Rambach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Rambach (Begriffsklärung) aufgeführt.
Rambach
Rambach unterhalb Tschierv

Rambach unterhalb Tschierv

Daten
Gewässerkennzahl CH: 51
Lage Schweiz, Kanton Graubünden und Italien, Provinz Südtirol
Flusssystem Etsch
Abfluss über Etsch → Adria
Ursprung Ofenpass
46° 37′ 52″ N, 10° 19′ 40″ O
Quellhöhe ca. 1'730 m ü. M.
Mündung bei Glurns in die EtschKoordinaten: 46° 40′ 14″ N, 10° 32′ 40″ O
46° 40′ 14″ N, 10° 32′ 40″ O
Länge 24,7 km
Der Rambach bei Valchava, Schweiz

Der Rambach bei Valchava, Schweiz

Der Rambach (rätoromanisch Rom, italienisch Ram) ist ein 24,7 Kilometer langer Zufluss der Etsch in Graubünden (Schweiz) und in Südtirol (Italien). Der Rambach entwässert ein Gebiet von 189 km². Er entspringt am Ofenpass, fliesst durch das Münstertal, überquert bei Taufers im Münstertal die Grenze nach Italien und fließt bei Glurns in die Etsch.

Der Bach ist im Schweizer Teil unter Schutz gestellt worden und darf nicht zur Stromerzeugung abgeleitet werden. Im Schweizer Teil befindet sich am Bach eine Fischzucht. Wichtigster Zufluss ist der Valgarolabach. Wichtigste Gemeinden sind Val Müstair und Taufers im Münstertal.

Eine Volksabstimmung im April 2013 ergab eine knappe Mehrheit von 18 Stimmen für die Errichtung eines Kraftwerkes am Rambach im italienischen Teil. Damit kann auch der letzte naturnahe Talfluss in Südtirol für die Stromgewinnung verbaut werden, vorausgesetzt, die Konzessionen dafür werden erteilt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rambach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]