Retzneibach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aflenzbach ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Der Fluss in Vorarlberg heißt Alfenz[bach].
Retzneibach
Aflenzbach, Weißenbach
Gewässerkennzahl AT: HZB 2-220-234-345;STM 3271,4515
Lage Windische Bühel; Steiermark
Abfluss über Mur → Drau → Donau → Schwarzes Meer
Flussgebietseinheit Mur
Ursprung am Kranachberg
46° 43′ 13,2″ N, 15° 29′ 12,2″ O
Quellhöhe ca. 420 m ü. A.[1]
Mündung bei Ehrenhausen
46° 43′ 42,2″ N, 15° 34′ 49,1″ O
Mündungshöhe ca. 254 m ü. A.[1]
Höhenunterschied ca. 166 m
Länge ca. 11,5 km[2][3][1]
Gemeinden Gamlitz, Heimschuh, Leibnitz, Wagna, Ehrenhausen an der Weinstraße
Name auch für einen Nebenlauf von Rettenbach (Ursprung, Zusammenfluss), so bis Mur-Mündung Ehrenhausen 6,9 km;[1][2] Weißenbach 6,7 km;[1][3] Wildbach Nr. 10/024[4]

Der Retzneibach,[2] am Unterlauf auch Aflenzbach,[1] am Oberlauf auch Weißenbach (Weissenbach),[3][4] ist ein rechter Nebenbach der Mur in den Windischen Büheln.

Der Bach entspringt am Westhang des Kranachbergs (496 m ü. A.) auf etwa 420 m, im Gemeindegebiet von Gamlitz. Der nordostwärts gehende Oberlauf und das Weissenbachtal gehört dann teils zu Gamlitz, Ortschaft Kranach, teils zu Heimschuh, Ortschaft Unterfahrenbach mit der Steusiedlung Sauberg links am Riedel. Dann erreicht der Bach, sich ostwärts wendend, Oberlupitscheni, das zur Stadt Leibnitz gehört. Nördlich liegt hier der Riedel des Edlmannskogel (383 m ü. A.), südlich der von Labitschberg und Brennerstock. Der Bach passiert Aflenz, das an und für sich an der Sulm liegt, sich aber am Aflenzer Kogel (346 m ü. A.) über eine Einsattelung auch an den Retzneibach erstreckt, und Ober- von Unterlupitscheni trennt. Aflenz gehört zur Gemeinde Wagna, Unterlupitscheni schon zu Ehrenhausen an der Weinstraße. Lupitscheni ist der alte Raumname der Talung (Weinbaugebiet).[5] Dabei ist hier auch der Name Aflenzbach in Verwendung, der auch den etwa 1,2 km langen Bachlauf links von Rettenbach westlich am Aflenzer Kogel vorbei mitbezeichnet.[1]

Südostwärts erreicht der Bach das Dorf Retznei und tritt in die Murebene. Nördlich des Ortes liegt hier die Verlängerung des Aflenzerkogels als Hügelsporn zwischen Retznei und Sulm, der Rosenberg, ein alter Standort eines Wehrturms[5] und heute Kalksteinbruch. Ab dem Zementwerk Retznei (Lafarge Perlmooser) folgt der Bach der A9 (Pyhrnautobahn), und mündet nach knapp 12 Kilometer Lauf bei Ehrenhausen (noch auf Leibnitzer Gebiet) in die Mur.

2014 wurde am Bach, der als Wildbach eingestuft ist,[4] ein Hochwasserrückhaltebecken mit einem Retentionsvolumen von 180.000 m³ errichtet. der gut 9 m hohe Erddamm hat eine Dammkronenlänge von 95 m.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Österreichische Karte; auch Einzugsgebiete und Kilometrierung im WIS Steiermark, Thema Gewässer und Wasserinformation.
  2. a b c Retzneibach. Gewässerkartei Steiermark, wis.stmk.gv.at
  3. a b c Weissenbach (1). Gewässerkartei Steiermark, wis.stmk.gv.at
  4. a b c Verordnung des Landeshauptmannes der Steiermark vom 11. Juli 1995, mit der die Einzugsgebiete der Wildbäche und Lawinen in der Steiermark festgelegt werden. LGBl. Nr. 63/1995 Stück 16, Anlage 1 Wildbachverzeichnis (i.d.g.F. online, ris.bka).
  5. a b Friedrich Klementschitz: Weingeschichte von Lupitscheni und Retznei. In: steiermarkwein 13 (3/2013), S. 101–103 (ganzes Heft, pdf, steiermarkwein.at).
  6. Hochwasserschutzmaßnahme Retzneibach. wasserwirtschaft.steiermark.at, o.D. (2014).