Rangiertraktoren der SBB

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rangiertraktor Te III

Rangiertraktoren sind kleine Rangierfahrzeuge bei Schweizer Bahnen.

Bauartbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rangiertraktoren tragen gemäss der Bauartbezeichnungen der Schweizer Lokomotiven und Triebwagen die Serienbezeichnung „T“. Die Antriebsarten werden im Index unterschieden.

  • Ta – Fahrzeuge, die ihre Energie aus Batterien beziehen
  • Te – Fahrzeuge, die ihre Energie von der Fahrleitung beziehen
  • Tm – Fahrzeuge mit einem Verbrennungsmotor

Es kann Fahrzeuge mit mehreren Indizes geben. So ist ein Tem ein Rangiertraktor mit elektrischem Antrieb ab Fahrleitung und einem Verbrennungsmotor, der es erlaubt, Gleise ohne Fahrleitung zu befahren. Die meisten Fahrzeuge führen gemäss ihrer Leistungsklasse einen Index aus römischen Zahlen. Der Index „I“ verweist auf die schwächste, der Index „IV“ auf die stärkste Klasse.

Nach der Umstellung auf die UIC-Nummerschema tragen die Traktoren an der ersten Stelle eine „2“, danach wird nach Traktionsart (zweite Stelle) und Leistungsklasse (dritte Stelle) aufgeschlüsselt. Die neuen Leistungsklassen sind nicht deckungsgleich mit den alten Leistungsklassen der römischen Ziffern. Aus diesem Grund werden nur Traktoren umbezeichnet, die auch eine Erneuerung oder einen Umbau erfahren haben. So werden beispielsweise umgebaute Tm III und Tm IV neu gemeinsam als Tm 232 bezeichnet.

Mit der Aufteilung der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) in Divisionen im Jahr 1999 ging auch eine Reorganisation einher. Diese machte viele Traktoren überflüssig, wobei die leistungsschwachen Traktoren stärker betroffen sind. Auch die geringe Höchstgeschwindigkeit mancher Traktoren ist hinderlich. Ein Fahrzeug sollte heute geschleppt mindestens 80 km/h, besser 100 km/h schnell fahren können, damit es mit einem regulären Güterzug überführt werden kann. Deshalb wurden und werden viele Traktoren ausrangiert. Einige Traktoren wurden den SBB von Anschlussgleisbesitzern abgekauft.

Fahrzeugtabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist immer die aktuelle (bzw. letzte) Betriebsnummer bei den SBB angegeben.

Bezeichnung Nummer Baujahr Hersteller Leistung Länge Gewicht Vmax Bemerkungen
Te I 1–43 1937–57 SLM MFO 90 kW 5620 mm 13 t 60 km/h
Te I 44–60 1941–56 SLM Tuchschmid MFO 90 kW 5620 mm 13 t 60 km/h mit Vordach über dem Vorbau
Te II 61–97 1967–69 SLM Tuchschmid MFO 120 kW 6700 mm 22 t 60 km/h
Te III 121–138[1] 1941–49 SLM SAAS 250 kW 6600 mm 28 t 60 km/h 137 ex VHB Ce 2/2 163, 138 ex OeBB Ce 2/2 101: 1968 verkauft an EBT
Te III 139–179 1965–66 SLM MFO 245 kW 6640 mm 28 t 60 km/h 179 ex STB
Te II 221–236[2] 1927–33 SLM SAAS 145 kW 6500 mm 25 t 30 km/h 231 bis 1931 Werklok Chemiewerk Hausen
Te II 237–246[3] 1934–39 SLM SAAS 140 kW 6500 mm 26 t 60 km/h
Tem I 251–275[4] 1950–57 Tuchschmid, SBB Yv, Saurer, BBC, MFO 90 kW (el.), 50 kW (d.) 5870 mm 15 t 60 km/h
Tem II 276–298 1967 Tuchschmid, SLM, Saurer, MFO 120 kW (el.), 60 kW (d.) 6700 mm 26 t 60 km/h 277, 281 und 285 SBB Historic
Tem III 321–323[5] 1954–55 ACMV SAAS Saurer 260 kW (el.), 95 kW (d.) 7040 mm 32 t 60 km/h
Tem III 324–365[6] 1956–62 SLM, BBC, SAAS 260 kW (el.), 95 kW (d.) 7290 mm – 7350 mm 32 t 60 km/h
Tm 401–403, 893–896[7] 1957–58 RACO SLM 44 kW 5190 mm 10 t 45 km/h
Tm I 407–513[8] 1960–65 RACO, CMR, SLM, Deutz 66–90 kW 5190 mm 10–13 t 45–50 km/h
Tm 535–542[9] 1948–49 RACO, Mercedes (Kronenberg) 30 kW 4940 mm 7,5 t 45 km/h die meisten weiterverkauft (1 SZU, 1 VHB, 1 VRB, 3 an Privat)
Tm II 601–853 1950–68 RACO Saurer 70 kW 5240 mm 10 t 45 km/h 709, 828 Umbau auf Schmalspur (Brünig Tm 980, 984)
Tm 401–418 1931 Breuer 48 kW (65 PS) 3115 mm 5 t 25 km/h Breuer Typ IV
Tm 431–465, 899 1928–30 Breuer 30 kW 2870 mm 4 t 15 km/h Breuer Typ III
Tm 898, 899[10] 1952 RACO, Mercedes (Kronenberg) 33 kW 4940 mm 7,5 t 45 km/h ausrangiert 1985–87
Tm 900 1963 SBB Bi, VW 22 kW 2000 mm 2,3 t 20 km/h
Tm III 901–924[11] 1958–66 SLM BBC 154 kW 6540 mm 28 t 30 km/h[12]
Tm 940 1964 (83) Kronenberg 170 kW 7520 mm 35 t 35/60 km/h 1983 von Feldmühle Rorschach (Nr. 2) übernommen
Tm 941[13] 1934 ACMV BBC Zürcher 20 kW 2750 mm 2 t 45 km/h 1982 ausrangiert
Tm 950 1961 Mowag 81 kW 6750 mm 7,5 t ? km/h bis 1983 Zweiwegefahrzeug (Strasse/Schiene)
Te I 951–963 1941–46[14] SLM, MFO 90 kW 5620 mm 12 t 45 km/h 3 Stück verkauft (2 SOB, 1 PBr)
Ta 966 1937 SBB Yv 3,7 kW (5 PS) 2650 mm 4 t 11 km/h 1977 ausrangiert
Ta 966 1987 Stadler 9 kW 3318 mm 7 t 10 km/h Prototyp von Ta 251
Ta 251 251 002–005 (1990) Stadler 9 kW 3318 mm 7 t 10 km/h
Ta 967 1943 SBB Ol 3 kW 3400 mm 8 t 10 km/h
Ta 968 1977 Stadler 4 kW 2850 mm 6,5 t 10 km/h
Ta 969–972 1911–27 SBB Ol 4 kW 3300 mm 7 t 10 km/h
Ta 973 1925 (79) SBB Yv 8 kW 6000 mm 12,5 t 10 km/h
Ta 974 1965 SBB Zü 4 kW 3320 mm 6,5 t 10 km/h
Ta 975–976 1971 Stadler 4 kW 2850 mm 6,5 t 10 km/h
Ta 977[15] 1919 SBB Ol 35 kW 8400 mm 18 t 25 km/h Es gab 4 baugleiche Fahrzeuge Ta 31–34.
Ta 978[16] 1914 AEG 145 kW 8400 mm 24 t 25 km/h Es gab 2 baugleiche Fahrzeuge F 2/2 52 + 53, 978 ist im Bahnpark Brugg im Einsatz.
Te IV 8201–8203 1980 Tuchschmid BBC 480 kW 7700 mm 35 t 60 km/h
Tm IV 8751–8796[17], 9651–9684[18] 1970–78 SLM MAN MTU 280 kW 7676 mm 30 t 60 km/h
Tm III 9451–9463 1981–86 RACO 165 kW 8740 mm 28 t 60 km/h[19] mit Hebebühne für Fahrleitungsdienst
Tm III 9501–9543, 9551–9597 1976–87 RACO, Saurer 165 kW 8740 mm 24 t 60 km/h mit Ladeplattform und Kran, 9532–9540, können mit Schneepflügen ausgerüstet werden, 9541–9543 haben Abdrehvorrichtungen und können mit Schneeschleuderaggregat ausgerüstet werden
Tm 231 231 900 1985 Stadler 182 kW 7660 mm 25 t 60 km/h ex STB Tm 238 111
Tm 232 232 001–030 (2003–2006) Winpro, Windhoff 260 kW 8740 mm 24 t 80 km/h[20] umgebaute Tm III 9551–9597, Kran: Palfinger 1,4 t
Tm 232 232 1..–. (2007–) Caterpillar 290 kW 7670 mm 30 t 60 km/h[21] umgebaute Tm IV 8751–8796, 9651–9684.
Tm 233 233 900 1994 Stadler 360 kW 7950 mm 28 t 80 km/h ex STB Tm 238 114
Tm 233 233 910–911 1999 Stadler 390 kW 8900 mm 30 t 80 km/h ex MThB Tm 236 643–644
Tm 233 233 950 1972 Stadler BBC 310 kW (420 PS) 8340 mm 30 t 60 km/h ex MThB Em 826 641
Tm 234 234 000–149 2000– Winpro, Stadler, Bombardier 550 kW 11360 mm 30 t 80 km/h[22]
Tm 235 235 000–014 1991–92 Robel 368 kW 10040 mm 19 t 80 km/h[23]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: SBB Te – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bis 1942; 101–106
  2. bis 1930/31 Ee 2/2 16001–010, bis 1951 Te 61–76
  3. bis 1951 Te 77–86
  4. bis 1962 Tem 54–78
  5. bis 1956 Tem 21–23, bis 1963 Tem 1–3
  6. bis 1963; 324–343 Tem 24–43, 344–363 Tem 4–23, 364–365 Tem 44–45
  7. bis 1963 Tm 301–306, 893–896 bis 1975–78 Tm 404–406
  8. bis 1963 Tm 330–368
  9. 542; bis 1951 Tm 310, bis 1955 Tm 482
  10. 898; bis 1955 Tm 303, bis 1969 Tm 544. 899; bis 1955 Tm 302, bis 1978 Tm 543
  11. 901 bis 1962 Tm 895; 902–904 bestellt als Tm 892–984
  12. mit ausgehängter Kupplung geschleppt 60 km/h möglich
  13. bis 1939 keine Nummer (Schweisswagen), bis 1944 Tm 951
  14. 951, 952; bis 1944 Te 911, 912; 963 bis 1953 Te 194
  15. bis 1930 Ea 2/2, bis 1957 Ta 37, bis 1963 Ta 4515/57
  16. bis 1920 F 2/2 51, bis 1963 Ta 4261/20
  17. 8751–8781; bis 1974 Tm 551–581
  18. 9651–9658; bis 1974 Tm 861–868
  19. geschleppt 90 km/h
  20. geschleppt 100 km/h
  21. geschleppt 90 km/h
  22. geschleppt 100 km/h
  23. geschleppt 100 km/h