RTVD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 13. Januar 2018 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: WP:Wikifizieren, falls relevant --Schnabeltassentier (Diskussion) 04:17, 13. Jan. 2018 (CET)
RTVD
Allgemeine Informationen
Empfang: Kabel
Sitz: Berlin
Sprache: russisch
Eigentümer: RTV Broadcast & Content Management GmbH
Geschäftsführer: Peter Tietzki
Programmchef: Maria Makeeva
Sendebeginn: 1996
Rechtsform: Privatrechtlich
Programmtyp: Spartenprogramm
Website: rtvd.de
Liste von Fernsehsendern

RTVD OstWest ist ein privater Fernsehsender, der sich als „europäischer Informationssender“ positioniert und von Deutschland aus in russischer Sprache sendet.[1] Ab 2018 wird der Sender in Ostwest umbenannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender wurde 1996 von dem Unternehmer Peter Tietzki und seiner Frau Ljudmila gegründet – damals noch als Berliner Stadtfernsehen. Von 2002 bis 2015 produzierte der Sender Inhalte für den Fernsehsender RTVI in Deutschland. Nachdem bei RTVI zunächst der Inhaber wechselte und sich in der Folge die inhaltliche Ausrichtung änderte, trennten sich die beiden Partner. In der Folge wurde aus RTVD wieder ein eigenständiger Kanal, der heute nicht nur in Deutschland (als Teil des „russischen Pakets“ bei den größten Kabelanbietern) sondern auch in Österreich und der Schweiz sendet. Ab 2018 wird OstWest zudem in der Ukraine, im Baltikum und in Israel zu empfangen sein. Der Kanal finanziert sich über die Abo-Gebühren.

Namensänderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit ändert der Sender seinen Namen von RTVD in OstWest. Grund dafür ist die Tatsache, dass die Buchstaben RT bei einem Großteil des Publikums mit dem gleichnamigen staatlichen russischen Fernsehsender assoziiert werden. OstWest spiegelt die Berliner Lokalgeschichte des Senders wider – als auch die allgemeine Konzeption des Senders: Europäische Nachrichten und Sendungen für ein russischsprachiges Publikum.

Sendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RTVD sendet 24 Stunden am Tag und verfügt über zwei Studios in Berlin. Derzeit hat der Sender allein in Deutschland 300.000 Abonnenten. Der Kanal finanziert sich über die Abo-Gebühren.

Titel Beschreibung Moderator
Hauptnachrichten „Digest News“ jeden Tag um 21 Uhr. Die wichtigsten europäischen, in erster Linie deutschen Nachrichten. Maria Makeeva, Marfa Smirnowa, Moritz Gathmann, Elena Ostanina
„Vostok-Sapad“ (Ost-West) Wochenrückblick Moritz Gathmann, Marfa Smirnowa
„Land und Leute“ Einmal wöchentlich erörtert die Talkshow die drängendsten Fragen der russischsprachigen Diaspora in Deutschland Jelena Minenkowa
„P.S. Comments“ Eine persönliche Sicht auf die aktuellen Nachrichten Olga Romanowa, Nikolaj Klimeniouk
„Berliner Fenster“ In den halbstündigen Interviews wirft Lagodinskij mit seinen Gästen einen offenen Blick auf das Leben in Deutschland, über die Emigration und Europa. Gäste sind Politiker, Wissenschaftler und Künstler Sergej Lagodinskij
„Auf Russisch mit deutschem Akzent“ Ein Blick auf Ereignisse in Russland von Europa und Diskussion darüber mit seinen Gästen und Kollegen Boris Reitschuster

.

Führung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chefredakteurin des Senders ist Maria Makeeva, die zuvor stellvertretende Chefredakteurin des unabhängigen russische Senders TV Rain war. Peter Tietzki ist Hauptgeschäftsführer.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jetzt Moderator (auf Russisch!) bei RTVD «  Moritz Gathmann ::: Tiefgräber und Waldläufer. Abgerufen am 13. Januar 2018.
  2. Medienanstalt Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Zulassungsantrag der RtvD Video- und Filmproduktions GmbH für die Fernsehprogramme „Nasche Kino“ und „Detski Mir/Teleclub“.