RTS,S

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

RTS,S, auch Mosquirix ist ein im Zulassungsverfahren befindlicher Malariaimpfstoff, der von dem Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline in Kooperation mit der PATH Malaria Vaccine Initiative entwickelt und getestet wurde.[1] Gesponsert wurde das Vorhaben außerdem von der Bill & Melinda Gates Foundation.

Der Impfstoff erhielt eine positive Beurteilung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) für die Anwendung außerhalb der EU.[2] RTS,S wäre der erste wirksame Impfstoff gegen Malaria überhaupt, wobei Studien eine signifikante Abnahme der Neuerkrankungen bei den Geimpften um 31 bis 56 % je nach Alter der Impflinge ergaben. Der Impfstoff enthält ein im Erreger Plasmodium falciparum enthaltenes Protein, wodurch eine Immunisierung und eine schnellere Abwehrreaktion des Immunsystems bewirkt werden sollen.

Bevor Impfungen in Subsahara-Afrika beginnen können, soll die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Stellungnahme abgeben.[3] In einer Pressemitteilung vom Oktober 2015 weist die WHO auf die Komplexität der Anwendung des Impfstoffs hin und empfiehlt eine Pilotierung.[4][5] Die Globale Allianz für Impfstoffe und Immunisierung (GAVI) hat im Juli 2016 erklärt, zur Finanzierung der Pilotierung, die in zwei Phasen von 2017 bis 2022 laufen könnte, beizutragen.[6] Der Hersteller geht davon aus, dass bei Sicherstellung der Finanzierung der Pilotierung die ersten Impfungen im Jahr 2018 erfolgen könnten.[7] Die Pilotierung soll durch ein von der WHO koordiniertes Programm in Ghana, Kenia und Malawi ab 2018 erfolgen.[8] Auf deutscher Seite ist an den Forschungen Peter Kremsner vom Universitätsklinikum Tübingen beteiligt; im von Albert Schweitzer gegründeten Hospital in Lambaréné, Gabun forscht die Arbeitsgruppe von Selidji Todagbe Agnandji.[9]

Mosquirix enthält neben der Malaria-Impfung RTS,S auch einen Hepatitis-B-Impfstoff.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The RTS,S Clinical Trials Partnership: First Results of Phase 3 Trial of RTS,S/AS01 Malaria Vaccine in African Children. In: New England Journal of Medicine Band 365, Nr. 20, 2011, S. 1863–1875 (DOI:10.1056/NEJMoa1102287).
  • Kwaku Poku Asante et al: Safety and efficacy of the RTS,S/AS01E candidate malaria vaccine given with expanded-programme-on-immunisation vaccines: 19 month follow-up of a randomised, open-label, phase 2 trial. In: The Lancet Infectious Diseases Band 11, Nr. 10, 2011, S. 741–749 (DOI:10.1016/S1473-3099(11)70100-1).

Quellenangabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PATH Malaria Vaccine Initiative welcomes positive opinion by European regulators on GSK’s Mosquirix™ (RTS,S). Path, 23. Juli 2015, abgerufen am 29. Oktober 2015 (englisch, Pressemitteilung).
  2. a b GSK’s malaria candidate vaccine, Mosquirix™ (RTS,S), receives positive opinion from European regulators for the prevention of malaria in young children in sub-Saharan Africa. GlaxoSmithKline, 24. Juli 2015, abgerufen am 29. Oktober 2015 (englisch, Pressemitteilung).
  3. Christopher Weckwerth: Weltweit erster Malaria-Impfstoff vor Zulassung. welt.de, 24. Juli 2015, abgerufen am 26. Juli 2015
  4. Pilot implementation of first malaria vaccine recommended by WHO advisory groups. WHO, 23. Oktober 2015, abgerufen am 29. Oktober 2015 (englisch).
  5. Tania Rabesandratana: WHO experts temper malaria vaccine hopes. SciDev.Net, 28. Oktober 2015, abgerufen am 29. Oktober 2015 (englisch).
  6. WHO welcomes support from Gavi for malaria vaccine pilot programme. WHO, 23. Juni 2016, abgerufen am 29. Oktober 2016 (englisch, Information note).
  7. GSK and PATH welcome commitment by Gavi, the Vaccine Alliance, to co-fund pilot implementation programme for RTS,S malaria vaccine candidate in Africa. UNITAID funding decision expected later this summer. GlaxoSmithKline, abgerufen am 29. Oktober 2016 (englisch).
  8. Ghana, Kenya and Malawi to take part in WHO malaria vaccine pilot Programme. WHO, 24. April 2017, abgerufen am 26. April 2017 (Pressemitteilung).
  9. Arbeitsgruppe Agnandji. Universitätsklinikum Tübingen, abgerufen am 29. Oktober 2015 (Tropenmedizin).