Robert Förster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Radrennfahrer Robert Förster. Zum Diplomaten siehe Robert von Förster.
Robert Förster
Förster bei der Tour de Romandie 2010

Robert Förster (* 27. Januar 1978 in Markkleeberg), genannt "Frösi", ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer. Er galt als Sprintspezialist, der Rennen vornehmlich im Massensprint gewann.[1][2] Zu seinen größten Erfolgen gehörten zwei Etappensiege beim Giro d’Italia.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Förster, der 1,77 m groß und ein Formgewicht von 81 kg hatte, erhielt 2001 seinen ersten Vertrag bei einem UCI-lizenzierten Radsportteam, dem Team Nürnberger, für das er mehrere Etappen internationaler Rundfahrten gewann.

2003 wechselte er zum Team Gerolsteiner. Seine größten Erfolge dort waren ein Etappensieg beim Giro d’Italia 2006 und 2007, Siege bei dem Eintagesrennen Groningen-Münster 2003 und 2004 und die Silbermedaille bei den Deutschen Straßen-Radmeisterschaften 2005. Im Juli 2005 nahm er zum erstmals an der Tour de France teil. Dort erreichte er u.a. Rang drei auf der 6. Etappe von Troyes nach Nancy. Nach der Auflösung des Team Gerolsteiner wechselte er zum Team Milram. Seinen einzigen Erfolg für dieses Team war 2009 ein Etappensieg bei der Türkei-Rundfahrt ein.

Nach der Auflösung des Teams Milram wechselte er 2011 in die Vereinigten Staaten zum UnitedHealthcare Pro Cycling Team, für das er bei der Tour de Langkawi im Januar, nach dem sieglosen Vorjahr, den ersten Saisonsieg einfuhr. 2012 erneut ohne Sieg, gelang ihm 2013 auf der 6. Etappe der Tour of Qinghai Lake, einem Rennen der hors categorie ein Etappenerfolg. Anfang 2013 erlitt Förster einen schweren Trainingssturz, fiel monatelang aus. Ihm gelang danach kein Sieg mehr. Er fungierte jedoch als Mentor für die jungen Sprinter der Mannschaft. Nachdem das UnitedHealthcare Pro Cycling Team das Rennprogramm auf Wettbewerbe beschränkte, beendete Förster zum Ablauf der Saison 2015 seine Karriere.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2011
2013

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Robert Förster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. nur focus.de vom 11. September 2010: Sprinter Förster wechselt zu UnitedHealthcare
  2. a b Robert Förster beendet seine Karriere. radsport-news.com, 26. Oktober 2015, abgerufen am 26. Oktober 2015.