Roland Baisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roland Baisch in Esslingen 2015.

Roland Baisch (* 1954 in Stuttgart[1]) ist ein deutscher Entertainer, Moderator und Musiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roland Baisch begann 1976 seine Ausbildung als Schauspieler in Amsterdam und Hamburg und wurde 1978 am Staatstheater Braunschweig engagiert. 1979 gehörte er zu den Gründern des Scherbentheaters in Stuttgart. Ab 1980 begann Baisch mit der Entwicklung eigener Stücke, u. a. „Microschock“, „Harakiri a go go“ u. a. Baisch ging auf Tourneen durch Europa, Westafrika und hat Gastspiele in den USA und Kanada. Für einzelne Projekte arbeitet er mit Badesalz und Jango Edwards zusammen.

1992 folgte die Gründung der Comedygruppe Shy Guys. Ab Anfang der 1990er Jahre entwickelte Roland Baisch auch Musicals. 1994 schrieb er das Musical „Rats“ und die Satire „Schmonz Show“. Das Rapmusikal "Live is a party we´re not invited" gastiert am Broadway im Douglas Fairbanks Theater. Beim Comedy Festival "Just for laugh", gastiert Roland Baisch mit den Shy Guys in Montreal. Er arbeitete mit Otto Kuhnle und dem Regisseur von Monty Python, Ian MacNaughton, zusammen. Baisch spielte Countrysongs mit einer eigenen Band wie auch mit seiner Swing Band dem Count Baischy Orchester.

Mit dem Einstieg als Gag-Autor für Harald Schmidt kam Baisch 1996 zum Fernsehen. Er wurde Autor und Schauspieler in der Pro 7 Serie Comedy Factory. Es folgten die Nominierungen für die Rose von Montreux sowie der Goldene Löwe. Er wirkte als Darsteller in „Otomo“ (Regie Frieder Schlaich), Fensterspiele (Regie Barbara Rohm) und Maren Giltzers Show (MDR) mit. 2001 komponierte Baisch die Filmmusik für den Spielfilm Santa Smokes und erhielt dafür den Studio Hamburg Filmpreis.[2] 2016 erhielt er den Kleinkunstpreis Baden-Württemberg.

Auftritte und Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1978: Streetshow 1979: Nightshow 1980: Banale Grande 1981: Body and Soap 1988: Live is a party we are not invited 1990: Mixtour 1992: Der Bunte Abend 1994: Schmonz Show 1998: Best of Shy Guys 2000: Roland Baisch und das Count Baischy Orchester (Jazzluder) 2004: Alles muss raus 2007: Männerabend Theaterstück mit Michael Schiller und Martin Luding (Autoren Michael Schiller/Luding/Baisch) 2010: Der Graue Star 2012: Countryboy 2014: Der bunte Abend kehrt zurück (Mit Otto Kuhnle) 2017: Letzte Ausfahrt Bali (Männerabend 2 mit Martin Luding) 2018: Ein bisschen swing muss sein (Count Baisch Orchester mit Thilo Wagner, Frank Wekenmann und Veit Hübner) 2019: Wie haben sie das gemacht, Herr Baisch (mit Clemens Winterhalter)

TV-Shows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Comedy Factory Pro 7
  • 1997: Comedy Factory Pro 7
  • 1998: Comedy Factory Pro 7
  • 2000: Brisco Schneider Show, Darsteller (Sat1)
  • 2000: Freitag Nacht News (RTL)
  • 2001: Mircomania (Sat1)
  • 2001: Klinikum Mitte (Pro 7),
  • 2001: TV Quartett (Mit Hella von Sinnen, Hugo Egon Balder, Wigald Boning)
  • 2002: Bravo TV (ZDF)
  • 2003: Reklame! (Kabel 1) Moderator der Show
  • 2003: Roland Baisch & das Count Baischy Orchester
  • 2007: „Alles außer Sex“ (Pro 7)

TV-Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Das Amt (RTL Episodenhauptrolle)
  • 2000: Roland Baisch und das Count Baischy Orchester (Premiere)
  • 2002: Max (Vater in der Sitcom ständige Rolle)

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: CD Count Baischy Orchester: Jazzluder
  • 2008: CD Produktion Countryboy

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stuttgarter Nachrichten, Stuttgart, Germany: Roland Baisch – Stuttgarter Nachrichten. In: stuttgarter-nachrichten.de. Abgerufen am 13. April 2016 (deutsch).
  2. Roland Baisch Homepage