Ras el-Hanout

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abgepacktes Ras-El-Hanout aus Marokko

Ras el-Hanout [rɑʔs ælħɑːnuːt] (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) (arabisch رأس الحانوت, DMG Raʾs al-Ḥānūt ‚wörtlich: Kopf des Ladens‘) ist eine Gewürzmischung, die im Maghreb ihren Ursprung hat und für zahlreiche Speisen genutzt wird. Ras el Hanout verfeinert Couscous, Bulgur und Reis, aber auch Lamm, Fisch und Gemüse und viele andere Gerichte aus der nordafrikanischen Küche. Es ist auch das typische Gewürz für Schmorgerichte aus der Tajine.

Je nach Rezept besteht Ras el Hanout aus bis zu 30 verschiedenen, gemahlenen Gewürzen, die scharfe, würzige, süße und bittere Aromen vereinen. So verleihen Zimt, Kardamom und getrocknete Rosenknospen, die vor allem in Marokko und Tunesien beigemengt werden, wo die Mischung weniger scharf ist, eine blumige Note, während Chili und Ingwer für Schärfe sorgen, Kreuzkümmel und Piment ergänzen die würzige Note, Anis und Nelken die süße.

Ras el Hanout bedeutet frei übersetzt so viel wie „das Beste des Ladens“ oder „Chef des Ladens“. Vermutlich ist die Zubereitung so kompliziert, dass nur jemand mit viel Erfahrung diese Gewürzkomposition herstellen kann. Darüber hinaus wird je nach Region Ras el Hanout unterschiedlich zusammengesetzt. So manche Familie hat ihr eigenes Rezept, das von Generation zu Generation weitergegeben wird.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]