Rexam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rexam plc
Logo
Rechtsform Public limited company
Gründung 1923
Auflösung 30. Juni 2016
Sitz London, Vereinigtes Königreich
Leitung Graham Chipchase (CEO)
Mitarbeiter 8.600 (2015)[1]
Umsatz 3,925 Mrd. GBP (2015)[1]
Branche Konsumgüterverpackungen
Website www.rexam.com

Rexam plc, war ein 1923 gegründeter Verpackungsmittel- und Getränkedosenhersteller aus dem Vereinigten Königreich. Bis zur Übernahme durch die Ball Corporation war sie an der London Stock Exchange im FTSE 250 gelistet und hatte seinen Hauptsitz in Millbank, London.

Rund 8.600 Mitarbeiter waren zuletzt in mehr als 23 Ländern bei Rexam beschäftigt.[2] Rexam gehörte zur Top 5 der Verpackungshersteller weltweit und war der weltgrößte Hersteller von Getränkedosen.[3]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wortmarke unterhalb des Schraubgewindes an einer 1,5l mezzo mix-Flasche

Rexam PLC ist aufgeteilt in vier Sektoren:

  • Beverage Can America
  • Beverage Can Europe & Asia
  • Plastic Containers
  • Pharma

Der Glas-Sektor wurde in Deutschland durch die Rexam Glass Germany GmbH vertreten. Im Oktober 2002 erwarb Rexam das deutsche Unternehmen Nienburger Glas GmbH.[4] Am 12. März 2007 gab Rexam bekannt[5], den gesamten Glas-Sektor mit 13 europäischen Standorten für 660 Millionen Euro an die Ardagh Glass Group zu verkaufen (Ardagh Glass Germany GmbH), was nach Zustimmung der Kartellbehörde im Juni 2007 rechtswirksam wurde.

Rexam betreibt in Deutschland drei Dosenwerke (Berlin, Gelsenkirchen und Recklinghausen), von denen das Werk in Berlin bis Ende 2015,[6] sowie das Werk Recklinghausen im Juni 2017,[7] geschlossen werden soll, sowie ein Deckelwerk (Recklinghausen, seit 1968 in Betrieb, seit 1999 Teil von Rexam[8]); der Betrieb zur Herstellung von pharmazeutischen Kunststoffverpackungen in Neuenburg am Rhein wurde 2014 unter dem Namen Nemera für 600 Mio. € an den britischen Investor Montagu verkauft.[9]

In Österreich betrieb Rexam zuletzt ein Dosenwerk in Enzesfeld (1983 eröffnet[10], 2016 von Ardagh übernommen) und ein Dosenwerk in Ludesch (2007 eröffnet[11]), welches ausschließlich zur Produktion von Red Bull-Dosen dient und eine direkte Anbindung an deren Abfüllstelle hat. Diese Abfüllstelle wird betrieben von der Fa. Rauch Fruchtsäfte, dem Exklusivabfüller für Red Bull.

In der Schweiz wurde ein weiteres Dosenwerk an die Abfüllstelle für Red Bull der Fa Rauch Trading AG in Widnau, SG gebaut; die Inbetriebnahme sollte Ende 2015 erfolgen.[12]

2015 gab die Ball Corporation bekannt, mit Rexam fusionieren zu wollen.[13] Zum 30. Juni 2016 wurde die Übernahme vollzogen.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rexam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rexam Annual Report 2015, abgerufen am 23. März 2016
  2. Where we are, auf www.rexam.com, abgerufen am 23. März 2016
  3. Packaging Europe. Volume 2.2, 2007, S. 21.
  4. Handelsblatt: Interbrew verkauft Nienburger Glas
  5. Rexam to sell its glass business for €660m (£449m)
  6. Berliner Morgenpost: Dosenhersteller schließt Berliner Werk trotz schwarzer Zahlen
  7. Dosenwerk schließt Ende Juli, auf www.recklinghaeuser-zeitung.de, abgerufen am 31. März 2017
  8. Blickpunkt Wirtschaft: Wie ein Dosenhersteller das Alu-Ding zum Renner macht
  9. Badische Zeitung: Nemera will in Neuenburg investieren
  10. automation.at: Für die flüssige Dosenherstellung
  11. Handelszeitung: Red Bull verleiht Aluminiumdosen aus NÖ Flügel
  12. Pack aktuell: Offizieller Baubeginn des ersten Schweizer Getränkedosen-Werks - Rexam wird ab 2015 in Widnau Getränkedosen für Red Bull herstellen
  13. Kompromiss mit EU soll Groß-Fusion in Getränkedosenbranche sichern, auf www.de.reuters.com, abgerufen am 26. November 2015
  14. Ball Completes Acquisition of Rexam PLC and Sale of Divestment Business, auf www.ball.com, abgerufen am 31. März 2017