Rio-Niterói-Brücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-22.871111111111-43.156666666667Koordinaten: 22° 52′ 16″ S, 43° 9′ 24″ W

f1

Ponte Rio-Niterói
Ponte Rio-Niterói
Offizieller Name Ponte Presidente Costa e Silva
Nutzung Straßenverkehr
Überführt

BR101 Rio de JaneiroNiterói

Unterführt

Guanabara-Bucht

Unterhalten durch ecoPONTE S.A.
Konstruktion Balkenbrücke
Gesamtlänge 13.290 m
Längste Stützweite 300 m
Höhe 72 m
Fahrzeuge pro Tag 151.000 Fahrzeuge / Tag
Baubeginn 23. August 1968
Eröffnung 4. März 1974
Lage
Rio-Niterói-Brücke (Brasilien)
Rio-Niterói-Brücke

Die Rio-Niterói-Brücke, offiziell die „Ponte Presidente Costa e Silva zu Ehren des brasilianischen Präsidenten, in dessen Amtszeit der Bau erfolgte, die aber vor Ort üblicherweise Ponte Rio-Niterói genannt wird, ist eine Brücke über die Guanabara-Bucht im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro. Sie verbindet die Stadt Rio de Janeiro mit der östlichen Nachbarstadt Niterói. Die Hauptöffnung der Brücke ist eine Stahlkonstruktion mit 300 m Stützweite und gehört zu den längsten Balkenträgern der Welt.[1] Die Rampenbrücken bestehen aus Spannbeton und haben Regelstützweiten von 80 m. Die Pfeiler an den Hauptdurchlässen wurden durch Schiffsabweiser in Form von Dolphins geschützt.

Die Länge der Brücke, die in west-östlicher Richtung verläuft, beträgt 13.290 m, davon 8.836 m über Wasser. An der höchsten Stelle verläuft sie in 72 m Höhe über dem Meeresspiegel. Die Brücke wird im Mittel täglich von ca. 144.000 Fahrzeugen mit geschätzten 400.000 Personen[2] passiert und ist Teil der Fernstraße BR101 zwischen Rio de Janeiro und Vitória, der 533 km entfernten Hauptstadt des Bundeslandes Espírito Santo.

Der offizielle Baubeginn erfolgte in Anwesenheit der Königin Elisabeth II. am 23. August 1968, die Eröffnung am 4. März 1974.

Im Jahre 1995 wurde die Brücke privatisiert; die Brückengesellschaft CCR Ponte S.A. darf zwanzig Jahre lang Maut erheben. Die Passage kostet 2008 Real 1,75 für Motorräder, R$ 3,50 für Pkw und ggf. R$ 21,00 für schwere Lkw mit Anhänger. (Tauschrate Februar 2008: ca. 2,55 Reais/Euro, 0,40 €/R$).

Die Maut wird allerdings nur in Fahrtrichtung Rio de Janeiro -> Niteroi (am Ende der Brücke) erhoben. Daraus ergibt sich, zumindest wenn man irgendwann die Brücke auch wieder in die Gegenrichtung benutzt, rechnerisch eine Halbierung der Maut. Bis zum Jahr 2015 erhöhte sich diese Maut sukzessiv. Zuletzt auf 5,20 R$ für PKW.

Am 31. Mai 2015 lief der 20-jährige Vertrag zwischen CCR Ponte S.A. und der staatlichen Agência Nacional de Transportes Terrestres (ANTT) aus. Am 1. Juni 2015 trat ein neuer Vertrag, nun zwischen der ecoPONTE S.A. Gesellschaft und der ANTT, in Kraft. Am 1. Juni 2015 wurde die Maut auf 3,70 R$ für PKW und 1,85 R$ für Motorräder gesenkt. Laut Aussage von ecoPONTE S.A wird die Brücke im Mittel von 151.000 Fahrzeugen pro Tag befahren (Stand 2015).

Rio-Niterói-Brücke

Dem Bau der Brücke folgte u. a. die dynamische Entwicklung des ca. 160 km östlich gelegenen Feriengebietes Costa do Sol mit dem ursprünglich unter anderem durch Brigitte Bardot popularisierten Buzios als bekanntestem Badeort von internationalem Rang.

Vor allem während des Berufsverkehrs, Ferienbeginn/ende und an (verlängerten) Wochenenden, ist die in jede Richtung 4-spurig ausgebaute Brücke hoffnungslos überlastet. Rückstaus bis ins Zentrum von Rio de Janeiro oder ins Hinterland von Niteroi sind keine Seltenheit. Die Brücke ist die einzige direkte Verbindung für Kraftfahrzeuge zwischen Rio de Janeiro (Südzone / Zentrum) und Niteroi bzw. dem Urlaubsgebiet Região dos Lagos (Cabo Frio , Buzios).

Eine Umfahrung der Brücke (zum Beispiel bei einer Sperrung) bedeutet einen Umweg von ca. 85 km über die Bundesstraßen BR-040 und BR-493 nördlich der Guanabara-Bucht via Magé.

Parallel dazu gibt es nur noch Personenfähren, die vor allem Berufspendler zwischen Niteroi und Rio nutzen, um dem täglichen Stau auf der Brücke zu umgehen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Portugiesische Wikipedia: Ponte_Rio-Niterói, abgerufen am 8. September 2013
  2. CCR Ponte: Verkehrsaufkommen, (port.)