Red (King-Crimson-Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Red
Studioalbum von King Crimson
Veröffentlichung 1974
Label Island Records
Format CD, LP
Genre Progressive Rock
Anzahl der Titel 5
Laufzeit 39m55s

Besetzung

Produktion King Crimson
Studio Command Studios, London
Chronologie
Starless and Bible Black
(1974)
Red USA (1975, live)
Discipline (1981)

Red ist das siebte Studioalbum der britischen Progressive-Rock-Band King Crimson. Nach der Veröffentlichung dieses Albums und einer abschließenden Tour löste Robert Fripp die Band vorerst auf.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1974 war Robert Fripp das letzte verbliebene Gründungsmitglied von King Crimson, die nach dem Ausstieg von Violinist David Cross nur noch als Trio (Fripp, Bill Bruford, John Wetton) bestanden. Der psychedelische, weitgehend harmonische Klang der ersten Alben – mit wenigen Ausnahmen wie 21st Century Schizoid Man vom Debütalbum – hatte bereits auf Islands von 1971 seinen Höhepunkt erreicht.

King Crimson, die sich seit ihrer Gründung im Jahr 1969 einen Ruf als hervorragende Liveband erworben hatten[1], begannen mit dem folgenden Album Larks’ Tongues in Aspic (1973), die Energie ihrer Liveauftritte auch auf ihre Studioalben zu übertragen.

Red ist das letzte Album dieser vergleichsweise experimentellen Phase der Band, die sich erst 1981 mit dem am New Wave orientierten Album Discipline wieder zusammenfand.

Erstmals seit seinem Ausstieg im Jahr 1969 war an diesem Album auch Ian McDonald wieder beteiligt.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Starless, das letzte Stück, ist, ebenso wie das Vorgängeralbum Starless and Bible Black, nach einem Text des Dichters Dylan Thomas benannt.[2]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Red – 6:16
  2. Fallen Angel – 5:58
  3. One More Red Nightmare – 7:07
  4. Providence – 8:06
  5. Starless – 12:18

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2015 wählte das renommierte Fachblatt Rolling Stone das Album auf Platz 15 der 50 besten Progressive-Rock-Alben aller Zeiten.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bandbiografie auf den Babyblauen Seiten
  2. Rezension zu Starless and Bible Black auf den Babyblauen Seiten
  3. Will Hermes: 50 Greatest Prog Rock Albums of All Time – King Crimson, 'Red' (1974). In: Rolling Stone. Wenner Media, 17. Juni 2015, abgerufen am 23. September 2015 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]