DEA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von RWE Dea)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DEA Deutsche Erdoel AG
Rechtsform AG
Gründung 1899
Auflösung Mai 2019
Auflösungsgrund Umwandlung in Wintershall Dea GmbH
Sitz Hamburg
Mitarbeiterzahl 1.150
Umsatz 1,5 Milliarden Euro[1]
Branche Öl und Gas
Stand: 2016

Die DEA Deutsche Erdoel AG war ein Öl- und Gasunternehmen mit Sitz in Hamburg, zuletzt als Beteiligung der L1 Energy, einer Holding des russischen Oligarchen Michail Fridman. Im Jahr 2018 besaß die DEA Anteile an Öl- und Gaslizenzen in verschiedenen Ländern und betrieb unterirdische Lagerstätten für Erdgas in Deutschland. DEA leitet sich ab von Deutsche Erdöl-Aktiengesellschaft, dem ursprünglichen Namen des Unternehmens. Im Mai 2019 fusionierte die DEA mit Wintershall zur Wintershall Dea.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfangsjahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktie über 1000 Mark der Deutschen Erdöl-AG vom 30. Dezember 1920

Die Deutsche Tiefbohr-Actiengesellschaft wurde am 10. Januar 1899 in Berlin gegründet.[2][3] Im Jahr 1900 wurde der Geschäftssitz nach Nordhausen verlegt.[4] Das neue Unternehmen war spezialisiert auf alle Arten von Erdölprodukten, darunter Rohbraunkohle, Briketts für das Beheizen von Wohnungen und für die Industrie, Braunkohleteer und Paraffin. Geschäftsführer war der Krefelder Geschäftsmann Rudolf Nöllenburg.[5][6] Im Jahr 1901 stieß man mit einer eigenen Bohrung auf Öl, und im Jahr 1906 wurde Rohöl offiziell zum neuen Hauptgeschäftszweig erklärt.[5] Seit 1907 befand sich die Unternehmenszentrale wieder in Berlin.[4] Im Jahr 1911 fusionierten die DTA und ihre Tochtergesellschaften Vereinigte Norddeutsche Mineralölwerke AG mit der Deutsche Mineralölindustrie AG zur Deutsche Erdoel-Actiengesellschaft (DEA) mit Sitz in Berlin.[5][7]

Seit 1905/1906 hatte die DEA Anteile an Ölfeldern im Elsass, in Polen und in Rumänien, verlor jedoch den Hauptteil der Produktion im Ausland bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Trotzdem brachte die DEA im Jahr 1917 im elsässischen Pechelbronn den ersten Ölschacht der Welt nieder. Anders als bei der oberflächennahen Gewinnung oder der Gewinnung durch Ölbohrungen wurde hier zum ersten Mal Öl mithilfe eines „bergmännischen“ Schachtbauverfahrens gefördert.[5] Dennoch genügte die Binnenproduktion von Öl nicht, um das Überleben des Unternehmens zu gewährleisten, weswegen sich die DEA bis in die frühen 1930er Jahre auf den Kohleabbau konzentrierte.[8]

Die NS-Zeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEA profitierte ab 1934 von der Machtergreifung der Nationalsozialisten unter anderem in Form von Darlehen im Zuge des Reichsbohrprogramms.[5] Seit Adolf Hitlers Vierjahresplan von 1936 war die Schaffung einer Autarkie Deutschlands in Bezug auf die Rohstoffversorgung offizielles Ziel des NS-Regimes. Das Unternehmen begann Produktionen im damaligen Tschechien und in der damaligen Slowakei sowie im Elsass durch Beteiligung an Konsortien wie der 1941 gegründeten Kontinentale Öl AG.[9] 1937/1938 wurden die jüdischen Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder aus dem Unternehmen ausgeschlossen. Die DEA setzte außerdem in großem Maßstab Zwangsarbeiter ein.[5][10] Wie sich die Beziehungen zwischen der Firmenleitung und dem NS-Regime tatsächlich darstellten, wurde bisher noch nicht untersucht.

