Roland Spranger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Roland Spranger (* 15. April 1963) ist ein deutscher Autor, Schauspieler und Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1987 gründete er die Theatergruppe "Larpurlahr", in der er bis 2002 als Regisseur und Schauspieler tätig war. Danach widmete er sich gänzlich dem Schreiben und Live-Literatur-Projekten.

Im April 2018 kam sein Krimi Tiefenscharf auf Platz 7 der KrimiBestenliste.[1]

Roland Spranger ist Vater von drei Kindern und lebt in Hof.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterarbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten der Stücke sind im Hartmann & Stauffacher Verlag (Köln) erschienen.

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise und Einladungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994 – Lobende Erwähnung bei der Vergabe des Dramatikerpreises der Theatergemeinden wegen „besonderer Qualität“
  • 1998 – Einladung zu dem Autorentheatertagen am Staatstheater Hannover durch die Jurorin Petra Kohse („TAZ“).
  • 2009 – Einladung zu den Deutsch-Französischen-Autorentagen in Karlsruhe und Straßburg
  • 2013 – Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte „Roman“.
  • 2016 – Nominierung für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte "Bester Kurzkrimi".
  • 2017 – Künstler des Monats Februar 2017 in der europäischen Metropolregion Nürnberg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die zehn besten Krimis im April 2018, DLF Kultur, abgerufen 7. Mai 2018
  2. Das Comeback des Jahres. (Nicht mehr online verfügbar.) landestheater-detmold.de, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 27. März 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.landestheater-detmold.de
  3. Anarchoshnitzel schrieen sie. studiotheater.de, abgerufen am 27. März 2013.