Regina E. Dugan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offizielles Photo von Regina Dugan als Direktor der DARPA

Regina E. Dugan (* 19. März 1963) ist eine US-amerikanische Wissenschaftlerin und Geschäftsfrau. Sie war von 2009 bis 2011 Direktorin der Forschungsgruppe des amerikanischen Verteidigungsministeriums, der DARPA, wechselte anschließend zu Google. Im April 2016 wurde ihr Wechsel zu facebook bekannt.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie hat zwei akademische Abschlüsse in Maschinenbau: als Master an der Virginia Tech und Ph.D. an der Caltech. Aus ihren ersten Forschungen entsprangen mehrere Patente, die über ihre Firma „Dugan Ventures“ vermarktet werden, und sie war Mitautorin des Buchs Engineering Thermodynamics.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Einstieg bei der DARPA 1996 wechselte sie in die militärisch-industrielle Forschung. Als Projektmanager für das „Dog’s Nose“ Programm war sie erfolgreich, mit dem Landminen und andere explosive Stoffe geortet werden können. Sie wurde 1999 zum „DARPA Program Manager of the Year“ (Mitarbeiter des Jahres) und gewann 2000 die „De Fleury Medal“ der Technischen Truppen. Damit einher ging 1999 eine Berufung in den Arbeitskreis zur Terrorismusbekämpfung des Verteidigungsministeriums (counterterrorism task force for the Deputy Secretary of Defense). Sie diente von 2001 bis 2003 als wissenschaftlicher Beirat im Generalstab (special advisor to the Vice Chief of Staff of the Army). Sie begleitete eine Reihe von militärisch finanzierten Forschungsprojekten beim Science Board, Army Science Board, National Research Council, Science Foundation, Naval Research Advisory Committee, Defense Threat Reduction Agency und dem Technology Panel.

Seit 2005 ist sie über Dugan Ventures an der neugegründeten Rüstungsfirma RedXDefence LLC beteiligt, die an der Bedrohung durch Sprengstoffe forscht. Sie war dort anfänglich Präsident und Geschäftsführerin, bis sie 2009 wieder zur DARPA ging (siehe unten), Nachfolger wurde ihr Vater Vincent Dugan.[2][3]

Seit 2009 erweiterte die DARPA ihre Aktivitäten in Richtung Cyberterrorismus und schrieb die DARPA Network Challenge aus. Sie selbst wurde am 20. Juli 2009 zum Direktor der DARPA berufen, trat zunehmend bei öffentlichen Veranstaltungen auf und war Interviewpartner in Sendungen der Massenmedien. 2011 wurde sie in die Fortunes Liste der einflussreichsten Frauen aufgenommen und vom Washingtonian Magazine als „Tech Titan“ beschrieben.

Ihre Verbindung zu RedXDeference war im März 2011 ein öffentliches Thema, als bekannt wurde, dass die DARPA Aufträge im Umfang von 1,8 Millionen Dollar an RedXDefence vergeben hatte und sie einen Eigenwechsel über 250.000 Dollar kassierte.[3] Die zuständigen Staatssekretäre Ashton Carter und Jeh Johnson erkannten in einer Stellungnahme vom Mai 2011 aber keinen Interessenkonflikt, da die geschäftliche Verbindung zu allen Zeiten offengelegt war. Im August 2011 wurde vom Inspector General dennoch ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.[3]

Im März 2012 verließ sie die DARPA und wechselte zu Google. Dort leitet sie die Motorola Abteilung für innovative Forschung im Mobilfunk (Senior Vice President, Advanced Technology and Projects). Die unter dem Codenamen X Phone und X Tablet entwickelten Technologien sollen ab 2013 in den Markt gebracht werden.[4]

Vom 11. bis 14. Juni 2015 nahm sie an der 63. Bilderberg-Konferenz in Telfs-Buchen in Österreich teil.

Im April 2016 gaben facebook und Dugan bekannt, dass sie künftig eine neue Zukunftsabteilung von Facebook in der Konzernzentrale in Kalifornien unter dem Namen „Building 8“ leiten wird.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 'http://www.darpa.mil/WorkArea/DownloadAsset.aspx?id=2391'
  2. http://www.duganventures.com/team.html
  3. a b c http://www.huffingtonpost.com/project-on-government-oversight/regina-dugan-google_b_1345291.html
  4. http://www.golem.de/news/motorola-googles-neuartiges-x-phone-kommt-2013-1212-96524.html
  5. Cade Metz:"Ex-Darpa Head Regina Dugan Leaves Google for Facebook" wired.com vom 13. April 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]