Reichardtswerben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 15′ 0″ N, 11° 56′ 59″ O

Reichardtswerben
Höhe: 141 m
Fläche: 9,3 km²
Einwohner: 1161 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte: 125 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. September 2010
Postleitzahl: 06667
Vorwahl: 03443
Burgwerben Großkorbetha Langendorf Leißling Markwerben Schkortleben Storkau Tagewerben Uichteritz Wengelsdorf Reichardtswerben Weißenfels Borau BurgenlandkreisKarte
Über dieses Bild

Lage von Reichardtswerben in Weißenfels

Reichardtswerben ist eine Ortschaft der Stadt Weißenfels im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt. Sie umfasst die Weißenfelser Ortsteile Reichardtswerben und Bäumchen.[1]

Katholische Kirche in Posendorf
Evangelische Kirche in Reichardtswerben

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reichardtswerben liegt nordwestlich von Weißenfels am südlichen Rand des Südfeldsees.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem zwischen 881 und 899 entstandenen Verzeichnis des Zehnten des Klosters Hersfeld wird Reichardtswerben als zehntpflichtiger Ort Vuirbina im Friesenfeld erstmals urkundlich erwähnt.[2]

In Posendorf gründete sich um 900 eine Gemeinde, die eine Kirche erbaute. Wegen Baufälligkeit wurde 1840 eine neue Kirche erbaut, wobei der alte Turm erhalten blieb. Die Posendorfer Kirche fungiert als Katholische Kirche, während die benachbarte Kirche in Reichardtswerben evangelisch ist. 1687 wurde in Reichardtswerben eine Kirche als Nachfolgerin eines kleineren Baus aus dem Jahr 1565 eingeweiht. 1942 fiel sie einem Brand zum Opfer, 1951 wurde der rekonstruierte Bau eingeweiht.

Im Jahre 1757 schlug auf dem Gebiet von Reichardtswerben Friedrich der Große die französische Armee und Reichsarmee. Diese Schlacht ging unter dem Namen Schlacht bei Roßbach in die Geschichte ein.

Am 1. September 2010 wurde Reichardtswerben nach Weißenfels eingemeindet.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bis zu ihrer Zwangseingemeindung im Jahr 2010 selbständige Gemeinde Reichardtswerben ist heute ein Ortsteil sowie eine Ortschaft der Stadt Weißenfels im Sinne des § 86 GO LSA. Sie verfügt damit über einen Ortschaftsrat und einen Ortsbürgermeister.

Ortschaftsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortschaftsrat besteht aus 7 gewählten Ortschaftsräten. Der Ortsbürgermeister gehört dem Ortschaftsrat ex officio an und hat den Vorsitz inne.

Ortschaftsrat Reichardtswerben
Wahlvorschlag Sitze
WG Wählergruppe 4
CDU logo.svg CDU 2
EB Einzelbewerber 1
Stand: 25. Mai 2014[4]

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeister war seit der Eingemeindung 2010 bis zum 30. Juni 2015 Roland Jänckel. Sein Nachfolger ist seit dem 1. Juli 2015 Christian Bernecke.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Reichardtswerben haben sich das Unternehmen „Betonbearbeitung Dabbert“ sowie ein Standort von Sternwaschmittel angesiedelt. Im Gastronomiegewerbe sind die „Posendorfer Bauernstube“ und die Gaststätte „Zum deutschen Kaiser“ vertreten.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In unmittelbarer Nähe des Ortes verlaufen die Bundesstraße 91, die von Weißenfels nach Merseburg führt, und die Bundesautobahn 38.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingang zum Diorama zur Schlacht bei Roßbach in Reichardtswerben

Ein Diorama in Reichardtswerben ist der Schlacht bei Roßbach gewidmet. 1860 wurde ein Denkmal zur Erinnerung an die Schlacht bei Roßbach errichtet, das wegen des Braunkohleabbaus 1957 entfernt werden musste. 2001 wurde ein kleineres Denkmal an der Posendorfer Spitze eingeweiht, auch eine Säule zur Völkerschlacht zog dorthin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reichardtswerben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grenzen und statistische Daten der Gemeinde Reichardtswerben
  2. Reg. Thur. Nr. 287
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010
  4. Amtliches Verkündigungsblatt der Stadt Weißenfels