Reinhold-Schneider-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Reinhold-Schneider-Preis ist der Kulturpreis der Stadt Freiburg im Breisgau und wird seit 1960 alle zwei Jahre turnusmäßig wechselnd in den Bereichen Literatur, Musik und Bildende Kunst verliehen. Neben dem Hauptpreis, der mit 15.000 Euro dotiert ist, wird eine Ehrengabe bzw. ein Stipendium, dotiert mit 6.000 Euro, vergeben. 2018 entschied der Gemeinderat, dass der Preis ab 2020 alle zwei Jahre in fünf Sparten vergeben werden soll. Hinzu kommen die Sparten Darstellende Kunst sowie Fotografie, Film und Neue Medien. Die Preisgelder wurden verdoppelt, da sie gleichzeitig in zwei Sparten vergeben werden sollen.[1] Über die Preisvergabe entscheidet unter dem Vorsitz des Oberbürgermeisters eine Jury aus Gemeinderäten und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens. Ein wichtiges Kriterium ist die Verbundenheit des Preisträgers und/oder seines Werkes mit Freiburg. Damit knüpft die Auszeichnung an den Namensgeber, den Schriftsteller Reinhold Schneider an, dessen Werk und Leben stark mit Freiburg verbunden war.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bettina Schulte: Künftig in fünf Kategorien - Literatur & Vorträge - Badische Zeitung. Badische Zeitung, 22. Februar 2018, abgerufen am 22. Februar 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]