Kyra Stromberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kyra Stromberg (* 16. Januar 1916 in Moskau; † 29. November 2006 in Bad Krozingen) war eine deutsche freie Publizistin, Schriftstellerin und Übersetzerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stromberg wuchs in Hamburg und Berlin auf. Nach ihrem Studium arbeitete sie als Fotografin und verdiente nach dem Zweiten Weltkrieg ihr Geld als Korrespondentin für die eben entstandenen Zeitschriften – so kam sie nach Baden-Württemberg. Seit den 1970er Jahren lebte Stromberg als freie Publizistin für Zeitungen, Zeitschriften und den Hörfunk in Ehrenkirchen bei Freiburg im Breisgau. Sie veröffentlichte Essays und Feuilletons über Schriftsteller(innen) und Kulturthemen aller Art; neben der Belletristik galt ihr Interesse besonders den Bereichen Architektur und Design.

Bekannt wurde Stromberg mit ihren Biografien über Djuna Barnes und Zelda Fitzgerald sowie F. Scott Fitzgerald. Mit ihrer großen Djuna-Barnes-Biografie trug sie zudem entscheidend zur Rezeption dieser Autorin in Deutschland bei. Stromberg übersetzte im Laufe ihrer Karriere mehr als 40 Bücher ins Deutsche, u. a. Werke von John Berger, Joanne Greenberg, Muriel Spark, Edith Wharton und Virginia Woolf. Sie war Kritikerin vor allem angelsächsischer Literatur des 20. Jahrhunderts.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zelda und F. Scott Fitzgerald. Ein amerikanischer Traum, Berlin 1997, ISBN 3-87134-225-4
  • Djuna Barnes. Leben und Werk einer Extravaganten, Berlin 1989 (1999 neu aufgelegt), ISBN 3-8031-3546-X
  • Der große Durst. Reise durch Iran, Hamburg 1954
  • Das Nadelöhr, Hamburg 1952

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]