Roccastrada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roccastrada
Wappen
Roccastrada (Italien)
Roccastrada
Staat Italien
Region Toskana
Provinz Grosseto (GR)
Koordinaten 43° 1′ N, 11° 10′ OKoordinaten: 43° 0′ 35″ N, 11° 10′ 6″ O
Höhe 475 m s.l.m.
Fläche 284,37 km²
Einwohner 9.199 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 32 Einw./km²
Postleitzahl 58036
Vorwahl 0564
ISTAT-Nummer 053021
Volksbezeichnung Roccastradini
Schutzpatron San Niccolò (6. Dezember)
Website Gemeinde Roccastrada
Panorama von Roccastrada
Panorama von Roccastrada

Roccastrada ist ein Ort mit 9199 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Provinz Grosseto, Region Toskana in Italien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Gemeinde Roccastrada in der Provinz Grosseto

Der Ort erstreckt sich über 284 km². Er liegt etwa 25 km nördlich von Grosseto und 90 km südöstlich von Florenz zwischen der Maremma und den Colline Metallifere in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone E, 2181 GG[2]. Zu den wichtigsten Gewässern im Gemeindegebiet gehören der Asina (20 von 20 km im Gemeindegebiet), der Bai (19 von 19 km im Gemeindegebiet), der Farma (16 km im Gemeindegebiet) und der Lanzo (6 km im Gemeindegebiet). Sie alle gehören zum Flusssystem des Ombrone.[3]

Zu seinen Stadtteilen zählen Montemassi, Piloni, Ribolla, Roccatederighi, Sassofortino, Sticciano und Torniella.

Die Nachbargemeinden sind Campagnatico, Chiusdino (SI), Civitella Paganico, Gavorrano, Grosseto, Massa Marittima, Monticiano (SI) und Montieri.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand im Mittelalter als Besitz der Familie Aldobrandeschi. Im 12. Jahrhundert wurde Roccastrada von der Republik Siena erobert. Nach der Niederlage der Seneser Republik gegen die Florentinische im Jahre 1555 wurde der Ort Teil des Großherzogtums Toskana. Nach der Einheit Italiens wurde der Ort der Provinz Grosseto zugeteilt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fassade der Chiesa di San Nicola
  • Chiesa di San Nicola (teils auch San Niccolò genannt), erstmals 1283 schriftliche erwähnte Kirche im Ortskern, wahrscheinlich älteren Ursprungs. Wurde im 16. Jahrhundert erheblich erweitert und 1938 komplett restauriert. Die Fassade in Travertin wurde 1954 erneuert. Enthält zwei Fresken, die dem Künstler Giovanni Maria di Ser Giovanni Tolosani aus Colle di Val d’Elsa (16. Jahrhundert) zugeschrieben werden. Das Werk Annunciazione entstammt der 1929 zerstörten Kirche Compania della SS. Anunzione, die Madonna col Bambino der Kirche delle Carceri.[4]
  • Madonna delle Grazie, Kirche kurz außerhalb von Roccastrada an der Straße nach Torniella/Piloni/Sassofortino. Entstand wahrscheinlich unter den Aldobrandeschi und wurde im 13. Jahrhundert als Kloster der Karmeliten von Sant’Ansano übernommen. Die Fresken könnten durch Giovanni Maria di Ser Giovanni Tolosani entstanden sein, ebenso wie das Wandgemälde Cristo in pietà fra i dolenti.[4]
  • Abbazia di San Salvatore a Giugnano, erstmals 867 vom Kloster San Salvatore di Monte Amiata schriftlich erwähnte Abtei ca. 5 km südwestlich des Hauptortes. Wurde 1027 von Konrad III. ebenfalls schriftlich erwähnt. Unterstand seit 1208 der Abbazia San Galgano, aber bereits 1308 führte der Augustinische Orden die Abtei.
  • Castello del Belagaio
  • Lattaia, Örtlichkeit ca. 10 km südwestlich des Hauptortes, enthält die Sehenswürdigkeiten
    • Castello di Lattaia, heute auch Fattoria di Lattaia genannt, bereits 973 erwähnte Burg
    • Fattoria di Monte Lattaia, Gebäude aus dem 13. Jahrhundert
    • Pieve di San Biagio a Lattaia, im 12. Jahrhundert schriftlich erwähnte Pieve, die im 18. Jahrhundert durch die Cappella di San Biagio a Lattaia ersetzt wurde.
    • Pieve di Tabiano, wurde später durch die Cappella di Sant’Antonio a Monte Lattaia ersetzt.
  • Palazzo Comunale, Rathaus aus dem 14. Jahrhundert
  • Torre dell’Orologio, Uhrturm an der Piazza Garibaldi aus dem 14. Jahrhundert, der nach Schäden im Zweiten Weltkrieg wieder restauriert wurde.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Ortsteilen Piloni, Roccatederighi, Sassofortino und Torniella wird noch heute der Sport Palla eh! nach den Regeln von Ciciano gespielt.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2001 besteht eine Partnerschaft mit dem Ort Zeiskam in Rheinland-Pfalz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roccastrada – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Offizielle Webseite der CONFEDILIZIA - Confederazione Italiana Proprietà Edilizia zur klimatischen Einordnung der Gemeinden der Region Toskana, abgerufen am 6. Juni 2012 (ital.)
  3. Offizielle Webseite des Sistema Informativo Ambientale della Regione Toscana (SIRA) zu den Flüssen in Roccastrada, abgerufen am 6. August 2014 (italienisch)
  4. a b Anna Maria Guiducci: I Luoghi della Fede