Reise der Hoffnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelReise der Hoffnung
ProduktionslandSchweiz
OriginalspracheSchweizerdeutsch, Türkisch
Erscheinungsjahr1990
Länge110 Minuten
Stab
RegieXavier Koller
DrehbuchXavier Koller,
Feride Çiçekoğlu,
Şerif Gören
ProduktionPeter-Christian Fueter,
Alfi Sinniger
MusikJan Garbarek
KameraElemér Ragályi
SchnittDaniel Gibel,
Galip İyitanır
Besetzung

Reise der Hoffnung – türkischer Titel Umuda yolculuk, Französisch Voyage vers l'espoir, Englisch Journey of Hope – ist ein schweizerisches Filmdrama von Xavier Koller aus dem Jahr 1990. Im Herbst 2016 kam sein Film in restaurierter Fassung nochmals in die Kinos.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film handelt von einer alevitischen Familie mit sieben Kindern, welche auf illegale Weise in die Schweiz auswandern will. Die Eltern, Haydar und Meryem, machen sich mit dem siebenjährigen Sohn Mehmet Ali auf die Reise in das Land, welches sie nur von Postkarten kennen; die anderen Kinder sollen später nachgeholt werden. In Italien nimmt sie der Lastwagenfahrer Ramser gegen Bezahlung von 300 DM an die Schweizer Grenze mit, wo die Einreise infolge fehlenden Visums verweigert wird. Am Bahnhof von Mailand geraten sie in Hände von Schleppern. Die Familie soll zu Fuss über die Berge wandern. Im Schneesturm auf dem Splügenpass stirbt Mehmet Ali in den Armen seines Vaters an Erschöpfung. Haydar wird festgenommen. Der Film endet mit Ramsers Besuch im Gefängnis.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oskarverleihung 1991

Der Film erhielt 1991 den Oscar für den besten fremdsprachigen Film. Der Gewinn des Academy Awards galt als überraschend, da allgemein der vielfach preisgekrönte französische Beitrag Cyrano von Bergerac favorisiert worden war.

Am Filmfestival Locarno erhielt er 1990 den Bronzenen Leoparden.[2]

Realer Hintergrund des Films[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 1988 erschütterte der Kältetod eines türkischen Jungen die Schweiz. Der Vater wurde in Untersuchungshaft genommen, das Verfahren eingestellt. Später wurden die Flüchtlinge wieder in die Türkei ausgewiesen, der Vater wurde verhaftet. Er durfte sein Kind erst nach dem Verhör beerdigen. Später wurde eine professionelle Gruppe von Schleppern festgenommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Jungen: In der Champions League des Autorenkinos – Vor 25 Jahren gewann Xavier Koller den Oscar für «Reise der Hoffnung». Jetzt kommt sein Meisterwerk in restaurierter Fassung nochmals in die Kinos. Das Drama um eine türkische Familie auf dem Weg in die Schweiz hat nichts von seiner Aktualität eingebüsst, NZZ 25. August 2016
  2. Reise der Hoffnung auf swissfilms.ch