Ralf Gustke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ralf Gustke (* 8. Mai 1964 in Heidelberg) ist ein deutscher Schlagzeuger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ralf Gustke (li.) auf der Musikmesse Frankfurt 2013

Im Alter von 10 Jahren begann Ralf Gustke in einem Spielmannszug zu spielen und erlernte im Rahmen dieser Tätigkeit das Spielen der Rudiments auf der Snare-Drum. Mit 16 Jahren bekam er sein erstes eigenes Drumset. Bevor er professionell als Schlagzeuger arbeitete, machte er eine Ausbildung zum Energieanlagenelektroniker. Anfang der 1980er Jahre spielte Gustke unter anderem bei den Heidelberger Bands Komazu Baumaschinen GmbH und den Charming Charlies, bei letzterer Percussion. 1986 belegte er beim Nachwuchswettbewerb „Drummermeeting Koblenz“ den 2. Platz. Danach folgten relativ schnell (ab 1987) die ersten größeren Tourneen mit Lydie Auvray und Wolf Maahn. Zusätzlich tourte er in dieser Zeit auch bereits mit seiner eigenen Band Zebra, mit der er aber auch andere Künstler wie Chaka Khan begleitete. Im Laufe der Zeit entwickelte sich Ralf Gustke zum sehr gefragten Studio- und Livedrummer und wurde dadurch einer der bekanntesten deutschen Schlagzeuger. Er spielte dabei unter anderem mit Georg Danzer, Gianna Nannini, Schiller, Julia Neigel, Sabrina Setlur, Edo Zanki, Tom Liwa, Lothar Kosse, Nena, Sharona und Barclay James Harvest Featuring Les Holroyd.

Am bekanntesten dürfte er zurzeit durch seine Tätigkeit bei Xavier Naidoo und den Söhnen Mannheims sein.

Ende 2017 veröffentlichte er ein Soloalbum mit dem Titel Flying Days, das er zusammen mit Claus Fischer, Jesse Milliner und Joo Kraus einspielte.

Material[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ralf Gustke bezieht seine Drumsets von Yamaha, 2006 wechselte er von Anatolian Cymbals zu Meinl Cymbals, in den 2010er Jahren zu Sabian. Auch wechselte er 2008 von Kit Tools zu Vic Firth, bei denen er nun auch seine Signatur-Sticks hat.

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: World of Groove (Doppel-DVD)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]