Rota (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Rota
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Rota
Rota (Stadt) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Cádiz
Comarca: Costa Noroeste de Cádiz
Koordinaten 36° 37′ N, 6° 21′ WKoordinaten: 36° 37′ N, 6° 21′ W
Höhe: 14 msnm
Fläche: 84,01 km²
Einwohner: 29.030 (1. Jan. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 345,55 Einw./km²
Postleitzahl: E-11520
Gemeindenummer (INE): 11030 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Lorenzo Sánchez Alonso (RRUU)
Website: www.aytorota.es

Rota ist eine 29.030 Einwohner große Stadt, die im Südwesten der spanischen Region Andalusien, in der Provinz Cádiz, im Norden der Bucht von Cádiz liegt. Sie ist ein beliebtes Tourismus-Ziel und Anlaufstelle für die Fischerei-Industrie der Gegend.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rota liegt am nördlichen Ende der Bucht von Cádiz. Die Stadt reicht vom Meeresniveau bis zu einer Höhe von 14 m im Zentrum.

Die angrenzenden Städte sind Chipiona im Norden, El Puerto de Santa María im Osten und Jerez de la Frontera im nordwestlichen Landesinneren. Im Südosten liegt die Provinzhauptstadt Cádiz, die durch eine Landzunge mit dem Festland verbunden ist, aber von Rota aus auch mehrmals täglich mit einer Fähre zu erreichen ist.

Blick von Rota über die Bucht auf das 12 km entfernte Cádiz

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Kulturen und Zivilisationen haben ihre Spuren am Ort hinterlassen: „Astaroth“ bzw. „Asta Regia“ nannten es die phönizischen Bewohner von Tartessos. Im Römischen Reich war er als „Oraculum Menestei“ und später „Speculum Rotae“ bekannt. Die Mauren nannten die Stadt „Rabeta Ruta“. Die Christen, die die Stadt 1217 eroberten, gaben ihr schließlich den Namen „Rota“.

Ende des 13. Jh. trat König Sancho IV., „El Bravo“ (der Tapfere), den Ort an Alonso Pérez de Guzmán, „El Bueno“ (den Guten), ab, der sich bei der Verteidigung von Tarifa hervorgetan hatte. Von 1303 bis 1780 gehörte rota zur Herrschaft derer von Ponce de León und dann bis 1823 dem Herzog von Osuna.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das wichtigste Standbein der Wirtschaft Rotas ist der Tourismus. Außerhalb der Hauptsaison ist die Stadt Anlegestelle und Umschlagplatz für viele Fischerboote der Gegend. Die Marinebasis Rota der US-Navy ist zusätzlich ein wichtiger Arbeitgeber in der Region. Sie wurde am 26. September 1953 östlich des Ortes eröffnet und hat eine Fläche von 24,68 km². Auf der Basis befinden sich unter anderem ein Militärflugplatz und Hafenanlagen mit drei Piers.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strand La Costilla
Los corrales: Ursprünglich von den Phöniziern errichtete steinerne Einhegungen am Strand westlich der Stadt, die dem Fang von Meeresfrüchten dienen
  • La Costilla“ wurde auf Grund des sauberen Wassers und des gepflegten Strandes als der schönste Strand Spaniens ausgezeichnet.
  • Playa El Rompidillo heißt der Strand direkt an der Altstadt, und reicht neben der langen Strandpromenade bis zum Hafen.
  • Playas Salvajes de Rota ist eine Bezeichnung für all die Naturstrände Rotas, mit ihren vielen Dünen und Kiefern, wie zum Beispiel die Strände „Punta Candor“ oder „La Ballena“.

Parks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rota ist auch bekannt für zahlreiche Parks. In den am Atlantik gelegenen Naturparks stellen die Chamäleons die Hauptattraktion für Touristen dar. Weil diese Schuppenkriechtiere wechselwarm sind, fällt die Beobachtung der Chamäleons in den heißen Sommermonaten leichter.

Historische Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • El Castillo de Luna. Die fünftürmige Festung wurde im 13. Jahrhundert als maurisches Ribat gebaut und nach der Reconquista von den Grafen Rotas bewohnt. Heute Sitz der Kommunalverwaltung.
  • Iglesia de la O, eine Kirche mit spätgotischem Kirchenschiff, im 16. Jahrhundert erbaut. Im Inneren sind verschiedene Stilrichtungen zu erkennen: gotisch, isabellinisch, plateresk und barock.
  • Arco de Regla oder auch „Tor zum Fleisch“, ist ein alter Torbogen der ehemaligen Befestigungsanlage.
  • Iglesia de la Caridad, eine barocke Marien-Kirche, die außerhalb der historischen Stadtmauer liegt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktafel für Bartolomé Pérez am El Castillo de Luna

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rota – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien