Roland Rösler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roland Rösler (* 23. August 1943 in Schönau, Sudetenland) ist ein deutscher Offizier und Politiker (CDU).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der Volksschule in Merseburg siedelte Rösler nach Westdeutschland über, absolvierte dort eine Ausbildung zum Werkzeugmacher und holte auf dem zweiten Bildungsweg die Mittlere Reife nach. Er wechselte 1963 zur Bundeswehr, war zunächst Zeitsoldat und wurde später Berufssoldat. 1976 erhielt er seine Ernennung zum Leutnant. Heute ist Rösler im Ruhestand.

Politisch engagierte er sich im Bereich bioethischer Fragen und trat insbesondere für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder ein. Rösler arbeitete hierbei eng mit der Aktion Leben in Abtsteinach sowie der Europäischen Ärzteaktion zusammen.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rösler ist Mitglied der CDU und der Christdemokraten für das Leben.

Landtagsabgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rösler gehörte dem Hessischen Landtag vom 21. Juni 1977, als er für den ausgeschiedenen Abgeordneten Heribert Märten nachrückte, bis 1999 an.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 wurde Roland Rösler mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt[1].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Staatsanzeiger Hessen StAnz. 7/1990 3. 262