Reginald Hanke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reginald Hanke im November 2019

Reginald Karl Heinz Hanke[1] (* 25. August 1956 in Schwerin) ist ein deutscher Politiker (FDP) und Malermeister. Seit dem 15. November 2019 ist er Mitglied des Deutschen Bundestags.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1973[2] begann Hanke eine Ausbildung zum Dekorationsmaler, der er ein Meisterstudium anschloss.[3] 1985 machte er sich in Breternitz in der Deutschen Demokratischen Republik mit einem Malerbetrieb selbstständig.

Hanke ist seit 2005 Obermeister (Vorsitzender) der Malerinnung Saalfeld-Pößneck-Rudolstadt sowie Vorsitzender des Gewerbeparks Süd in Saalfeld. Von 2011 bis 2016 war er Kreishandwerkermeister der Region Saalfeld-Pößneck-Rudolstadt.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reginald Hanke (rechts) mit Ex-Ministerpräsident Thomas Kemmerich (links) und Gerald Ullrich (mitte).

Hanke trat 2014 in die FDP ein. Dort ist er Mitglied des Parteirates der FDP Thüringen und des Liberaler Mittelstands.Für die Bundestagswahl 2017 kandidierte er als Direktkandidat im Wahlkreis Saalfeld-Rudolstadt – Saale-Holzland-Kreis – Saale-Orla-Kreis und auf Listenplatz drei der FDP Thüringen. Nachdem Thomas L. Kemmerich als Spitzenkandidat der FDP bei der Landtagswahl in Thüringen 2019 in den Thüringer Landtag gewählt worden war, legte dieser sein Bundestagsmandat am 15. November 2019 nieder und Hanke rückte für ihn in den Bundestag nach.[5] Im 19. Deutschen Bundestag ist er ordentliches Mitglied im Sportausschuss, im Petitionsausschuss und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Tourismus und im Unterausschuss Regionale Wirtschaftspolitik und ERP-Wirtschaftspläne.

Zur Bundestagswahl 2021 trat Hanke erneut im Wahlkreis Saalfeld-Rudolstadt – Saale-Holzland-Kreis – Saale-Orla-Kreis an, zudem wurde er hinter Gerald Ullrich auf Platz 2 der Landesliste der FDP Thüringen gewählt.[6] Hanke zog über den Listenplatz erneut in den Deutschen Bundestag ein.[7] Dort ist er Mitglied im Ausschuss für Tourismus und im Petitionsausschuss[8] sowie stellvertretender Vorsitzender der Parlamentariergruppe Bulgarien-Moldau-Rumänien.[9]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hanke ist verheiratet, hat zwei Söhne und eine Tochter.[10] Seit 1979 lebt er in Breternitz.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Reginald Hanke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RP ONLINE: Bundestagswahl 2021 Ergebnisse: AfD holt 28,2 Prozent im Wahlkreis Saalfeld-Rudolstadt - Saale-Holzland-Kreis - Saale-Orla-Kreis. 28. September 2021, abgerufen am 19. Dezember 2021.
  2. Reginald Hanke. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag, abgerufen am 7. Februar 2022.
  3. Reginald Hanke. In: otz.de. Ostthüringer Zeitung, 14. September 2017, abgerufen am 15. November 2019.
  4. Freie Demokraten wählen Handwerkermeister Reginald Hanke zum Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 195. In: jetz.de. FORTSCHRITT.media, 16. November 2016, abgerufen am 15. November 2019.
  5. FDP-Landeschef legt Mandat nieder. In: nnz-online.de. 13. November 2019, abgerufen am 15. November 2019.
  6. Bundestagswahl 2021: Landesliste der Freien Demokraten Thüringen. In: fdp-thueringen.de. FDP Thüringen, abgerufen am 1. Juli 2021.
  7. Thomas Spanier: Saalfeld-Rudolstadt: Auf unterschiedlichen Wegen in den Bundestag, otz.de, 27. September 2021
  8. Deutscher Bundestag - Reginald Hanke. In: bundestag.de. Abgerufen am 10. März 2022.
  9. Deutscher Bundestag - Weltweit vernetzt - die Parlamentariergruppen. In: bundestag.de. Deutscher Bundestag, abgerufen am 5. Juli 2022.
  10. Reginald Hanke neuer Kreishandwerksmeister. In: deutsche-handwerks-zeitung.de. 23. April 2011, abgerufen am 15. November 2019.
  11. Robin Kraska: Ein Mahnmal und die Nachwuchsfrage, otz.de, 20. Oktober 2020: „Hanke, seit 1979 in Breternitz wohnhaft“