. S. Johnsons The Unfortunates (1969) inspirierte wurde.[2][5]

Literarische Essays über die nahezu vergessenen Dichter Ivan Blatný, Hasso Grabner, Nicholas Moore und Edward Vincent Swart versammelte er in seinem Buch Doppelte Biografieführung (2016). Kurz nach Veröffentlichung des Buches publizierte Nenik einen von ihm übersetzten Briefwechsel zwischen Ivan Blatný und Nicholas Moore.[6]

In seinem Erzählband Ach, bald crashen die Entrechteten furchtlos gemeingefährliche, hoheitliche Institutionen, jagen kriegserfahrene Leutnants mit Nachtsichtgeräten oder parlieren querbeet Russisch, Swahili, Türkisch und Vietnamesisch, während Xanthippe Yamswurzeln züchtet (2013) widmete sich Nenik ausgiebig dem Stilmittel der Alliteration: Jeder der 26 Texte nutzt jeweils nur einen Buchstaben des Alphabets als Anfangsbuchstaben aller Wörter. Im Jahr 2014 produzierte Radio F.R.E.I eine Hörfassung des Buches.[7][8]

2016 erschien Münzgesteuerte Geschichte, Neniks Roman über eine Bibliothekswissenschaftlerin, die die Archivalien eines ehemaligen Bibliothekars der Harvard University sichten und indexieren soll. Herausgegeben wurde der Roman von Fiktion, einem von der Bundeskulturstiftung geförderten Modellprojekt zur digitalen Literatur. Der Roman erschien parallel zur deutschen Ausgabe auch in einer englischen Übersetzung von Amanda DeMarco. 2017 wurde der Roman in gedruckter Form unter dem Titel Die Untergründung Amerikas neu aufgelegt.[9]

Auf der Website von „Fiktion“ veröffentlichte Nenik 2016 den programmatischen Text Sich frei publizieren, in dem er seine Haltung zum Veröffentlichen unter freien Lizenzen darlegt.[10]

Am 20. Januar 2017 startete Nenik online ein literarisches Langzeitprojekt. Unter dem Titel Tagebuch eines Hilflosen[11] widmet er sich mit schriftstellerischen Mitteln der Amtszeit von Donald Trump. Dazu veröffentlicht er täglich eine Prosaminiatur. Die Texte werden parallel dazu ins Englische übertragen.[12]

2018 erschien Neniks Buch Reise durch ein tragikomisches Jahrhundert, Sachbuch der Woche bei MDR–Kultur und Buch der Woche bei NDR-Kultur.[13] Im Juli 2018 wurde das Buch auf die Hotlist der 30 Nominierten für den Preis der besten Bücher aus unabhängigen Verlagen gesetzt.[14] Der Schriftsteller und Büchner-Preisträger Marcel Beyer liest auf einer dem Buch beigegebenen CD Auszüge aus dem Werk.[15]

Seven Palms (2018) beschäftigt sich mit dem Thomas-Mann-Haus in Pacific Palisades, Los Angeles. Darin rekonstruiert er erstmals detailliert die Geschichte des Hauses, in dem der Schriftsteller Thomas Mann zwischen 1942 und 1952 mit seiner Familie im amerikanischen Exil lebte.[16][17] Die Süddeutsche Zeitung bescheinigte dem Buch, mit „viel Witz“ geschrieben zu sein und bezeichnete es als ein „detektivisches Archivabenteuer“. Neniks Werk und seine wenige Monate zuvor veröffentlichte Reise durch ein tragikomisches Jahrhundert seien „erstaunliche Bücher“.[18] Zusätzlich zum Buch veröffentlichte Nenik online einige bislang unbekannte historische Bilder des Bauplatzes des Thomas-Mann-Hauses.[19]

