Royal Albert Hall London May 2-3-5-6, 2005

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Royal Albert Hall London May 2-3-5-6, 2005
Livealbum von Cream

Veröffent-
lichung(en)

4. Oktober 2005

Aufnahme

2.–3. und 5.–6 Mai 2005

Label(s) Reprise Records

Format(e)

CD, LP, DVD, Blu-ray

Genre(s)

Hard-Rock, Psychedelic Rock, Bluesrock, Rock

Titel (Anzahl)

19

Länge

115:35

Besetzung

Produktion

Simon Climie

Studio(s)

Royal Albert Hall

Chronologie
Gold
(2005)
Royal Albert Hall London May 2-3-5-6, 2005 -

Royal Albert Hall London May 2-3-5-6, 2005 ist ein Livealbum der britischen Rockband Cream. Es erschien am 4. Oktober 2005 auf CD und DVD unter dem Label Reprise Records und beinhaltet einen repräsentativen filmischen Querschnitt der vier Reunion-Konzerte.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Mai 2005 gab Cream das erste Konzert seit der Auflösung vor 36 Jahren. Der inzwischen 60-jährige Clapton soll der Reunion vor allem wegen des schlechten Gesundheitszustands seiner Kollegen zugestimmt haben: Jack Bruce, damals 62, hatte kurz zuvor eine Lebertransplantation überstanden und der inzwischen 65-jährige Baker litt an Arthritis. Es war der Auftakt zu vier Auftritten in der Londoner Royal Albert Hall. Vom 24. bis 26. Oktober 2005 gab die Gruppe zusätzlich drei Konzerte im Madison Square Garden in New York.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CD 1
  1. I’m So Glad (Skip James) – 6:18
  2. Spoonful (Willie Dixon) – 7:29
  3. Outside Woman Blues (Blind Joe Reynolds) – 4:33
  4. Pressed Rat and Warthog (Baker, Mike Taylor) – 3:21
  5. Sleepy Time Time (Bruce, Janet Godfrey) – 6:08
  6. N.S.U. (Bruce) – 6:02
  7. Badge (Clapton, George Harrison) – 3:59
  8. Politician (Bruce, Pete Brown) – 5:08
  9. Sweet Wine (Baker, Godfrey) – 6:28
  10. Rollin’ and Tumblin’ (Muddy Waters) – 5:02
  11. Stormy Monday (T-Bone Walker) – 8:09
  12. Deserted Cities of the Heart (Bruce, Brown) – 3:56
CD 2
  1. Born Under a Bad Sign (Booker T. Jones, William Bell) – 5:31
  2. We’re Going Wrong (Bruce) – 8:26
  3. Crossroads (Robert Johnson) – 4:25
  4. White Room (Bruce, Brown) – 5:39
  5. Toad (Baker) – 10:07
  6. Sunshine of Your Love (Bruce, Clapton, Brown) – 8:46
  7. Sleepy Time Time (Alternative Take) – 6:07
DVD 1
  1. I’m So Glad
  2. Spoonful
  3. Outside Woman Blues
  4. Pressed Rat and Warthog
  5. Sleepy Time Time
  6. N.S.U.
  7. Badge
  8. Politician
  9. Sweet Wine
  10. Rollin’ and Tumblin’
  11. Stormy Monday
  12. Deserted Cities Of The Heart
  13. Born Under a Bad Sign
  14. We’re Going Wrong
  15. Sleepy Time Time (Alternative Take)
  16. We’re Going Wrong (Alternative Take)
DVD 2
  1. Crossroads
  2. Sitting on Top of the World (Chester Burnett)
  3. White Room
  4. Toad
  5. Sunshine of Your Love
  6. Sunshine of Your Love (Alternative Take)

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allmusic-Kritiker Stephen Thomas Erlewine bezeichnete das Werk als „nicht gerade aufregend, aber sehr weit weg vom Peinlichen“. Außerdem meint er, dass das Album „lange nicht an die früheren Live- und Studioalben und an die exzellenten BBC-Sessions“ herankommt. Er vergab insgesamt drei von fünf möglichen Sternen für das Album. J. D. Considine von der Zeitschrift Blender vermerkte dagegen, dass Cream „besser klinge als je zuvor“. Er vergab vier von fünf Sternen.[1] Während die Leser der Website CDstarts.de das Album nur für „solide“ fanden, bewerteten deren Kritiker es als „hervorragend“: Auch aufgrund des Repertoires „macht [es] auch heute noch grundsätzlich Spaß und gehört auf jeden Fall in irgendeiner Form in jede anständige Plattensammlung.“[2]

Im Vereinigten Königreich erreichte das Album Platz 61 der UK Top 40 und verblieb zwei Wochen in diesen.[3] In Österreich belegte das Album Platz 51 der Ö3 Austria Top 40[4] und Platz Eins der Top 10 Musik-DVD-Chart.[5] In den Vereinigten Staaten positionierte sich das Album auf Platz 59 der Billboard 200.[6]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Aus­zeich­nung Ver­käu­fe
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI)[7] Gold record icon.svg Gold 100.000
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA)[8] 55.000
Insgesamt Gold record icon.svg 1× Gold
155.000

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Aus­zeich­nung Ver­käu­fe
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Australien (ARIA) Australien (ARIA)[9] Platinum record icon.svg Platin 15.000
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI)[7] Gold record icon.svg Gold 25.000
Frankreich (SNEP) Frankreich (SNEP)[10] Gold record icon.svg Gold 10.000
Neuseeland (RMNZ) Neuseeland (RMNZ)[11] Platinum record icon.svg Platin 5.000
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA)[12] Platinum record icon.svg 5× Platin 500.000
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI)[13] Platinum record icon.svg Platin 50.000
Insgesamt Gold record icon.svg 2× Gold
Platinum record icon.svg 8× Platin
605.000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Albumkritik@1@2Vorlage:Toter Link/www.blender.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , blender.com
  2. Cream - Royal Albert Hall May 2-3-5-6 (Rock) - CDstarts.de, abgerufen am 10. Januar 2015, cdstarts.de
  3. CREAM | Artist | Official Charts, abgerufen am 10. Januar 2015, officialcharts.com
  4. Royal Albert Hall London may 2-3-5-6 von Cream, abgerufen am 10. Januar 2015, chartsurfer.de
  5. Austria Top 40 – Musik-DVD Top 10, abgerufen am 10. Januar 2015, austriancharts.at
  6. Cream - Chart history | Billboard, abgerufen am 10. Januar 2015, billboard.com
  7. a b Gold-/Platin-Datenbank. Bundesverband Musikindustrie, abgerufen am 25. Januar 2020.
  8. Verkaufszahlen für Royal Albert Hall London May 2-3-5-6, 2005 in den Vereinigten Staaten
  9. ARIA Charts – Accreditations – 2005 DVD. Australian Recording Industry Association, abgerufen am 25. Januar 2020 (englisch).
  10. Les Certifications – SNEP. Syndicat National de l’édition Phonographique, abgerufen am 25. Januar 2020 (französisch).
  11. Dean Scapolo: The Complete New Zealand Music Charts: 1966 – 2006. Hrsg.: Maurienne House. 2007, ISBN 978-1-877443-00-8 (englisch).
  12. Gold & Platinum – RIAA. Recording Industry Association of America, abgerufen am 25. Januar 2020 (englisch).
  13. BRIT Certified – BPI. British Phonographic Industry, abgerufen am 25. Januar 2020 (englisch).