Rockstar Games

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rockstar North)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rockstar Games
Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 1998
Sitz New York City, Vereinigte Staaten
Leitung Sam Houser, Dan Houser
Mitarbeiter 900
Branche Softwareentwicklung
Website www.rockstargames.com

Rockstar Games (oft einfach nur Rockstar genannt bzw. durch R* abgekürzt) ist eine Tochtergesellschaft/ Partnerschaft von Take 2 Interactive, unter deren Namen in den USA und anderen Ländern Computerspiele vertrieben werden. Das Unternehmen gibt Videospiele heraus wie Grand Theft Auto, Max Payne, Red Dead, Midnight Club, Bully, Manhunt, und The Warriors.

Gegründet wurde Rockstar im Jahr 1998 von den momentanen Leitern Sam Houser, Dan Houser sowie Terry Donovan, Jamie King und Gary J. Foreman in New York. Alle fünf Gründungsmitglieder arbeiteten zuvor schon bei BMG Interactive bzw. Take 2 zusammen.

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rockstar-Titel werden zum Großteil von aufgekauften Entwicklungsstudios, die in die Rockstar-Familie eingegliedert wurden, wie zum Beispiel Rockstar North oder Rockstar San Diego, entwickelt. Allerdings entstanden einige auch als Einzel-Auftragsarbeiten für Rockstar, zum Beispiel State of Emergency von VIS Entertainment oder Oni von Bungie West.

In der Anfangsphase des Bestrebens, auch als Entwickler auftreten zu wollen, wurde jedoch auch ein Studio neu gegründet: Rockstar Canada, welches mit der Akquisition der Barking Dog Studios (heute Rockstar Vancouver) aber in Rockstar Toronto umbenannt wurde.

Das letzte derzeit in die Rockstar-Familie integrierte Studio ist Rockstar New England.

Durch das Engagement Rockstars im Bereich Musik, in Form der Soundtrack-Box-Sets zu Grand Theft Auto: Vice City und Grand Theft Auto: San Andreas, bzw. Film, als Co-Produzent des Filmes The Football Factory und Produzent der Dokumentation Sunday Driver, wird das Unternehmen oftmals auch Rockstar Entertainment genannt.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studios[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo Name Ort Jahr als Rockstar Division Entwicklungen
Rockstar North Logo.svg Rockstar North Edinburgh, Schottland 1999–heute Gegründet in 1988 als DMA Design, Bekanntheitsgrad durch Lemmings.

Entwickelt die Grand Theft Auto und Manhunt-Serie.

Rockstar San Diego Logo.svg Rockstar San Diego Carlsbad, USA 2003–heute RAGE, Midnight Club-Serie, Red Dead Revolver und Red Dead Redemption.
Rockstar Toronto Logo.svg Rockstar Toronto Oakville, Kanada 1999–heute The Warriors, die PC-Versionen von Grand Theft Auto IV und Grand Theft Auto: Episodes from Liberty City.
Rockstar Leeds Logo.svg Rockstar Leeds Leeds, England 2004–heute Liberty City Stories, Vice City Stories, Grand Theft Auto: Chinatown Wars, Beaterator, Max Payne für Game Boy Advance, Microsoft Windows-Version von L.A. Noire.
Rockstar Lincoln Logo.svg Rockstar Lincoln Lincoln, England 1999–heute Verantwortlich für die Lokalisation und Qualitätssicherung der meisten Rockstar-Spiele.
Rockstar London Logo.svg Rockstar London London, England 2005–heute Manhunt 2, Handheld-Version von Midnight Club: Los Angeles.
Rockstar New England Logo.svg Rockstar New England Andover, USA 2008–heute Wii, Xbox 360 und PC-Portierungen von Bully.

Ehemalige Studios[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo Name Ort Jahr als Rockstar Division Entwicklungen
Rockstar Vancouver Logo.svg Rockstar Vancouver Vancouver, Kanada 2002–2012 PlayStation 2-Titel Bully und Max Payne 3.
Rockstar Japan Logo.svg Rockstar Japan Tokio, Japan 2005 Ein Bund zwischen Rockstar und Capcom; hält für die Grand Theft Auto-Serie die Veröffentlichungs-Rechte in Japan.
Rockstar Vienna Logo.svg Rockstar Vienna Wien, Österreich 2003–2006 Max Payne-Serie für Konsolen und Manhunt 2.

Bekannte Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand-Theft-Auto-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Erstveröffentlichung Verkäufe[1]
1997 Grand Theft Auto 24. März 1998 PS: 2.300.000
GB: ?
PC: ?
1999 Grand Theft Auto 2 1. Januar 1999 DC: ?
PS: 3.400.000
GB: ?
PC: ?
2001 Grand Theft Auto III 23. Oktober 2001 XB: ?
PS2: 11.600.000
PC: ?
Total: 14.500.000
2002 Grand Theft Auto: Vice City 28. Oktober 2002 XB: ?
PS2: 14.200.000
PC: ?
Total: 17.500.000
2004 Grand Theft Auto: San Andreas 26. Oktober 2004 XB: 2.000.000
PS2: 19.000.000
PC: 1.000.000
Total: 27.500.000
Grand Theft Auto Advance Oktober 2004 GBA: ?
2005 Grand Theft Auto: Liberty City Stories 25. Oktober 2005 PS2: 3.400.000
PSP: 6.400.000
Total: 9.800.000
2006 Grand Theft Auto: Vice City Stories 31. Oktober 2006 PS2: 800.000
PSP: 3.900.000
Total: 4.700.000
2008 Grand Theft Auto IV 29. April 2008 X360: 9.200.000
PS3: 8.300.000
Total: 25.000.000
2009 Grand Theft Auto: Chinatown Wars 20. März 2009 PSP: 700.000
NDS: 1.200.000
Total: 1.900.000
Grand Theft Auto IV: The Lost and Damned 2009 X360: ?
PS3: ?
PC: ?
Grand Theft Auto: The Ballad of Gay Tony 2009 X360: ?
PS3: ?
PC: ?
2013/15 Grand Theft Auto V 17. September 2013 (Old-Gen)

18. November 2014 (Next-Gen)

14. April 2015 (PC)

X360: ?
PS3: ?
Xbox One: ?
PS4: ?
PC: ?
Total: 60.000.000

Das erfolgreichste Spiel der Grand-Theft-Auto-Serie ist Grand Theft Auto: V mit über 60.000.000 verkauften Exemplaren (Stand 2016).[2] Die gesamte Reihe konnte sich Stand September 2015 über 220 Millionen Mal verkaufen.[3]

Body Harvest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Erstveröffentlichung Verkäufe[4]
1998 Body Harvest 20. Oktober 1998 N64: 200.000

Midnight-Club-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Erstveröffentlichung Verkäufe[5]
2000 Midnight Club: Street Racing 25. Oktober 2000 PS2: 2.300.000
GBA: ?
2003 Midnight Club II 2. Mai 2003 XB: 500.000
PS2: 1.400.000
PC: ?
Total: 1.900.000
2005 Midnight Club 3: DUB Edition 11. April 2005 XB: 700.000
PS2: 1.500.000
PSP: 1.700.000
Total: 3.900.000
2006 Midnight Club 3: DUB Edition Remix 13. März 2006 XB: ?
PS2: 1.000.000
2008 Midnight Club: Los Angeles 20. Oktober 2008 X360: 1.600.000
PS3: 1.500.000
Total: 3.100.000
Midnight Club: Los Angeles Remix 20. Oktober 2008 PSP: 800.000

Das erfolgreichste Spiel der Midnight-Club-Serie ist Midnight Club 3: DUB Edition mit ungefähr 3,9 Millionen abgesetzten Kopien. Die gesamte Reihe konnte sich bisher 13 Millionen Mal verkaufen.

Oni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Erstveröffentlichung Verkäufe
2001 Oni 29. Januar 2001 PS2: ?
PC: ?

Max-Payne-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Erstveröffentlichung Verkäufe[6]
2001 Max Payne 25. Juli 2001 XB: 1.100.000
PS2: 3.200.000
GBA: ?
PC: ?
Total: 4.300.000
2003 Max Payne 2: The Fall of Max Payne 14. Oktober 2003 XB: 650.000
PS2: ?
PC: ?
2012 Max Payne 3 18. Mai 2012 X360: ?
PS3: ?
PC: ?
Total: 3.000.000

Bisher konnte sich die Serie über acht Millionen Mal verkaufen.

Manhunt-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Erstveröffentlichung Verkäufe[7]
2003 Manhunt 18. November 2003 XB: ?
PS2: ?
PC: ?
2007 Manhunt 2 29. Oktober 2007 PS2: 280.000
PSP: 40.000
Wii: 260.000
PC: ?
Total: 580.000

Bisher konnte sich die Manhunt-Serie 1,7 Millionen Mal verkaufen.

Red-Dead-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Erstveröffentlichung Verkäufe[8]
2004 Red Dead Revolver 8. Juni 2004 XB: 500.000
PS2: ?
2010 Red Dead Redemption 18. Mai 2010 X360: > 4.100.000
PS3: > 3.500.000
Total: > 7.600.000
Red Dead Redemption: Undead Nightmare
(Spin-Off)
26. November 2010 X360: 600.000
PS3: 500.000
Total: 1.100.000

Das erfolgreichste Spiel der Red Dead-Serie ist Red Dead Redemption mit 13 Millionen abgesetzten Einheiten. Die gesamte Red-Dead-Reihe konnte sich insgesamt 14 Millionen Mal verkaufen.

Tischtennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Erstveröffentlichung Verkäufe[9]
2006 Rockstar Games präsentiert Tischtennis 26. Mai 2006 X360: 700.000
Wii: 900.000
Total: 1.600.000

Bully-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Erstveröffentlichung Verkäufe[10]
2006 Canis Canem Edit 25. Oktober 2006 PS2: 800.000
2008 Bully: Die Ehrenrunde 4. März 2008 X360:1.000.000
Wii: 460.000
PC: ?
Total: 1.460.000

Bisher konnte sich die Bully-Serie 2,3 Millionen Mal verkaufen.

L.A. Noire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Erstveröffentlichung Verkäufe[11]
2011 L.A. Noire 17. Mai 2011 X360: 2.460.000
PS3: 2.830.000
PC: 140.000
Total: 5.430.000

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2014 verklagte Karen Gravano, die Tochter des ehemaligen Mafia-Mitglieds Sammy Gravano, Rockstar Games auf 40 Mio. US-Dollar Schadensersatz, je 20 Mio. als Entschädigung sowie als Kompensation. Ihre Anklage war, dass Rockstar Games in Grand Theft Auto 5 unberechtigterweise ihre Lebensgeschichte in den Spielverlauf der Spielfigur „Antonia Bottino“ eingebaut hätte.[12] Der Prozess und damit der Ausgang der Anklage ist noch nicht abgeschlossen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rockstar Games – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. gamrreview.vgchartz.com
  2. GTA 5 HAS SOLD-IN NEARLY 52M COPIES TO RETAIL
  3. Grand Theft Auto 5: Legendäre Marke mit rekordverdächtigen Verkaufszahlen (Memento vom 30. September 2011 im Internet Archive)
  4. gamrreview.vgchartz.com
  5. gamrreview.vgchartz.com/
  6. gamrreview.vgchartz.com/
  7. gamrreview.vgchartz.com/
  8. gamrreview.vgchartz.com/
  9. gamrreview.vgchartz.com/
  10. gamrreview.vgchartz.com/
  11. gamrreview.vgchartz.com/
  12. Katharina Schell: Rockstar Games von Mafia-Tochter verklagt. In: inside-digital.de. 28. Februar 2014, abgerufen am 3. März 2014.