Reh Kendermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reh Kendermann GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1999 (Carl Reh 1920, Hermann Kendermann 1947)
Sitz Bingen am Rhein (Deutschland)
Leitung Carl Reh (Inhaber und Geschäftsführer), Alexander Rittlinger (Geschäftsführer)
Mitarbeiterzahl 250 weltweit (Deutschland: 125 Mitarbeiter)[1]
Umsatz 73 Millionen Euro (GJ 2016/2017)[2]
Branche Getränke (Wein)
Website http://www.reh-kendermann.de/

Die inhabergeführte Weinkellerei Reh Kendermann ist eine der größten Kellereien Deutschlands. Sie entstand 1999 aus dem Zusammenschluss der Kellereien Carl Reh, Leiwen, (gegründet 1920) und Hermann Kendermann, Bingen. Der Hauptsitz der Reh Kendermann GmbH mit Geschäftsleitung, Vertrieb, Marketing, Verwaltung, Kellerei, Abfüllung und Weinlager ist in Bingen am Rhein. Weitere Standorte finden sich in Leiwen, Gau-Bickelheim und Böchingen.[3] Trauben und Most bezieht Reh Kendermann von Vertragswinzern in den Anbaugebieten Pfalz und Rheinhessen. Eigene Weinberge besitzt der Familienbetrieb an der Mosel, im Südwesten Rumäniens bei Oprisor (Carl Reh Winery) und im südafrikanischen Wellington (Napier Vineyards). Heute exportiert Reh Kendermann Wein in 39 Länder weltweit und ist damit einer der führenden Weinexporteure Deutschlands.[4] Als erste Weinkellerei führte Reh Kendermann das heute verbreitete Verfahren der Kaltvergärung ein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Im Jahr 1920 gründete Carl Reh (* 1898; † 1962) ein Handelsunternehmen für Trauben, Most und Wein in Leiwen an der Mosel. Dort baute er sieben Jahre später die erste größere Kellerei mit Büro- und Wohngebäuden auf – die Carl Reh GmbH & Co. KG. Aufgrund eines gesteigerten Platzbedarfs mietete er in den Folgejahren weitere Kellereien an. Als erster Winzer an der Mosel lagerte Carl Reh 1936 seine Weine in geschmacksneutralen, mit Glasfliesen verkleideten Behältern und kaufte Qualitätslagen der Mosel zu.

Im Jahr 1949 erhielt die Kellerei für ihre besonderen Leistungen im Weinbau in Rheinland-Pfalz einen Staatsehrenpreis von Peter Altmeier, Minister für Landwirtschaft, Weinbau und Forsten. Sohn Günther Reh teilte sich im Alter von 21 Jahren die Geschäftsleitung mit seinem Vater. Bis 1956 entstand so eine der damals modernsten Weinkellereien Europas mit vollautomatischer Abfüllanlage.

1962 starb Firmengründer Carl Reh im Alter von 64 Jahren und Sohn Günther Reh übernahm die alleinige Geschäftsführung. 1987 löste ihn die nächste Generation in Person von Carl Reh Junior, Enkel des Firmengründers, in der Geschäftsführung ab. Bis heute ist die Kellerei in Familienbesitz von Andrea und Carl Reh.

Im Jahr 1992 hat die Kellerei Carl Reh GmbH & Co. KG die Hermann Kendermann GmbH aus Bingen am Rhein übernommen. Sieben Jahre später erfolgte die Zusammenführung der beiden Kellereien zur Reh Kendermann GmbH Weinkellerei. Seitdem befindet sich der Hauptsitz der Firma mit Verwaltung, Geschäftsleitung, Vertrieb, Marketing, Kellerei, Abfüllung, Weinlager Inland und Export in Bingen. Als erste Kellerei führte Reh Kendermann 1995 die Kaltvergärung, ein temperaturkontrolliertes Gärverfahren, ein.

Im Südwesten Rumäniens, in der Kleinen Wallachai erwarb Carl Reh im Jahr 2001 rund 350 Hektar Weinland und gründete im rumänischen Oprisor die Carl Reh Winery. Von den 350 Hektar Rebfläche stehen mittlerweile 252 Hektar im Ertrag.

Auch im Heimatland kaufte das Unternehmen im Folgejahr 2002 Spitzenlagen für Riesling in Leiwen und Trittenheim an der Mosel zu.

2008 erwarb Reh Kendermann in Böchingen/Pfalz einen Hochtankkeller, der eine Ausweitung der Tankkapazität um 15 Millionen auf insgesamt rund 45 Millionen Liter ermöglichte. Im Juli des gleichen Jahres übernahm Reh Kendermann die Novini Weinkellerei, früher Zentralkellerei rheinischer Winzergenossenschaften eG, in Gau-Bickelheim.

