Ron Baensch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ron Baensch Straßenradsport
Ron Baensch 1966
Ron Baensch 1966
Zur Person
Vollständiger Name Ronald Baensch
Geburtsdatum 5. Juni 1930
Sterbedatum 28. Dezember 2017
Nation AustralienAustralien Australien
Disziplin Bahn
Fahrertyp Sprinter
Doping
1967 Bei den Bahn-Weltmeisterschaften
positiv auf Ephedrin getestet
Letzte Aktualisierung: 18. Mai 2018

Ronald „Ron“ Baensch (* 5. Juni 1930 in Melbourne; † 28. Dezember 2017[1]) war ein australischer Bahnradsportler.

Radsport-Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1960 startete Ron Baensch bei den Olympischen Spielen in Rom im Sprint und belegte Platz vier, nachdem er im Finale um Platz drei dem Italiener Valentino Gasparella unterlegen war.

1961 belegte Baensch bei den Bahn-Weltmeisterschaften in Zürich Platz drei im Sprint der Amateure. 1964 wurde er Profi. Bei der Bahn-WM im selben Jahr in Paris wurde er Vize-Weltmeister im Sprint der Profis, 1965 wurde er Dritter und 1966 nochmals Zweiter.

1965 belegte Ron Baensch beim renommierten Sprint-Klassiker Grand Prix de Paris den dritten Platz. Zudem startete er bei 46 Sechstagerennen und belegte dreimal einen dritten Platz.

Doping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Bahn-Weltmeisterschaften 1967 wurde Baensch positiv auf Ephedrin getestet, disqualifiziert und mit einer Geldstrafe belegt. Er gab an, ein Mittel gegen Erkältung genommen zu haben.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ron Baensch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Josh Callinan: Adventure-filled ride of Hunter Olympian. In: Newcastle Herald. 2. Januar 2018, abgerufen im 18. Mai 2018 (englisch).
  2. Eight more out of dope auf philvarner.com (englisch)