Regupol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Regupol bestehend aus polyurethan-gebundenem Gummigranulat
Bodenbelag aus Regupol in einem Fitnesscenter
Fallschutzplatten aus Regupol

Regupol ist ein elastischer Verbundwerkstoff, bestehend aus Granulaten oder Fasern aus Styrol-Butadien-Kautschuk (SBR) und/oder Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk (EPDM) sowie aus Polyurethan als Bindemittel. Der Name Regupol setzt sich zusammen aus den Begriffen Recycling, Gummi, Polyurethan. Der Werkstoff wurde in den 1960er Jahren von der BSW GmbH in Bad Berleburg entwickelt. Es besitzt elastische, schalldämmende und rutschhemmende Eigenschaften und kommt hauptsächlich in der Bauindustrie und als Antirutschmatte im Transportgewerbe zur Anwendung.

Aus Regupol werden u.a. folgende Produkte hergestellt:

  • Membranschutz auf Flachdächern
  • Materialien zur Schwingungsdämpfung und Körperschallentkopplung
  • Unterlagen zur Trittschalldämmung
  • Elastische und stoßabsorbierende Bodenbeläge für Fitnessräume, Eissporthallen und Sporthallen
  • Kunststofflaufbahnen für Leichtathletik
  • Sportböden für Außensportanlagen
  • Elastikkomponenten für Sportbodensysteme
  • Fallschutzplatten und -böden
  • Antirutschmatten zur Ladungssicherung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]