Roșiorii de Vede

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roșiorii de Vede
Wappen von Roșiorii de Vede
Roșiorii de Vede (Rumänien)
Basisdaten
Staat: Rumänien Rumänien
Historische Region: Große Walachei
Kreis: Teleorman
Koordinaten: 44° 7′ N, 25° 0′ OKoordinaten: 44° 6′ 45″ N, 24° 59′ 40″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 73,97 km²
Einwohner: 27.416 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 371 Einwohner je km²
Postleitzahl: 145100
Telefonvorwahl: (+40) 02 47
Kfz-Kennzeichen: TR
Struktur und Verwaltung (Stand: 2020[2])
Gemeindeart: Munizipium
Bürgermeister: Gheorghe-Valerică Cîrciumaru (PSD)
Postanschrift: Str. Dunării, nr. 58
loc. Roșiorii de Vede, jud. Teleorman, RO–145100
Website:

Roșiorii de Vede (veraltet Rușii de Vede; manchmal auch Roșiori de Vede) ist eine Stadt im Kreis Teleorman in der Region Walachei in Rumänien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1385 zum ersten Mal urkundlich erwähnt, nachdem zwei deutsche Pilger, Peter Sparnau (oder auch Peter von Sparnau)[3] und Ulrich von Tennstädt, aus Jerusalem zurückkehrten. Gleichzeitig wird der Ort Russenart – vermutlich das heutige Roșiorii de Vede – genannt.[4]

Auf dem Gebiet südwestlich der Stadt, von den Einheimischen genannt Valea Pescarului oder Urluiu, genannt nach dem gleichnamigen Bach Urluiu, werden Reste einer Wallburg aus der Römerzeit vermerkt.[5]

Roșiorii de Vede war eine der wichtigsten militärischen und kulturellen Städte der Walachei und wird seit dem 20. Jahrhundert offiziell unter der heutigen Bezeichnung geführt.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 lebten in Roșiorii de Vede 31.849 Menschen. 30.699 waren Rumänen, 12 Ungarn, neun Rumäniendeutsche, vier Türken und andere Volkszugehörige.[6] Bei der Volkszählung von 2011 waren von den 27.416 23.451 Rumänen, 443 Roma, neun Türken, drei Ungarn und restliche machten keine Angaben zu ihrer Volkszugehörigkeit.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die orthodoxe Kirchen Serdăreasa (1832–1835 errichtet),[7] Cuvioasa Paraschiva (1836 errichtet), die Kathedrale Sf. Teodor Tiron (1818 errichtet),[8] die Kirchen Adormirea Maicii Domnului (1836 errichtet), Sf. Ioan Botezătorul (1845 errichtet), Sf. Ilie (1804, 1833 erweitert), Sf. Cruce (1849 errichtet),[9] stehen unter Denkmalschutz.[5]
  • Die Anwesen in der 9 Mai Straße Nr. 2 und 4 und die in der Sf. Teodor Straße im 19. und 20. Jahrhundert errichtet, das Rathaus und Gerichtsgebäude (1912 errichtet), die alte Schule Al. Depărățeanu 1892 errichtet, stehen unter Denkmalschutz.[5]
  • Der Ostbahnhof (1889 errichtet), der Wasserturm und die Ruinen des Depots im 20. Jahrhundert errichtet, stehen unter Denkmalschutz.[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roșiorii de Vede pflegt seit dem 15. April 2014 eine Städtepartnerschaft mit der bulgarischen Stadt Gorna Orjachowiza.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Roșiorii de Vede – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB).
  2. Angaben bei Biroului Electoral Central, abgerufen am 16. April 2021 (rumänisch).
  3. a b Strategia de Dezvoltare Locală a Municipiului Roșiorii de Vede, Județul Teleorman pentru perioada 2012 – 2020. (PDF; 9,1 MB) Abgerufen am 30. Dezember 2018 (rumänisch).
  4. Adulf Armbruster: Der Donau-Karpatenraum in den mitteleuropäischen und westeuropäischen Quellen des 10.–16. Jahrhunderts, Böhlau, 1990, S. 309.
  5. a b c d Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2015 aktualisiert (PDF; 12,7 MB; rumänisch).
  6. Volkszählung 2002 in Rumänien
  7. Angaben zur orthodoxen Kirche in Roșiorii de Vede bei biserici.org, abgerufen am 30. Dezember 2018 (rumänisch).
  8. 1. und 2. Bild der Kathedrale in Roșiorii de Vede.
  9. Angaben zur orthodoxen Kirche in Roșiorii de Vede bei biserici.org, abgerufen am 30. Dezember 2018 (rumänisch).
  10. Angaben zur Partnerstadt von Roșiorii de Vede, abgerufen am 30. Dezember 2018 (rumänisch).