2009 erhielt Carl Reh die Auszeichnung „Weinunternehmer des Jahres national“ vom Meininger Verlag.[5]

2015 trat Alexander Rittlinger, zuvor Leiter Marketing und Vertrieb Deutschland, neben Carl Reh in die Geschäftsführung ein.[6] Im selben Jahr, im Oktober 2015, beteiligte sich die Reh Kendermann GmbH Weinkellerei an Yapp Brothers Limited, einem führenden Importeur für französische Weine in England und erweiterte damit seine Geschäftsfelder in England.[7]

2016 feierte Reh Kendermann 50 Jahre Black Tower. Die Marke ist weiterhin die erfolgreichste deutsche Weinmarke mit weltweit rund 14 Millionen verkauften Flaschen.[8]

Um die Kompetenz in Übersee-Weinen weiter auszubauen, investierte die Reh Kendermann GmbH zum 1. April 2017 in Südafrika und erwarb das Weingut Napier Winery in Wellington. Unter der Firmierung Napier Vineyards verantwortet der bisherige Winemaker Leon Bester weiterhin den An- und Ausbau der Weine vor Ort. Vertrieb und Vermarktung erfolgen von Bingen aus.[9]

Produktportfolio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Handelsmarken und Lohnfüllungen bestimmen Markenweine und Premium-Own-Label-Produkte das Portfolio. Diese werden über den Lebensmitteleinzelhandel vertrieben. Zum Markenportfolio der Reh Kendermann GmbH gehören:

  • Black Tower
  • Kendermanns
  • Carl Reh
  • Val Duna
  • Strandgut Weinschorle
  • Napier Vineyards[10]

Zusätzlich vertreibt Reh Kendermann folgende original gefüllten Marken exklusiv in Deutschland:

Black Tower ist mit aktuell rund 14 Millionen verkauften Flaschen die meistverkaufte deutsche Weinmarke weltweit.[12] Die Weine der Marke Val Duna werden im eigenen Weingut im rumänischen Oprisor auf 252 Hektar Fläche ausgebaut. Seit April 2017 ist Reh Kendermann zudem im Besitz des südafrikanischen Weinguts Napier Vineyards aus Wellington, mit den vier Produktlinien Lion Creek, Single Vineyards, Red Medallion und Sir George.[13]

Reh Kendermann als Arbeitgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reh Kendermann beschäftigt weltweit 250 Mitarbeiter, 125 davon in Deutschland.[14] Am Firmenstandort in Bingen bildet die Weinkellerei junge Erwachsene jährlich in folgenden Berufen aus: Industriekaufmann/frau, Groß- und Außenhandelskaufmann/frau (Fachrichtung Außenhandel), Fachinformatiker (Fachrichtung Systemintegration), Weintechnologe, Maschinen- und Anlageführer. Seit 2016 bietet Reh Kendermann zusätzlich den dreijährigen dualen Bachelor-Studiengang „BWL Industrie“ in Zusammenarbeit mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg an.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Best Producer ,Still Wine‘ South Africa“ für Napier – Berliner Wein Trophy 2017[15]
  • „Weinunternehmer des Jahres national“ für Carl Reh (Weinfachverlag Meininger 2009)[16]
  • Rieslingkellerei des Jahres (Weinmagazin „Weinwelt“ 2004)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wein + Markt 11/2017, S. 56
  2. about-drinks.com, abgerufen am 30. Oktober 2017
  3. infodienst.de, abgerufen am 30. Oktober 2017
  4. [Lebensmittel Zeitung vom 27. Oktober 2017, S. 14]
  5. meininger.de, abgerufen am 9. November 2017
  6. markenartikel-magazin.de, abgerufen am 9. November 2017
  7. about-drinks.com, abgerufen am 9. November 2017
  8. Lebensmittel Praxis vom 8.November 2017, S. 58/59
  9. lebensmittelpraxis.de, abgerufen am 9. November 2017
  10. Lebensmittel Praxis vom 8.November 2017, S. 58/59
  11. Lebensmittel Praxis vom 8.November 2017, S. 58/59
  12. Lebensmittel Praxis vom 8.November 2017, S. 58/59
  13. infodienst.de, abgerufen am 30. Oktober 2017
  14. Wein + Markt 11/2017, S. 56
  15. Getränke Fachgroßhandel 10/2017, S. 64
  16. meininger.de, abgerufen am 30. Oktober 2017

Koordinaten: 49° 57′ 33,8″ N, 7° 56′ 50″ O