Rosenwasser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rosenwasser ist ein ätherisches Wasser der Rose oder Rosa centifolia, das als Nebenprodukt bei der Destillation von Rosenöl aus Rosenblüten anfällt. Es wird auch Rosen-Hydrolat genannt. Die Duftwirkung von Rosenwasser ist dem 2-Phenylethanol zu verdanken.[1]

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das bereits im Mittelalter hergestellte[2] und (etwa mit dem Circa instans um 1150)[3] bekanntgemachte Rosenwasser ist eine wichtige Zutat von bestimmten Marzipansorten und wird auch zur Aromatisierung anderer Speisen vor allem in der arabischen, indischen, iranischen und französischen Küche verwendet. Eine aufwändigere Variante des in Indien beliebten Joghurtgetränks lassi [लस्सी] ist das mit etwas Rosenwasser aromatisierte gulabi lassi [गुलाबी लस्सी]. Rosenwasser findet auch Verwendung bei der Herstellung von Kosmetik-Produkten, vor allem für die Hautpflege.

Eine bekannte mit Rosenwasser aromatisierte türkische Süßspeise, die vorwiegend während des Fastenmonats Ramadan angeboten wird, ist Güllaç.

In Iran erfolgt die Herstellung traditionell durch Kochen der von Mai bis Juni gesammelten Rosenblüten in Kupferkesseln und Auffangen des über ein Rohrsystem geleiteten Dampfes in wassergekühlte Kupferkannen, aus denen das halbfeste Rosenöl abgeschöpft wird.[4]

Echtes Rosenwasser darf nicht mit einem Auszug (Mazerat) aus Rosenblüten verwechselt werden. Dieser Auszug kann selbst hergestellt werden, indem duftende Blütenblätter mit destilliertem Wasser an einem warmen Ort für einige Tage ziehen, anschließend ausgepresst werden und die Flüssigkeit schließlich abgeseiht wird, wobei aus Gründen der Haltbarkeit noch reiner Alkohol zugesetzt werden sollte.

Aus Rosenwasser, Orangen- und Granatapfelsaft wird auch ein alkoholfreier Champagner-Ersatz hergestellt. Dieser wird unter anderem bei Motorsportveranstaltungen in den arabischen Ländern anstelle von Champagner verspritzt.[5]

Hersteller-Regionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Hersteller finden sich im Libanon und Türkei.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rosenwasser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gernot Katzer: Rose (Rosa damascena Miller). 16. Juni 2003, abgerufen im 1. Dezember 2012: „Alles über die Rose (Rosa damascena Miller) [Pflanzenteil, Familie, Aroma, Chemie, Herkunft, Etymologie]“.
  2. Helmut Arntz: Weinbrenner. Die Geschichte vom Geist des Weines. Seewald, Stuttgart 1975, S. 209–211.
  3. Hans Wölfel: Das Arzneidrogenbuch Circa Instans in einer Fassung des XIII. Jahrhunderts aus der Universitätsbibliothek Erlangen: Text und Kommentar als Beitrag zur Pflanzen- und Drogenkunde des Mittelalters. Mathematisch-naturwissenschaftliche Dissertation, Berlin 1939 (A. Preilipper, Hamburg 1939), S. 100 f.
  4. Sina Vodjani und Gabriele von Kröcher: Zarathustra. Membran International, Hamburg 2006, ISBN 978-3-86562-739-1, S. 188 f.
  5. Rosenwasser statt Champagner, FAZ vom 1. April 2004, abgerufen am 3. Dezember 2011.