Damals deckte die Geschäftstätigkeit des Unternehmens einen Großteil der Produktions- und Lieferkette ab: Gewinnung, Weiterverarbeitung und Verwertung von Mineralölprodukten und deren Weiterverkauf, Erwerb von und Handel mit Schürfrechten sowie die Herstellung von Bergbaumaschinen und -ausrüstungen.[11]

Im Jahr 1943 umfasste es Tochtergesellschaften und Unternehmensbeteiligungen wie die Deutscher Mineralöl-Verkaufsverein GmbH in Berlin, die Deutsche Viscobil Oel GmbH in Berlin und die Braunkohle-Benzin AG (BRABAG) in Berlin.[12]

Im Jahr 1938 betrieb das Unternehmen das Steinkohlebergwerk Zeche Graf Bismarck in Gelsenkirchen und die Zeche Königsgrube in Wanne-Eickel.[13][14] Die Braunkohleproduktion konzentrierte sich auf Niederlassungen in der Region Borna im Verwaltungsbezirk Leipzig und umfasste diverse Braunkohlewerke, Brikettfabriken, eine Steingutfabrik und eine Ziegelfabrik.[15]

Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEA-Tankstelle in Molfsee (1965)

Im Jahr 1948 wurde der Geschäftssitz nach Hamburg verlegt. Im Zuge der Fusion der Gasolin und der Wintershall-Tochter NITAG wurde der Geschäftssitz der NITAG im Mittelweg im Hamburger Stadtteil Rotherbaum geschlossen, dort zog dann die DEA ein. 1977 wurde der Geschäftssitz in die Hamburger City Nord verlegt.[16]

Als Teil der Expansion der Ölproduktion in Deutschland in den 1950er-Jahren erschloss die DEA dort diverse neue Felder. Im Jahr 1956 brachten Wintershall und DEA die Deutsche Gasolin in Aral ein. 1960 verließ die DEA den Aral-Konzern wieder, um ein eigenes Tankstellennetzwerk aufzubauen.[17]

Im Jahr 1963 leisteten der DEA-Mitarbeiter Rudolf Dittrich und sein Team in Wietze einen entscheidenden Beitrag für die Rettung von 14 Bergleuten, die bei einem Grubenunglück in Lengede in Niedersachsen unter Tage eingeschlossen worden waren. Im Zusammenwirken mit anderen setzten sie dafür ganz neue Bohrtechniken ein. Die erfolgreiche Rettung ist in der deutschen Geschichte als das Wunder von Lengede bekannt.[18][19] Im Jahr 1965 erwirtschaftete die DEA-Gruppe einen Umsatz von 2,01 Milliarden DM und hatte 26.400 Beschäftigte. Im Jahr 1966 übernahm die Texaco über 90 % der DEA-Aktien.[20] 1970 wurde aus der DEA die Deutsche Texaco AG. Um das Jahr 1970 herum wurde der Bergwerksbesitz in die Ruhrkohle AG (RAG) eingebracht.[21]

Übernahme, Umstrukturierung und Verkauf durch RWE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Übernahme der Deutsche Texaco durch die RWE AG im Jahr 1988 entstand die RWE-DEA Aktiengesellschaft für Mineraloel und Chemie. Ab Juli 1989 wurden die Tankstellen des Unternehmens erneut auf den Namen „DEA“ umgerüstet, die Umbenennung und die dadurch erforderliche Umgestaltung von bundesweit rund 2000 Tankstellen nahm Kosten von ungefähr 50 Millionen D-Mark in Anspruch. Die Maßnahme wurde als „die größte Unternehmens-Umbenennung in der bundesdeutschen Geschichte“ bezeichnet.[22] Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde das Tankstellennetzwerk auf Ostdeutschland ausgeweitet.[21]

Die Chemiesparte Condea wurde 2001 an das südafrikanische Unternehmen Sasol verkauft. Das Joint Venture Fuchs Dea Schmierstoffe GmbH & Co. KG zwischen den Partnern Fuchs Petrolub AG und DEA Mineraloel AG wurde zum 31. Dezember 2001 beendet. Im Jahr 2002 wurde das Downstreamgeschäft (Raffinerien, Logistik, Tankstellen) unter dem Namen Shell & DEA Oil GmbH in ein Joint Venture mit Shell eingegliedert, das zum 1. Juli 2002 vollständig von Shell übernommen wurde.[23] Seit Mitte 2002 konzentriert sich RWE-Dea auf das Upstreamgeschäft.[2] Ab 2004 wurden die meisten DEA-Tankstellen in „Shell“ umgeflaggt, und einige wurden verkauft. Die letzte deutsche DEA-Tankstelle stand zunächst in Haltern. Die Shell AG betrieb sie weiter, um sich die Markenrechte an „DEA“ dauerhaft zu sichern.[24] Im Jahr 2017 wurde diese Tankstelle geschlossen und durch eine alte Shell-Tankstelle mit DEA-Markenzeichen in Lichtenfels ersetzt (Lage).[25]

Im März 2013 kündigte RWE an, DEA verkaufen zu wollen, um mit dem Erlös einen Teil seiner Schulden in Höhe von 33 Milliarden Euro zu tilgen. Bis Anfang 2014 hatte RWE in einem Auktionsverfahren mindestens drei Angebote erhalten.[26][27][28] Eines stammte von L1 Energy, einer Tochter der LetterOne Group. Die LetterOne Group ist eine Investmentgesellschaft mit Sitz in Luxemburg, deren Haupteigentümer (indirekt über die Alfa Group) der russische Oligarch Michail Fridman ist. Am 16. März 2014 teilte RWE mit, dass man sich mit LetterOne über den Verkauf der DEA einig geworden sei. RWE Dea wurde auf 5,1 Milliarden Euro bewertet.[29]

Am 30. März 2014 verkündete RWE, dass der Vertrag mit der LetterOne Group unterzeichnet worden sei.[30] Im Juni ordnete der damalige deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel eine Untersuchung des Verkaufs an, die zwei Monate andauerte.[31] Am 22. August 2014 segnete die deutsche Regierung die Übernahme ab.[32] Im Oktober 2014 berichtete die Financial Times, dass der damalige britische Energieminister Edward Davey angesichts verschärfter Sanktionen gegen Russland dem Verkauf nicht zustimmen wollte.[33] Die milliardenschwere Transaktion wurde trotz der Bedenken der britischen Regierung zu Beginn der ersten Märzwoche 2015 abgeschlossen.[34][35]

Fusion mit der Wintershall Holding GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27. September 2018 wurde eine bindende Vereinbarung zur Fusion von DEA und Wintershall bekanntgegeben.[36] Die Fusion erfolgte mit offizieller Genehmigung im Mai 2019.[37] Es entstand das führende unabhängige Gas- und Ölunternehmen in Europa.[38] BASF hält 67 % und LetterOne 33 % der Stammaktien an Wintershall Dea.[39] In Berücksichtigung des Werts des Midstream-Geschäfts von Wintershall Dea erhielt BASF außerdem Vorzugsaktien, wonach sich der derzeitige Gesamtanteil von BASF auf 72,7 % am gesamten Aktienkapital des Unternehmens beläuft.[40] Die Vorzugsaktien sollten am 1. Mai 2022 oder im Zuge eines möglicherweise früheren Börsengangs in Stammaktien umgewandelt werden.[41]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • RWE-DEA-Aktiengesellschaft für Mineralöl und Chemie (Hrsg.): 1899-1999 100 Jahre RWE-DEA. Hamburg 1999, ISBN 3-00-003548-6.
  • Rainer Karlsch, Raymond G. Stokes: Faktor Öl. Die Mineralölwirtschaft in Deutschland 1859–1974. C. H. Beck, München 2003, ISBN 3-406-50276-8.
  • F. Weber: Warum hat sich in Deutschland kein integrierter nationaler Mineralölkonzern herausgebildet? diplom.de, 20. Juli 2004, ISBN 3-8386-8140-1.
  • H. James, M. L. Müller; Historische Gesellschaft der Deutschen Bank e.V.: Georg Solmssen – ein deutscher Bankier: Briefe aus einem halben Jahrhundert 1900–1956. C. H. Beck, 2012, ISBN 978-3-406-62795-8.
  • R. W. Ferrier, A. Fursenko: Oil In The World Economy. Routledge, 2016, ISBN 978-1-317-23494-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: DEA – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Öl- und Gasforderung: Wintershall und Dea bei Fusion auf der Zielgeraden. 7. Dezember 2017, abgerufen am 25. Februar 2021.
  2. a b DEA Deutsche Erdoel AG ist 120 Jahre alt – Fusion in Planung. In: Presseportal. 10. Januar 2019, abgerufen am 6. Juni 2020.
  3. Rainer Karlsch, Raymond G. Stokes: Faktor Öl. Die Mineralölwirtschaft in Deutschland 1859–1974. C. H. Beck, München 2003, ISBN 3-406-50276-8.
  4. a b H. James, M. L. Müller; Historische Gesellschaft der Deutschen Bank e.V.: Georg Solmssen – ein deutscher Bankier: Briefe aus einem halben Jahrhundert 1900–1956. C. H. Beck, 2012, Fußnoten.
  5. a b c d e f Wintershall Dea – History. Abgerufen am 9. Juni 2020 (englisch).
  6. zu Nöllenburg siehe Klaus Brüning: Nöllenburg, Rudolf. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 314 (Digitalisat).
  7. Rainer Karlsch, Raymond G. Stokes: Faktor Öl. Die Mineralölwirtschaft in Deutschland 1859–1974. C. H. Beck, München 2003, ISBN 3-406-50276-8, S. 66 ff.
  8. F. Weber: Warum hat sich in Deutschland kein integrierter nationaler Mineralölkonzern herausgebildet? diplom.de, 2004, S. 14.
  9. R. W. Ferrier, A. Fursenko: Oil In The World Economy. Routledge, 2016, S. 105.
  10. Rainer Karlsch, Raymond G. Stokes: Faktor Öl. Die Mineralölwirtschaft in Deutschland 1859–1974. C. H. Beck, München 2003, ISBN 3-406-50276-8, S. 162, 202, 225.
  11. T. Kockel: Deutsche Ölpolitik 1928–1938. Walter de Gruyter, 2005, ISBN 3-05-004071-8, S. 176.
  12. Deutsche Erdöl-AG. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  13. Graf Bismarck. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  14. 5 Zeche Königsgrube. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  15. Die Niederlassung der DEA in Borna. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  16. Vom Schinderrasen zum Überseering. Zwei Jahre Baugeschichte in Hamburgs City Nord sind der jüngste Abschnitt einer 78jährigen Firmengeschichte. panorama TEXACO, Heft 3/77, S. 2–7.
  17. Rainer Karlsch, Raymond G. Stokes: Faktor Öl. Die Mineralölwirtschaft in Deutschland 1859–1974. C. H. Beck, München 2003, ISBN 3-406-50276-8, S. 318 ff.
  18. Arne Grohmann: Ohne ihn hätte es das „Wunder von Lengede“ nicht gegeben. 11. Dezember 2019, abgerufen am 9. Juni 2020.
  19. Lengeder Ausstellung in Hamburg zu sehen. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  20. Rainer Karlsch, Raymond G. Stokes: Faktor Öl. Die Mineralölwirtschaft in Deutschland 1859–1974. C. H. Beck, München 2003, ISBN 3-406-50276-8, S. 357.
  21. a b historische alte Aktien und Wertpapiere, Sammleraktien von HAHN: Deutsche Erdöl Aktiengesellschaft. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  22. Tankstellen-Premiere. In: Hamburger Abendblatt. 4. Juli 1989, abgerufen am 3. August 2022.
  23. Geschichte von Shell in Deutschland. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  24. Von Holger Steffe: Die letzte DEA-Tankstelle Deutschlands steht in Haltern. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  25. „Uns stört der Preis“. Obermain-Tagblatt, 3. Februar 2017, abgerufen am 9. Juni 2020.
  26. RWE erhält mindestens drei Gebote für Öl- und Gasförderer Dea – WSJ.de. 22. Februar 2014, abgerufen am 9. Juni 2020.
  27. n-tv NACHRICHTEN: Drei Interessenten geben Angebot für RWE-Tochter DEA ab. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  28. RWE-Ölfördertochter Dea kommt unter russische Kontrolle – Wirtschaft-News – Süddeutsche.de. 17. März 2014, abgerufen am 9. Juni 2020.
  29. Deutsche Welle (www.dw.com): RWE to sell DEA gas and oil division to Russian oligarch | DW | 17. März 2014. Abgerufen am 9. Juni 2020 (britisches Englisch).
  30. FOCUS Online: Verkauf von RWE Dea an russischen Oligarchen besiegelt. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  31. Verkauf aufgehalten: Gabriel prüft RWE-Dea-Verkauf an russischen Oligarchen. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (Online [abgerufen am 9. Juni 2020]).
  32. Markus Balser: Verkauf der RWE-Tochter Dea – Hand am Hahn. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  33. RWE: Briten verweigern Plazet für Dea-Verkauf. In: Der Spiegel. 16. Oktober 2014, abgerufen am 9. Juni 2020.
  34. Deutsche Welle (www.dw.com): RWE schließt Dea-Verkauf an Russen ab | DW | 2. März 2015. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  35. Germany clears $6.9 billion RWE unit sale to Russian investor. In: Reuters. 22. August 2014 (Online [abgerufen am 9. Juni 2020]).
  36. Wintershall, DEA reach agreement on German oil & gas merger – Xinhua | English.news.cn. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  37. Wintershall, DEA complete merger. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  38. Chemiebranche: Fusion von BASF-Tochter Wintershall und Dea abgeschlossen. Abgerufen am 9. Juni 2020.
  39. LetterOne and BASF merge businesses to create Wintershall Dea. 1. Mai 2019, abgerufen am 9. Juni 2020 (britisches Englisch).
  40. BASF, LetterOne complete merger of oil and gas operations. 13. Mai 2019, abgerufen am 9. Juni 2020.
  41. Annual Report 2019. (PDF) In: Wintershall Dea. Abgerufen am 9. Juni 2020.