Rathaus Enns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Drittes Ennser Rathaus seit 1854

Das Rathaus Enns steht in Enns im Bezirk Linz-Land in Oberösterreich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Enns besaß als eine der ersten Städte Österreichs ein Rathaus. Im Laufe der Zeit befand es sich an drei verschiedenen Standorten.

Erstes Rathaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird urkundlich erstmals im Jahr 1400 erwähnt und stand in der Nordwestecke auf dem heutigen Hauptplatz nahe an der Scheiblingkirche. Es wurde über Befehl Kaiser Friedrich III. im Frühjahr 1489 abgetragen. Der Bauplatz ist seither unbebaut. Es besaß im Erdgeschoss eine Markthalle, eine Rathausstiege auf der Verlautbarungen erfolgten und im ersten Stock die Räumlichkeiten der Stadtverwaltung.

Zweites Rathaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaiser Friedrich III. schenkte der Bürgerschaft 1489 die heutige Liegenschaft Hauptplatz 19 als Rathaus. Dieses Gebäude hatte seit dem 14. Jh. als Wohnhaus der Bürgerfamilie Heresinger gedient und um 1460 für kurze Zeit als zweite Ennser Münzstätte fungiert. Von 1547 bis 1551 erfolgte ein Umbau im Stile der Renaissance, an dem anfangs ein Baumeister Friedrich aus Krems und zuletzt der Ennser Baumeister Hans von Matz tätig waren. Von diesem Umbau zeugen das Renaissance-Portal, die reich gegliederten Fensterumrahmungen, der Arkadenhof und die Glocke samt Umrahmung am Giebel (bezeichnet 1547). Heute präsentiert sich die Fassade barockisiert. Im Erdgeschoss wurden 1489 Verkaufsräume eingerichtet, unter anderem für einen Bäcker und einen Goldschmied. Die Ratsstube lag im ersten Stock. In diesem Gebäude befand sich das zweite Ennser Rathaus zwischen 1489 und 1854.

Drittes Rathaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1854 bezog die Stadtverwaltung das heutige Gebäude Hauptplatz 11, welches bis zum heutigen Tag als Rathaus dient.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norbert Haslhofer: Die Stadt Enns in Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Norderstedt 2020 (= Band 3), ISBN 978-3-7528-1099-8.

Koordinaten: 48° 12′ 50″ N, 14° 28′ 47″ O