Robert Williams Wood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Williams Wood

Robert Williams Wood (* 2. Mai 1868 in Concord, Massachusetts; † 11. August 1955 in Amityville, New York) war ein US-amerikanischer Experimentalphysiker. Bedeutend wurden seine Forschungen auf dem Gebiet der Wellenoptik.

wissenschaftliche Lufbahn[Bearbeiten]

Wood erlangte im Jahr 1891 einen Bachelor in Chemie an der Harvard University und ging 1892 an die neu gegründete University of Chicago. 1894 bis 1896 arbeitete er bei Heinrich Rubens an der Humboldt-Universität zu Berlin. Nach der Rückkehr in die USA arbeitete er am Massachusetts Institute of Technology und ab 1897 an der University of Wisconsin[1]Ab 1901 bis zu seinem Tod war Wood Professor für Experimentalphysik an der Johns Hopkins University in Baltimore im Bundesstaat Maryland. Er beschäftigte sich unter anderem mit der Ramanspektroskopie. Am bekanntesten ist er durch seine Widerlegung der angeblichen Entdeckung der sogenannten N-Strahlen. Er gilt als Entdecker des Wood-Effektes. Wood hat 1897 als erster den Tunneleffekt bei der Feldemission von Elektronen beobachtet, konnte ihn aber noch nicht richtig deuten.

1913 wurde Wood in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Ihm zu Ehren ist der R. W. Wood Prize der Optical Society of America benannt.

sonstiges[Bearbeiten]

Wood fotografierte Otto Lilienthal wenige Tage vor seinem tödlichen Absturz im Flug. Es sind dies die letzten von Lilienthal bekannten Fotos und die einzigen von Unfallort.

Schriften[Bearbeiten]

  • Wood, R. W.: Note on the Theory of the Greenhouse. In: The London, Edinburgh and Dublin Philosophical Magazine and Journal of Science, Vol. 17, pp. 319–320. 1909.
  • A new form of Cathode Discharge and the Production of X-Rays, together with some Notes on Diffraction. In: Physical Review. Band 5, 1897, S. 1
  • Physical Optics. MacMillan, New York 1905.
  • Researches in physical optics (vol.1), with special reference to the radiation of electrons. Columbia University Press, New York 1913.
  • Researches in physical optics (vol.2), Resonance radiation and resonance spectra. Columbia University Press, New York 1919.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Robert Williams Wood – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. G. H. Dieke: Robert Williams Wood National Academy of Sciences Washington D. C. 1993