Juras Požela

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Požela

Juras Požela (* 12. April 1982 in Vilnius, Litauische SSR, Sowjetunion; † 16. Oktober 2016 ebenda)[1] war ein litauischer sozialdemokratischer Politiker, Seimas-Mitglied und Gesundheitsminister Litauens. Er war außerdem ehemaliger Leiter der Lietuvos socialdemokratinio jaunimo sąjunga.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 2000 an der Mittelschule Antakalnis absolvierte Juras Požela 2004 das Bachelorstudium der Kommunikations- und Informationswissenschaften und 2006 das Masterstudium der Journalistik an der Kommunikationsfakultät der Universität Vilnius. 2003 studierte er an der Saxion Hogeschool Ijselland (Niederlande).

Ab 2000 war Požela Mitglied der Lietuvos socialdemokratų partija. Ab 2003 war er Vorstandsmitglied und ab 2011 Leiter der Lietuvos socialdemokratinio jaunimo sąjunga sowie Mitglied von ECOSY.[2]

Bis August 2010 arbeitete er als Direktor in der Abteilung für Jugendangelegenheiten im litauischen Sozialministerium.[3] Von 2003 bis 2012 war Požela Mitglied im Rat der Stadtgemeinde Vilnius. Ab November 2012 war er Mitglied im Seimas. 2012 war Požela Mitglied des Gesundheitsausschusses und von 2012 bis 2013 Mitglied des Europaausschusses. Am 10. März 2016 ernannte ihn Dalia Grybauskaitė zum Minister.[4] Ab dem 15. März 2016 war Požela als Nachfolger der Juristin Rimantė Šalaševičiūtė Gesundheitsminister Litauens im Kabinett Butkevičius.[5]

2012 heiratete er Požela Živilė Poželienė,[6] eine Juristin, die von 2015 bis 2016 als Rechtsanwaltsgehilfin arbeitete.[7] Die beiden haben einen gemeinsamen Sohn (* 2014).[8]

Ab dem 16. August 2016 wurde Požela in den Kliniken Santariškės wegen Pankreatitis behandelt.[9] Tags darauf wurde er in die Abteilung für Reanimation und Intensivmedizin in Santariškės verlegt.[10] Bei der Parlamentswahl in Litauen 2016 wurde Požela am 9. Oktober 2016 als Listenkandidat der LSDP zum Seimas-Abgeordneten gewählt.[11] Er starb sieben Tage später in der Klinik, die er seit August nicht mehr verlassen hatte.[12]

Ab 2015 war er stellvertretender Parteivorsitzender der LSDP, Stellvertreter von Algirdas Butkevičius.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mirė Požela. Lrytas.lt, 16. Oktober 2016 (litauisch).
  2. Kandidatų rinkimuose į Seimą sąrašas. Lietuvos socialdemokratų partija, archiviert vom Original am 28. August 2012; abgerufen am 16. Oktober 2016 (litauisch).
  3. J. Požela: Buvo didelė garbė dirbti drauge vardan jaunimo politikos. Abteilung für Jugend-Angelegenheiten des Ministeriums für soziale Sicherheit und Arbeit, 17. August 2010, abgerufen am 16. Oktober 2016 (litauisch).
  4. Dekretas dėl Lietuvos Respublikos sveikatos apsaugos ministro skyrimo. Litauische Staatskanzlei, 10. März 2016, abgerufen am 16. Oktober 2016 (litauisch).
  5. Ministras Juras Požela iš bendro darbo tikisi profesionalumo ir kompetencijos. Mitteilung der Regierung der Republik Litauen, 15. März 2016, abgerufen am 16. Oktober 2016 (litauisch).
  6. Beatričė Jurevičiūtė: Politikas J. Požela povestuvinį medų su mylimąja kopinėjo Meksikoje. Lrytas.lt, 10. Oktober 2016, abgerufen am 1. August 2012 (litauisch)
  7. Živilė Poželienė. Portal Infolex.lt, abgerufen am 16. Oktober 2016 (litauisch).
  8. Raimonda Ramelienė: J. Požela politiką iškeitė į tėvystę. Lietuvos žinios, 29. März 2014, abgerufen am 16. Oktober 2016 (litauisch)
  9. Giedrė Armalytė: Ministras J. Požela atsidūrė ligoninėje. DELFI, 16. August 2016, abgerufen am 16. Oktober 2016 (litauisch).
  10. Eglė Samoškaitė: Sveikatos apsaugos ministras J. Požela gydomas reanimacijoje. BNS-Meldung bei DELFI, 17. August 2016, abgerufen am 16. Oktober 2016 (litauisch).
  11. Lina Bartkutė: Pre lovos prikaustytam Jurui Poželai - Seimo nario mandatas. Lrytas.lt, 10. Oktober 2016, abgerufen am 16. Oktober 2016 (litauisch).
  12. Lithuania's health minister dies at 34, Fox News, 17. Oktober 2016
  13. [1]
VorgängerAmtNachfolger
Rimantė ŠalaševičiūtėGesundheitsminister Litauens
vom 15. März 2016 bis August 2016