Rick Astley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rick Astley in Singapur, 2008

Richard „Rick“ Paul Astley (* 6. Februar 1966 in Newton-le-Willows, Lancashire, heute Merseyside) ist ein britischer Sänger. Er feierte zwischen 1987 und 1993 große Charterfolge, u. a. mit den Titeln Never Gonna Give You Up, Whenever You Need Somebody, Take Me to Your Heart und Cry for Help.

Biografie[Bearbeiten]

Rick Astley ist als jüngstes von vier Kindern im Norden Englands aufgewachsen. Sein Vater führte ihn früh an die Musik heran und meldete ihn im Kirchenchor an. Schon in der frühen Kindheit gründete er erste Bands. Als er mit Schulfreunden die Band FBI gründete und mit ihr einige Konzerte in der Umgebung seiner Heimat gab, wuchs der Bekanntheitsgrad von Astley langsam an. Kurze Zeit später bekam er erste Angebote von Musikproduzenten. Seine Bandkollegen unterstützten ihn in seinen Bestrebungen zu einer Solokarriere, so dass Astley FBI verließ und sich der Hitfabrik von Pete Waterman (Stock Aitken Waterman) anschloss, die unter anderem auch Kylie Minogue und Samantha Fox zu Popstars machte.

Ende Juli 1987 wurde seine Debütsingle Never Gonna Give You Up im typischen Euro-Disco-Sound veröffentlicht, mit der er zunächst in England und später in 15 weiteren Ländern (u. a. in den USA und Deutschland) für längere Zeit die Spitze der Charts eroberte. An diesen Erfolg knüpfte auch die zweite Single und das darauf folgende Album Whenever You Need Somebody an. In den nächsten zwölf Monaten war Astley einer der erfolgreichsten Künstler in Großbritannien und räumte bei den BPI Awards den Titel für die beste Single Never Gonna Give You Up ab und wurde in den USA für einen Grammy nominiert. Auch die weiteren Single-Auskopplungen aus dem Album erreichten in vielen Ländern Top-Ten-Platzierungen.

Astleys zweites Album Hold Me in Your Arms erschien im November 1988 und knüpfte nahtlos an die ersten Hits an. 1989 und 1990 führte ihn seine erste Welttournee durch Europa, die USA, Asien und Australien.

Nachdem er sich von Waterman getrennt hatte, brachte er im Februar 1991 sein drittes, künstlerisch etwas ambitionierteres Album Free auf den Markt, bei dem unter anderem Elton John, Michael McDonald und Climie Fisher mitwirkten. Mit der LP und auch den Single-Auskopplungen konnte er noch mal einige Erfolge in England, den USA und einigen europäischen Ländern verbuchen. An die Erfolge der ersten Platten konnte er jedoch nicht mehr anknüpfen.

Als im September 1993 Astleys viertes Album Body and Soul, an dem wieder bekannte Kollegen wie Lisa Stansfield oder erneut Climie Fisher mitarbeiteten, erschien, hatten sich seine Prioritäten bereits ein wenig verschoben. Seine Frau und er bekamen eine Tochter. Die Musik mit dem Tourstress und den Arbeiten im Studio rückte er mehr in den Hintergrund. Das Album verkaufte sich schlecht, so dass sich auch die seriöse Musik-Presse, die nie besonders viel für Astleys Werke übrig hatte, bestätigt fühlte. Astley zog sich zunächst aus dem Musikgeschäft zurück.

2000 begann er wieder mit den Aufnahmen eigener Songs. Im Oktober 2001[1] erschien auf Polydor seine Comeback-Single Sleeping, der zwei Monate später das Album Keep it Turned On folgte. Beide erreichten in Großbritannien und weiten Teilen Europas die Charts, doch der große Erfolg blieb aus.

Im Sommer 2002 kam noch ein Greatest-Hits-Album und Mitte 2004 eine Zusammenstellung seiner besten Love Songs heraus, die sich beide gut verkauften. In England gab er nach über zehn Jahren wieder einige Konzerte.

Internetphänomen „Rickrolling“[Bearbeiten]

Seit spätestens Mai 2007 existiert das Internet-PhänomenRickrolling“. Bei diesem Scherz werden Internetnutzer, meistens durch Vortäuschung einer Information, die großes Interesse weckt, auf ein Videoportal geleitet, auf dem ihnen das Musikvideo von Astleys Lied Never Gonna Give You Up präsentiert wird.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2008: MTV European Music Award Best Act Ever

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1987 Whenever You Need Somebody 1
(36 Wo.)
3
(22 Wo.)
2
(13 Wo.)
1
(34 Wo.)
10
(60 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 1987
DE, CH: Platin; US: Doppelplatin; UK: 4-fach Platin
1988 Hold Me in Your Arms 3
(25 Wo.)
20
(2 Wo.)
11
(11 Wo.)
8
(19 Wo.)
19
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 1988
DE, CH, US: Gold; UK: Platin
1991 Free 8
(21 Wo.)
24
(3 Wo.)
26
(3 Wo.)
9
(9 Wo.)
31
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Februar 1991
UK: Gold
1993 Body & Soul 185
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1993
2001 Keep It Turned On 56
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 2001
2005 Portrait 26
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 2005

weitere Alben

  • 2001: Songwriter (New Song Demos) (Promo)

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
2002 Greatest Hits 16
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 2002
UK: Gold
2008 Ultimate Collection 17
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2008

weitere Kompilationen

  • 1989: 12" Collection
  • 1991: The Rick Astley Story (Weekend of April 5-7, 1991) (inkl. Interview; 2x 12inch-Vinyl)
  • 2000: Together Forever: Greatest Hits and More … (2 CDs)
  • 2002: Greatest Hits
  • 2003: Never Gonna Give You Up: The Best of Rick Astley
  • 2004: Love Songs
  • 2004: Platinum & Gold Collection
  • 2005: Collections
  • 2007: Together Forever: The Best of Rick Astley (2 CDs)
  • 2008: Playlist: The Very Best of Rick Astley
  • 2010: Free … Plus / Body & Soul … Plus (2 CDs)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1987 Never Gonna Give You Up
Whenever You Need Somebody
1
(21 Wo.)
4
(18 Wo.)
2
(16 Wo.)
1
(23 Wo.)
1
(24 Wo.)
1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 1987
DE, UK, US: Gold; Autoren: Stock Aitken Waterman
1987 Whenever You Need Somebody
Whenever You Need Somebody
1
(17 Wo.)
4
(14 Wo.)
1
(11 Wo.)
3
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1987
Autoren: Stock Aitken Waterman
Original: O’Chi Brown, 1985
1987 When I Fall in Love /
My Arms Keep Missing You
Whenever You Need Somebody
6
(14 Wo.)
21
(2 Wo.)
14
(5 Wo.)
2
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1987
UK: Silber; Autoren (A-Seite): Victor Young, Edward Heyman
Original: Victor Young – Instrumental im Film Korea, 1952 /
Autoren (B-Seite): Stock Aitken Waterman
1988 Together Forever
Whenever You Need Somebody
5
(16 Wo.)
10
(12 Wo.)
14
(8 Wo.)
2
(9 Wo.)
1
(18 Wo.)
1
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 1988
Autoren: Stock Aitken Waterman
1988 It Would Take a Strong Strong Man
Whenever You Need Somebody
10
(16 Wo.)
8
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 1988
Autoren: Stock Aitken Waterman
1988 She Wants to Dance with Me
Hold Me in Your Arms
10
(18 Wo.)
12
(8 Wo.)
6
(11 Wo.)
6
(18 Wo.)
13
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1988
Autor: Rick Astley
1988 Take Me to Your Heart
Hold Me in Your Arms
10
(16 Wo.)
16
(9 Wo.)
8
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 1988
Autoren: Stock Aitken Waterman
1989 Hold Me in Your Arms
Hold Me in Your Arms
32
(7 Wo.)
10
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Januar 1989
Autor: Rick Astley
1989 Giving Up on Love
Hold Me in Your Arms
38
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 1989
Autor: Rick Astley
1989 Ain’t Too Proud to Beg
Hold Me in Your Arms
89
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. August 1989
Autoren: Norman Whitfield, Eddie Holland
Original: The Temptations, 1966
1991 Cry for Help
Free
14
(21 Wo.)
22
(4 Wo.)
7
(7 Wo.)
7
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 1991
Autoren: Rob Fisher, Rick Astley
1991 Move Right Out
Free
52
(11 Wo.)
58
(2 Wo.)
81
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 1991
Autoren: Rob Fisher, Rick Astley
1991 Never Knew Love
Free
70
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 1991
Autoren: Derek Bordeaux, John Paul
1993 The Ones You Love
Body & Soul
54
(9 Wo.)
48
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. August 1993
Autoren: Dave West, Rick Astley
1993 Hopelessly
Body & Soul
33
(2 Wo.)
28
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1993
Autoren: Rob Fisher, Rick Astley
2001 Sleeping
Keep It Turned On
60
(7 Wo.)
69
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2001
Autoren: Chris Braide, Rick Astley
2010 Lights Out 97
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2010
Autoren: Andrew Frampton, Rick Astley

weitere Singles

  • 00 1986: Learning to Live (Without Your Love) (mit O’Chi Brown)
  • 11.1987: When You Gonna (als Rick und Lisa; mit Lisa Fabien)
  • 12.1987: My Arms Keep Missing You
  • 05.1990: Dance Mixes (Maxi-Single mit 5 Tracks)
  • 10.1991: Wonderful You (Promo)
  • 04.2002: Keep It Turned On
  • 06.2010: Lights Out
  • 09.2012: Superman

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Land Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 2 1 musikindustrie.de
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 1 swisscharts.com
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 2 2 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 3 5 bpi.co.uk
Insgesamt 1 8 9

Familie[Bearbeiten]

Astley ist mit der dänischen Filmproduzentin Lene Bausager verheiratet. Das Paar hat eine gemeinsame Tochter. Astley und Bausager trafen sich nach einem Konzert 1989 in Dänemark.[4] Das Paar lebt in Surrey (Stand 2013).[5]

Quellen[Bearbeiten]

  1. VÖ-Datum Sleeping
  2. a b c Chartquellen: Singles Alben UK US1 US2
  3. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: DE AT CH UK US
  4. http://sondagsavisen.dk/kendte/2008-11-29-80er-ikonet-rick-astley-er-tilbage/
  5. http://www.express.co.uk/celebrity-news/419111/Rick-Astley-Five-things-I-can-t-live-without

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rick Astley – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien