Roland Meyer de Voltaire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Roland Meyer de Voltaire (* 8. September 1978 in Bonn) ist ein deutscher Sänger, Filmmusik-Komponist, Songwriter und Musikproduzent.

Aufgewachsen ist er in Bonn, Moskau und Peking, als einer von drei Söhnen eines deutschen Vaters und einer bolivianischen Mutter.

Musikalischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyer de Voltaire war von 2003 bis 2011 Frontmann der damaligen Band Voltaire. Mit Voltaire veröffentlichte er zwei EPs und zwei Alben, unter anderem 2006 das Album Heute ist jeder Tag.[1][2] Unter seinem eigenen Namen veröffentlichte er 2011 den Song Lauf, Lauf für den Dokumentarfilm Tom meets Zizou – Kein Sommermärchen von Aljoscha Pause.

Seit 2016 tritt Meyer de Voltaire unter dem Namen SCHWARZ auf, veröffentlichte mehrere Singles und EPs sowie 2019 das Album White Room. Außerdem tritt er seitdem regelmäßig als Gastsänger und Produzent für verschiedene Musiker wie Megaloh, Enno Bunger oder Schiller in Erscheinung. Letzteren begleitete er im Mai 2019 bei seiner Arena-Tour durch Deutschland.[3]

Am 5. Juni 2020 erschien die fünfteilige Doku-Serie Wie ein Fremder – Eine deutsche Popmusik-Geschichte als Blu-ray und Video-On-Demand. In dieser Langzeitstudie von Aljoscha Pause begleitet der Filmemacher Roland Meyer de Voltaire über einen Zeitraum von sechs Jahren.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Voltaire

  • 2006: Heute ist jeder Tag
  • 2009: Das letzte bisschen Etikette

Als SCHWARZ

  • 2019: White Room
  • 2020: The Complete White Room

Singles / EPs / Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Voltaire

  • 2004: Sonne Heute Wo (EP)
  • 2004: Flut (EP)

Als Roland Meyer de Voltaire

  • 2011 Lauf, Lauf (Single)

Als SCHWARZ

  • 2016: Live (EP)
  • 2017: Home (Single)
  • 2017: Home Acoustic
  • 2017: Home (CMC$-Remix)
  • 2017: Home (Vimalavong-Remix)
  • 2017: In Your Eyes (Single)
  • 2017: In Your Eyes (Michael Prado-Remix)
  • 2017: In Your Eyes (Robot Koch-Remix)
  • 2018: In Your Eyes (EP)
  • 2018: Cold Sunlight (JATA-Remix)
  • 2018: The Others (Single)
  • 2018: The Others (Acoustic Version, rearranged by Enno Bunger)
  • 2019: Outside Looking In (Single)
  • 2019: The Others (Michael Prado-Remix)
  • 2019: Empty Space (Goldhouse-Remix)
  • 2019: Beneath The Skin (Single)
  • 2019: Get Up (Single)
  • 2019: Dream (Schiller-Remix)
  • 2020: Avalanche 2020 (Single)

Als Gastinterpret[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Alina – Worte sind Mörder (aus dem Album Die Einzige)
  • 2019: Enno Bunger – Ponyhof (aus dem Album Was berührt, das bleibt)
  • 2019: Enno Bunger – Wolken aus Beton (aus dem Album Was berührt, das bleibt)

Als Co-Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Enno Bunger – Wo bleiben die Beschwerden? (aus dem Album Flüssiges Glück)
  • 2015: Enno Bunger – Renn! (aus dem Album Flüssiges Glück)
  • 2017: Alina – Titan, Kompass, Zurück zu mir, Worte sind Mörder (aus dem Album Die Einzige)
  • 2019: Enno Bunger – Wolken aus Beton (aus dem Album Was berührt, das bleibt)
  • 2019: Schiller – Avalanche (aus dem Album Morgenstund)
  • 2019: Schiller – New Day (aus dem Album Morgenstund)

Filmmusik (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. intro.de: Voltaire. Abgerufen am 27. April 2020.
  2. Plattentests online: Voltaire - Heute ist jeder Tag - Plattentests.de-Rezension. Abgerufen am 27. April 2020.
  3. Jazz and Rock: Der Bonner Roland Meyer de Voltaire bringt sein Debütalbum raus. | jazzandrock.com. Abgerufen am 27. April 2020 (deutsch).
  4. musikexpress.de: Über Ruhm und Scheitern: Neue Doku-Serie „Wie ein Fremder“ erscheint im Juni. 27. April 2020, abgerufen am 27. April 2020 (deutsch).