Nenik war darüber hinaus als Mitarbeiter an der Publikation des von Nico Semsrott veröffentlichten Kalender des Scheiterns (2018) beteiligt.[20]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012 2. Preis im Essay-Wettbewerb der Literaturzeitschrift Edit für Vom Wunder der doppelten Biografieführung.[21]
  • 2016 sechsmonatiges Arbeitsstipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.[22]
  • 2018 Buch der Woche bei NDR-Kultur für Reise durch ein tragikomisches Jahrhundert.[23]
  • 2018 Sachbuch der Woche bei MDR-Kultur für Reise durch ein tragikomisches Jahrhundert.[24]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane und andere belletristische Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • XO (Roman). ed[ition]. cetera, Leipzig, 2012 ISBN 978-3-00-037594-1 und Online.
  • Ach, bald crashen die Entrechteten furchtlos gemeingefährliche, hoheitliche Institutionen, jagen kriegserfahrene Leutnants mit Nachtsichtgeräten oder parlieren querbeet Russisch, Swahili, Türkisch und Vietnamesisch, während Xanthippe Yamswurzeln züchtet (Alliterationen, mit Illustrationen von Halina Kirschner). ed[ition]. cetera, Leipzig, 2013 ISBN 978-3-944478-00-5.
  • Münzgesteuerte Geschichte (Roman). Fiktion.cc, Berlin, 2016 ISBN 978-3-95988-031-2.
    • neu veröffentlicht unter dem Titel: Die Untergründung Amerikas. ed[ition]. cetera, Leipzig, 2017. ISBN 978-3-944478-06-7.

Storys[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tagebuch eines Hilflosen / Diary of a Derelict, 2017. Online.
  • Hymne auf einen amerikanischen Eiergroßhändler, in: Edit Nr. 66, Frühjahr 2015, S. 60–69 und Online (English/Deutsch) auf: wordswithoutborders.org.
  • Unglaubliche wiewohl nicht weniger wahrhafte Geschichten aus einem freien Land, auf: the-quandary-novelists.com, 2014.
  • Geschichten aus der Geschichte der Zukunft der Literatur, in: Neue Rundschau, 1/2014, S. 14–25 und Online (PDF) auf: the-quandary-novelists.com.
  • Joseph und ich, in: Edit Nr. 61, Frühjahr 2013 S. 31–40.
  • Report 23/02/2013, in: Zarathustras miese Kaschemme. Magazin für exzentrische Literatur, 09/2013.
  • Wie Hunter Mayhem nach Uruguay reiste, in: Zarathustras miese Kaschemme. Magazin für exzentrische Literatur, 10/2012.
  • Der Ingenieur, in: Exchanges. Journal of Literary Translation, 2012.

Erzählende Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Francis Nenik: Reise durch ein tragikomisches Jahrhundert. Das irrwitzige Leben des Hasso Grabner. Voland & Quist, Dresden, 2018, ISBN 978-3-863911-98-0, inkl. Buchlesung auf CD, gelesen von Büchner-Preisträger Marcel Beyer.
  • Francis Nenik / Sebastian Stumpf: Seven Palms. Das Thomas-Mann-Haus in Pacific Palisades, Los Angeles. Spector Books, Leipzig, 2018, ISBN 978-3-95905-180-4 (Erzählendes Sachbuch, mit zahlreichen Farbfotografien, 328 Seiten, erscheint im August 2018)[25]
  • Nico Semsrott / Arne Semsrott (Autoren) / Moritz Hoffmann / Francis Nenik (Mitarbeiter): Der Kalender des Scheiterns, Voland & Quist, Dresden, 2018, ISBN 978-3-863912-18-5
  • Doppelte Biografieführung. Spector Books, Leipzig, 2016 ISBN 978-3-95905-002-9.

Bücher in Übersetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Essays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vom Wunder der doppelten Biografieführung, in: Edit Nr. 59, Sommer 2012 und Online (PDF).
  • Zu Tode gelebt. Die Geschichte des Edward Vincent Swart, in: Merkur. Deutsche Zeitschrift für Europäisches Denken, Nr. 779, April 2014, S. 319–327 und Online (PDF).

Lyrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezensionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Merkur. Deutsche Zeitschrift für Europäisches Denken, Jg. 68, Nr. 779, April 2014, S. 384.
  2. a b c Katy Derbyshire, Anecdotes involving Interpol auf: tagesspiegel.de (16. März 2013), abgerufen am 23. Mai 2016.
  3. Aléa Torik: Der Andersmacher auf: freitag.de (30. April 2012), abgerufen am 23. Mai 2016.
  4. Francis Nenik: Textsammlung. Abgerufen am 17. Juni 2016.
  5. Aléa Torik: Der Andersmacher. freitag.de (30. April 2012), abgerufen am 23. Mai 2016.
  6. Ivan Blatný / Nicholas Moore - ein Briefwechsel, übersetzt von Francis Nenik. In: Voltebooks-Webseite. Abgerufen am 29. Juni 2016.
  7. Francis Nenik: Alliterationen zum Nachhören. In: Radio F.R.E.I. (Erfurt). Abgerufen am 17. Juni 2016.
  8. Alliterarische Rezension zu Ach, bald crashen die Entrechteten furchtlos …: Chris Popp, Francis Nenik – Ach, bald crashen die Entrechteten furchtlos gemeingefährliche, hoheitliche Institutionen, jagen kriegserfahrene Leutnants mit Nachtsichtgeräten oder parlieren querbeet Russisch, Swahili, Türkisch und Vietnamesisch, während Xanthippe Yamswurzeln züchtet (7. Mai 2013), abgerufen am 23. Mai 2016.
  9. Die Schrulle hat System. Über Francis Neniks Roman "Die Untergründung Amerikas" - 54books. In: 54books. 8. Dezember 2017 (54books.de [abgerufen am 11. Dezember 2017]).
  10. Francis Nenik, Sich frei publizieren, auf: fiktion.cc (April 2016), abgerufen am 23. Mai 2016.
  11. Tagebuch eines Hilflosen. In: the-quandary-novelists.com. Abgerufen am 5. Februar 2017.
  12. Diary of a Derelict. In: the-quandary-novelists.com. Abgerufen am 5. Februar 2017 (englisch).
  13. sz-online: Von Buchenwald nach Schwarze Pumpe. In: SZ-Online. (sz-online.de [abgerufen am 16. Mai 2018]).
  14. Voland & Quist. Abgerufen am 13. Juli 2018 (deutsch).
  15. VerlagVolandundQuist: Francis Nenik, "Reise durch ein tragikomisches Jahrhundert". Auszüge gelesen von Marcel Beyer. Abgerufen am 19. Dezember 2018.
  16. Seven Palms. In: Spector Books. 4. Januar 2018 (spectorbooks.com [abgerufen am 17. Juli 2018]).
  17. Zwei Leseproben aus dem Buch "Seven Palms". Abgerufen am 23. August 2018 (deutsch).
  18. Tobias Lehmkuhl: Immer Ärger mit den Dienstboten. In: sueddeutsche.de. 27. November 2018, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 3. Dezember 2018]).
  19. Bislang unbekannte Bilder des Bauplatzes (1940-1950). Abgerufen am 14. September 2018 (deutsch).
  20. Nico Semsrott, Arne Semsrott, Francis Nenik, Moritz Hoffmann: Der Kalender des Scheiterns. 1. Auflage. Verlag Voland & Quist, Dresden 2018, ISBN 978-3-86391-218-5 (dnb.de [abgerufen am 17. August 2018]).
  21. Essaypreis 2012 (Memento des Originals vom 15. Oktober 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.editonline.de auf: editonline.de, abgerufen am 23. Mai 2016.
  22. Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Stipendiaten 2016, auf: kdfs.de, abgerufen am 20. Juni 2016.
  23. Pressestimmen. Abgerufen am 16. April 2018 (deutsch).
  24. mdr.de: Francis Nenik: „Reise durch ein tragikomisches Jahrhundert“ | MDR.DE. Abgerufen am 13. Juli 2018 (deutsch).
  25. Seven Palms. In: Spector Books. 4. Januar 2018 (spectorbooks.com [abgerufen am 17. Juli 2018]).
  26. Thomas Moore / Francis Nenik (Übersetzer): Tinte auf'n Füller. In: The Quandary Novelists. Abgerufen am 10. September 2018.