Flughafen Rio de Janeiro-Santos Dumont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aeroporto Santos Dumont
Santos Dumont by Diego Baravelli.jpg
Kenndaten
ICAO-Code SBRJ
IATA-Code SDU
Koordinaten
22° 54′ 38″ S, 43° 9′ 47″ WKoordinaten: 22° 54′ 38″ S, 43° 9′ 47″ W
3 m (10 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 1 km östlich von Rio de Janeiro
Nahverkehr VLT Carioca
Basisdaten
Eröffnung 1944
Betreiber Infraero/Luftstreitkräfte
Passagiere 9.247.185[1] (2017)
Luftfracht 3.491 t[1] (2017)
Flug-
bewegungen
102.067[1] (2017)
Start- und Landebahnen
02R/20L 1323 m × 42 m Asphalt
02L/20R 1260 m × 30 m Asphalt

Der Aeroporto Santos Dumont ist einer der beiden Flughäfen der brasilianischen Stadt Rio de Janeiro. Er dient dem innerbrasilianischen Verkehr. Von diesem Flughafen wird die Luftbrücke Rio de Janeiro-São Paulo zum innerstädtischen Flughafen Congonhas in São Paulo bedient, teilweise im 10-Minuten-Takt. Es gibt täglich bis zu 80 Verbindungen aller Fluggesellschaften auf diesem Abschnitt. Der Flughafen ist Luftdrehkreuz der Avianca Brazil, Gol und vier weiterer brasilianischer Fluglinien.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebaut wurde der Flughafen in den Jahren von 1937 bis 1944. Geplant wurde er durch die beiden Architekten Marcelo und Milton Roberto. Benannt ist er nach dem brasilianischen Luftfahrtpionier Alberto Santos-Dumont.

Seit 2016 bedient das neue Straßenbahnsystem von Rio de Janeiro den Flughafen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansicht des alten Terminalgebäudes

Der Flughafen befindet sich auf einer Landzunge in der unmittelbaren Nähe der Innenstadt von Rio de Janeiro in der Unterpräfektur Centro e Centro Histórico.

Der Flughafen ist bekannt für den anspruchsvollen Anflug auf die Landebahn 02. Eine gewöhnliche Landung auf einem Gleitpfad ist nicht möglich, da sich das Wahrzeichen Rio de Janeiros, der vierhundert Meter hohe Granitfelsen des Zuckerhut weniger als vier Kilometer vor der Landebahn befindet. Die Piloten müssen also möglichst nah im Gegenanflug an die Felskette heranfliegen, um dann eine enge Linkskurve zu fliegen und ein paar Sekunden später auf dem Flughafen zu landen. Dieser Anflug lässt sich in etwa mit dem von der Landebahn 08 des Flughafens Innsbruck vergleichen.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landebahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vorhandene Landebahn hat eine Länge von 1350 Metern. Um die Kapazität zu steigern, soll er um eine Start- und Landebahn ergänzt werden.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Flughafengebäude wird von seiner langen streng gerasterten Glasfassade geprägt.[3] Senkrechte Lamellen aus Beton dienen dabei als Schutz vor der Sonne. Im Erdgeschoss sind sowohl das Ankunfts- als auch das Abflugterminal untergebracht. Der erste Stock ist der Verwaltung, Geschäften und Restaurants vorbehalten.

Verkehrszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genutzt wird der Flughafen von jährlich 9,2 Millionen Passagieren.[1]

Quelle: Infraero[1]
Verkehrszahlen des Aeroporto Santos Dumont 2012–2017
Jahr Fluggastaufkommen Luftfracht (Tonnen) (mit Luftpost) Flugbewegungen
2017 9.247.185
00+2,00 %
3.491
00+39,39 %
102.067
00-3,41 %
2016 9.065.905
00-5,74 %
2.504
00-13,41 %
105.671
00-12,33 %
2015 9.618.197
00-3,09 %
2.892
00-43,17 %
120.538
00-4,18 %
2014 9.924.977
00+7,83 %
5.089
00-42,35 %
125.798
00-1,20 %
2013 9.204.603
00+2,24 %
8.828
00+29,95 %
127.328
00-5,94 %
2012 9.002.863 6.793 135.373
Quelle: Infraero[1]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flughafen Rio de Janeiro-Santos Dumont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Estatísticas. Infraero.gov.br, abgerufen am 18. Juni 2018 (portugiesisch).
  2. http://www.aeroportosantosdumont.net/companhias-aereas-aeroporto-santos-dumont
  3. http://www.aeroportosantosdumont.net/guia-aeroporto-santos-dumont
  4. Unfallbericht Avro York LV-XIG, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 29. November 2015.