Rotzahnspitzmäuse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rotzahnspitzmäuse
Waldspitzmaus (Sorex araneus)

Waldspitzmaus (Sorex araneus)

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Insektenfresser (Eulipotyphla)
Familie: Spitzmäuse (Soricidae)
Unterfamilie: Soricinae
Gattung: Rotzahnspitzmäuse
Wissenschaftlicher Name
Sorex
Linnaeus, 1758

Die Rotzahnspitzmäuse (Sorex) sind eine Säugetiergattung aus der Familie der Spitzmäuse (Soricidae). In einem weiteren Sinn wird auch die Unterfamilie der Soricinae so bezeichnet. Sie umfasst 86 Arten, von denen mehrere auch in Europa verbreitet sind.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rotzahnspitzmäuse erreichen eine Kopfrumpflänge von 46 bis 100 Millimeter, wozu noch 25 bis 82 Millimeter Schwanz kommen. Ihr Gewicht beträgt zwischen 2 und 18 Gramm. Die Fellfärbung variiert von sandfarben bis schwarz und kann auch gemustert sein. Die Augen sind klein, auch die Ohren ragen kaum aus dem Fell. Der Schwanz ist bei erwachsenen Tieren oft unbehaart. Ihre 30 bis 32 Zähne weisen rote Spitzen auf.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rotzahnspitzmäuse leben in Europa, in den nördlichen und zentralen Teilen Asiens sowie in Nord- und Mittelamerika (bis Guatemala). Sie bewohnen eine Vielzahl von Lebensräumen, bevorzugen jedoch eher feuchte Gebiete.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rotzahnspitzmäuse ernähren sich vorwiegend von Insekten, Spinnen, Würmern und Schnecken und sind durch eine hohe Stoffwechselrate gekennzeichnet. Sie sind sehr fruchtbar, das Weibchen kann mehrmals pro Jahr nach einer Tragzeit von wenigen Wochen bis zu zehn Jungtiere zur Welt bringen.

Bedrohung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrere Arten werden von der IUCN wegen der Zerstörung ihres Lebensraumes oder ihres kleinen Verbreitungsgebiet als gefährdet oder bedroht gelistet. Zwei Arten, Sorex cansulus und Sorex kozlovi, gelten unmittelbar als vom Aussterben bedroht (critically endangered), zwölf weitere als bedroht oder gefährdet.

Die Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrere Arten leben auch in Mitteleuropa, dies sind:

Im südlichen Europa kommen die Iberische Waldspitzmaus (Sorex granarius), die Italienische Waldspitzmaus (Sorex samniticus) und die neuentdeckte Arvonchi-Wüstenspitzmaus (Sorex arunchi) vor. Im nördlichen und östlichen Europa leben darüber hinaus die Knirpsspitzmaus (Sorex minutissimus), die Lappland- oder Maskenspitzmaus (Sorex caecutiens), die Taigaspitzmaus (Sorex isodon), Sorex tundrensis, Sorex averini und Sorex volnuchini.

Zu den bekanntesten nordamerikanischen Arten zählen die Amerikanische Zwergspitzmaus (Sorex hoyi), die Amerikanische Maskenspitzmaus (Sorex cinereus), die Langschwanzspitzmaus (Sorex dispar) und die Amerikanische Wasserspitzmaus (Sorex palustris)

Insgesamt werden knapp 86 Arten unterschieden, wobei die Systematik einiger Arten sowie die Einteilung in Untergattungen noch nicht restlos geklärt ist. Die folgende Liste folgt Burgin et al. (2018) und ordnet die Arten nach dem wissenschaftlichen Namen:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. A taxonomic and geographic Reference. 2 Bände. 3. Auflage. The Johns Hopkins University Press, Baltimore MD 2005, ISBN 0-8018-8221-4.
  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 2 Bände. 6. Auflage. The Johns Hopkins University Press, Baltimore MD u. a. 1999, ISBN 0-8018-5789-9.
  • Connor Burgin, Rudolf Haslauer, Kai He, Arlo Himckey, Stefan Hintsche, Rainer Hutterer, Paulina D. Jenkins, Masaharu Motokawa, Manuel Ruedi, Boris Sheftel und Neal Woodman: Soricidae (Shrews). Don E. Wilson und Russell A. Mittermeier (Hrsg.): Handbook of the Mammals of the World. Volume 8: Insectivores, Sloths, Colugos. Lynx Edicions, Barcelona 2018, S. 332–551 ISBN 978-84-16728-08-4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b John O. Matson und Nicté Ordóñez-Garza: The taxonomic status of Long-tailed shrews (Mammalia: genus Sorex) from Nuclear Central America. Zootaxa 4236 (3), 2017, S. 461–483

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sorex – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien