Roelof Wunderink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roelof Wunderink
Roelof Wunderink 1972
Nation: NiederlandeNiederlande Niederlande
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Spanien 1975
Letzter Start: Großer Preis der USA 1975
Konstrukteure
1975 HB Bewaking
Statistik
WM-Bilanz: keine WM-Platzierung
Starts Siege Poles SR
3
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Roelof Wunderink (* 12. Dezember 1948 in Eindhoven) ist ein ehemaliger niederländischer Automobilrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roelof Wunderink begann seine Karriere 1970 in der niederländischen Formel-Ford-Meisterschaft, die er 1972 gewann. Mit viel Sponsorgeld von HB Bewaking Systems fuhr er 1973 in der Formel 3 und 1974 in der Formel 5000.

Das Geld von HB brachte ihn 1975 auch in die Formel 1. Mit dem Ensign N174-Cosworth schaffte er in dieser Saison zweimal die Qualifikation zu einem Weltmeisterschaftslauf, einmal gelang das mit dem Ensign N175, dessen Entwicklung und Bau von HB Bewaking Systems finanziert worden war. Wunderink konnte sich jedoch nie klassieren. Bei seinem Debüt beim Großen Preis von Spanien fiel er in der 20. Runde mit einem Defekt an der Kraftübertragung aus. Beim Großen Preis von Österreich kam er zwar ins Ziel, wurde jedoch nicht klassiert. Er hatte bereits vier Runden Rückstand auf den Sieger Vittorio Brambilla, als das Rennen nach 29 Runden wegen Regens abgebrochen wurde. Bei seinem letzten Auftritt in der Formel 1, beim Großen Preis der USA, fiel er erneut aus. Diesmal wegen eines Getriebeschadens in der 41. Runde.

Am Ende desselben Jahres hatte Wunderink einen schweren Testunfall mit einem Formel-5000-Wagen und erlitt dabei einen Jochbeinbruch, bald darauf zog er sich vom Rennsport zurück.

Sein ehemaliger Sponsor übernahm Ende 1975 von Ensign den Rennwagen N175. HB gründete Anfang 1976 ein eigenes Team namens HB Bewaking Systems mit Stützpunkt in den Niederlanden. Dort wurde der N175 geringfügig überarbeitet. Er erhielt den Namen Boro 001 und wurde von HB Bewaking Systems in den Jahren 1976 und 1977 zu einzelnen Weltmeisterschaftsläufen in der Formel 1 eingesetzt. Der Versuch, Wunderink zu einem Comeback zu bewegen, blieb erfolglos; statt seiner musste HB Bewaking Systems mit Larry Perkins (1976) bzw. Brian Henton (1977) antreten.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik in der Automobil-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Statistik umfasst alle Teilnahmen des Fahrers an der Automobil-Weltmeisterschaft, die heutzutage als Formel-1-Weltmeisterschaft bezeichnet wird.

Einzelergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
1975 Flag of Argentina.svg Flag of Brazil (1968–1992).svg Flag of South Africa (1928–1994).svg Flag of Spain (1945–1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Sweden.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of the U.S..svg
DNF DNQ DNQ NC DNQ DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steve Small: Grand Prix Who's Who, 3rd Edition. Travel Publishing, London 2000, ISBN 1-902007-46-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Roelof Wunderink – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien