Rimantas Šadžius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rimantas Šadžius (* 8. Oktober 1960 in Vilnius) ist ein litauischer sozialdemokratischer Politiker und 2012 bis 2016 Finanzminister des Landes. Seit Juni 2016 ist er als litauischer Vertreter Mitglied beim Europäischen Rechnungshof.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur mit der Auszeichnung 1978 an der 23. Mittelschule Vilnius absolvierte Šadžius 1983 mit der Auszeichnung das Diplomstudium der Chemie an der Universität Moskau und 2002 das Fernmagisterstudium der Rechtswissenschaften an der Vilniaus universitetas. Von 1989 bis 1999 war er Mitarbeiter an der Physikfakultät der Universität Vilnius.

Von 2003 bis 2007 war Šadžius stellvertretender litauischer Sozialminister, von 2007 bis 2008 stellvertretender Gesundheitsminister Litauens und stellvertretender Finanzminister. Von Dezember 2012 bis Juni 2016 war Šadžius Finanzminister im Kabinett Butkevičius.[1] Seine Nachfolgerin wurde Rasa Budbergytė.

Šadžius lehrte an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Lietuvos edukologijos universitetas. Seit 2009 ist er Doktorand und promoviert in Rechtswissenschaft über Public Private Partnership an der Rechtsfakultät der Vilniaus universitetas.[2]

Šadžius spricht englisch, russisch, polnisch, deutsch und französisch.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Šadžius ist verheiratet und mit seiner Frau, Staatsbeamtin, hat die Tochter Kristina und den Sohn Almantas.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2008 m. Lietuvos Respublikos Seimo rinkimai – Lietuvos socialdemokratų partija – Iškelti kandidatai (Memento vom 3. November 2013 im Internet Archive)
  2. Leben
VorgängerAmtNachfolger
Ingrida ŠimonytėFinanzminister Litauens
2012–2016
Rasa Budbergytė