Referendum in Litauen 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Referendum 2012
(in %) [1]
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
35,2
64,8

Das Referendum in Litauen 2012 zur Frage des Baus eines Kernkraftwerks in Litauen fand am 14. Oktober 2012 statt. Zum gleichen Zeitpunkt wurde außerdem die erste Runde der Parlamentswahl 2012 abgehalten. Das Referendum war für die Regierung rechtlich nicht bindend.

Fragestellung[Bearbeiten]

Die im Referendum gestellte Frage war die folgende:

„Pritariu naujos atominės elektrinės statybai Lietuvos Respublikoje“

„Ich unterstütze den Bau eines neuen Kernkraftwerks in der Republik Litauen.“[2]

Ergebnis[Bearbeiten]

Das Referundum zum Kraftwerksbau wurde mit einer deutlichen Mehrheit von 64,77 Prozent der Stimmen abgelehnt. Lediglich 35,23 Prozent sprachen sich für den Bau aus. Die Wahlbeteiligung lag bei 52,58 Prozent.[1]

Ergebnis des Referendums in Litauen 2012
Auswahl Stimmen
Anzahl  %
Ja 463.966 35,23
Nein 853.163 64,77
Gesamt 1.317.129 100,00
Gültige Stimmen 1.317.129 96,77
Ungültige Stimmen 43.953 3,23
Wahlbeteiligung 1.361.082 52,58
Registrierte Wähler 2.588.418 100,00
Quelle: Zentrale Wahlkommission der Republik Litauen[1]

Folgen[Bearbeiten]

Am 16. November 2012 kündigte der designierte Premierminister Algirdas Butkevičius mit Blick auf das vergangene Referendum an, dass das geplante Atomkraftwerk nicht gebaut werde. Er wolle den Willen der Wähler respektieren, sagte Butkevičius: "Die Menschen haben ihren Willen in dem Referendum ausgedrückt und ich will diesem Willen folgen".[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Offizielles Ergebnis des Referendums 2012 Zentrale Wahlkommission der Republik Litauen (Englisch)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Format2012 m. Lietuvos Respublikos Seimo rinkimai ir referendumas dėl naujos atominės elektrinės statybos Lietuvos Respublikoje. Abgerufen am 28. Oktober 2012 (litauisch).
  3. Litauen: Geplantes AKW wird nicht gebaut BALTISCHE RUNDSCHAU, 16. November 2012