Ringheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ringheim
Koordinaten: 49° 55′ 50″ N, 9° 2′ 8″ O
Höhe: 135 m ü. NN
Fläche: 1,32 km²
Einwohner: 3131 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 2.372 Einwohner/km²
Postleitzahl: 63762
Vorwahl: 06026

Ringheim ist ein Ortsteil des Marktes Großostheim im bayerischen Landkreis Aschaffenburg und hat 3131 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2017)[1]. Anders als die anderen Ortsteile der Gemeinde war Ringheim bereits seit der Gründung Ortsteil Großostheims.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung Ringheim dehnt sich auf einer Fläche von 1,32 km²[2] aus und liegt auf 135 m ü. NN[3] auf der Gemarkung von Großostheim. Sie befindet sich unmittelbar an der Kreisstraße 8 zwischen Schaafheim (Hessen) und Großostheim, westlich der Siedlung verläuft die Landesgrenze zu Hessen. Im Osten verläuft die Bundesstraße 26, welche das oberfränkische Bamberg mit dem hessischen Wolfskehlen verbindet.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Stadt
Babenhausen
Stadtteil
Babenhausen-Harreshausen
Gemeinde
Stockstadt
Gemeinde
Schaafheim
Nachbargemeinden Gemeinde
Großostheim
Ortsteil
Großostheim-Pflaumheim

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort hat seinen Namen von dem Anfang des 16. Jahrhunderts ausgestorbenen selbständigen Dorf Ringheim übernommen. Frühere Schreibweisen sind Ringelheim und Ringenheim. Der Name ist vermutlich alemannischer Herkunft und endete ursprünglich auf -ingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das alte Ringheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ausgestorbene Dorf lag westlich von Großostheim. Es wurde im 12. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Archäologische Grabungen bestätigten, dass dort schon in vorgeschichtlicher Zeit eine Siedlung bestand. Bereits im 16. Jahrhundert fiel der Ort nach einer Pestepidemie wüst. Ringenheim wurde im Jahre 1499 das letzte Mal schriftlich genannt. Die Ringheimer Mühle ist das letzte noch bestehende Anwesen des alten Ringheims.

In der ehemaligen Waldabteilung Ringheimer Schlag lag am Rand des Großostheimer Unterwaldes nahe der früheren Gemeindlichen Sandgrube der sogenannte Hexenkirchhof. Auf dem Sandgrubengelände befindet sich heute das Vereinsgebäude des TSV Ringheim.

Das neue Ringheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das neue Ringheim entstand nach 1945 auf dem Gelände des früheren Luftwaffenflugplatzes etwa 2 km nordwestlich des ursprünglichen Dorfes. Nach mehrjährigen Verhandlungen wurde der aufgestellte Siedlungsplan mit dem Bau von 230 Häusern genehmigt. Am 7. Juli 1950 bekam die neue Siedlung in Erinnerung an das mittelalterliche Dorf, auf dessen Gemarkung sie entstanden war, den offiziellen Namen Ringheim. Kirche und Schule wurden dort zunächst in Notunterkünften eingerichtet. 1974 wurde die Piuskirche geweiht. Eine rasche Bebauung mit Industrieansiedlung hat aus dem anfänglich kleinen Ortsteil heute eine ansehnliche Siedlung gemacht.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis in die 1990er Jahre prägte die Textilindustrie das Bild, inzwischen haben sich zahlreiche Firmen aus allen Wirtschaftsbranchen niedergelassen. Neben der Großostheimer Eder & Heylands Brauerei, welche seit 2010 die komplette Logistik nach Ringheim auslagert[4], haben sich Nahrungsmittelhersteller wie die Bio-Marke Dennree oder die Salomon Foodworld, aber auch Automobilzulieferer wie die Mahr-Gruppe niedergelassen. Zahlreiche kleinere und größere Unternehmen runden das Portfolio des einstigen Barackendorfes ab.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ringheim verfügt über eine Zweigstelle der örtlichen Gemeindebücherei.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ringheim verfügt über ein Kindertageszentrum mit Hort und Krippe, sowie über eine Grundschule. Ebenso ist eine Grundschule mit den Jahrgängen 1 bis 4 angesiedelt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Buslinie 53 der VAB, welche den Ort durchquert, besteht an den Bahnhöfen in Babenhausen und Aschaffenburg Anschluss an das Regional- und Fernverkehrsnetz des RMV bzw. der Deutschen Bahn. Über die nahegelegenen Bundesstraßen B26 und B469 ist der Ortsteil an das Fernstraßennetz angebunden.

Etwa 1 km südlich der Siedlung, am Rande des Unterwaldes, liegt der Flugplatz Aschaffenburg, ein Verkehrslandeplatz für Flugzeuge bis zu 5700 kg. Seit Dezember 2014 ist auf dem Flugplatz ein Hubschrauber der Bundespolizei stationiert.[5][6] Bis 1976 befand sich der Flugplatz direkt neben den Wohngebieten, erst 1977 wurde er an die heutige Stelle verlegt.[7] Das alte Flugplatzgelände ist heute Industriegebiet.

Partnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die katholische Kirchengemeinde St. Pius besteht eine Partnerschaft mit dem französischen Ort Vraux in der Champange.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater und Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehr gut erhalten ist im heutigen Ringheimer Industriegebiet „Am Nordring“ ein ehemaliger Forschungsbunker (1943–44) der Luftwaffe, welcher heute zu einer Dokumentations- und Begegnungsstätte umgebaut ist.[8] Außerdem gibt es eine private Galerie, deren Schwerpunkt auf der sogenannten Verschollenen Generation, dem Expressiven Realismus sowie dem deutschen Expressionismus liegt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. großostheim.de Haushaltssatzung 2018 als PDF, S.7 Statistische Angaben
  2. citypopluation.de Statistische Daten zu Ringheim (Kreis Aschaffenburg)
  3. gemessen in der Ortsmitte
  4. 'eders.de:' Neues Getränkeauslieferungslager in Ringheim, abgerufen am 5. Juli 2018
  5. 'main-echo.de:' Hubschrauber der Polizei startet ab 1. Dezember in Großostheim, vom 27. November 2014, abgerufen am 5. Juli 2018
  6. 'Presseportal.de:' Bundespolizei Frankfurt - Hubschrauber der Bundespolizei verlegt, vom 1. Dezember 2014, abgerufen am 5. Juli 2018
  7. Flugsportclub Aschaffenburg - PDF: Geschichte des Flugplatzes, von Januar 2016, abgerufen am 7. Juli 2018
  8. Bunker am Nordring: Dokumentations- u. Begegnungsstätte. Abgerufen am 16. Dezember 2018.